Suchen
Christoph Tipps & Tricks von
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
11 Bewertungen
4,64 Sterne

iPhone als Dashcam nutzen

Dashcams für das Auto galten lange Zeit als umstritten und rechtlich unzulässig. Dabei handelt es sich um kleine Videokameras, die z. B. an der Windschutzscheibe im Auto befestigt werden und das Verkehrsgeschehen laufend aufzeichnen. Im Falle eines Unfalls können die Aufnahmen so der Beweissicherung dienen. Im Mai 2018 hat der Bundesgerichtshof offiziell entschieden, dass Dashcams bei Verkehrsunfällen als Beweismittel vor Gericht verwertet werden dürfen. Bevor ihr jetzt loslauft und euch eine teure Dashcam zulegt, um im Schadensfall besser abgesichert zu sein, könnt ihr auch euer iPhone nutzen. Wie ihr euer iPhone zur Dashcam macht, zeigen wir euch in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

iPhone als Dashcam nutzen – Was ihr jetzt braucht

Um aus eurem iPhone eine waschechte Dash-Camera zu machen, mit der ihr eure Autofahrten für den Fall eines Unfalls aufzeichnen könnt, müsst ihr nicht viel Geld in die Hand nehmen. Grundsätzlich ist die iPhone-Lösung vielfach günstiger als die Anschaffung einer „echten“ Dashcam.

iPhone Autohalterung & -ladegerät

Zunächst benötigt ihr eine entsprechende iPhone-Halterung für das Auto. Wichtig dabei ist, dass euer iPhone die Fahrbahn erfasst und mittig unterhalb des Innenspiegels platziert wird. Die Möglichkeit, die Halterung um 360 Grad zu drehen, sollte ebenfalls mit an Bord sein. Eine Auswahl passender Autohalterungen, zeigen wir euch in unserem Artikel Die besten iPhone Autohalterungen im Vergleich.

Da eure iPhone-Dashcam während der Fahrt im Dauerbetrieb ist, macht es Sinn das Gerät laufend mit Strom zu versorgen. Dafür gibt es spezielle USB-Autoladegeräte, die ihr ganz einfach in den Zigarettenanzünder steckt. Empfehlenswert ist hier sicherlich der Anker PowerDrive 2, welcher eine schnelle Ladung von bis zu 4.8A ermöglicht. Eine Auswahl weiterer Kfz-Ladegeräte für das iPhone findet ihr bei Amazon.

iPhone Dashcam-Apps

Damit es mit der iPhone-Dashcam klappt, braucht ihr natürlich noch die passende Software zum Aufzeichnen eures Fahrverhaltens. Im Folgenden stellen wir euch eine Auswahl geigneter Dashcam-Apps für euer iPhone vor. Diese könnt ihr sowohl kostenlos als auch gegen eine geringe Gebühr im App Store herunterladen. Für welche Lösung ihr euch entscheidet, bleibt euch überlassen. Die Mindestanforderungen für eine brauchbare Dashcam-Funktionalität am iPhone erfüllen jedoch alle hier vorgestellten Apps. In diesem Sinne: Probieren geht über studieren!

Road Watcher

Mit der Road Watcher-App zeichnet ihr das Verkehrsgeschehen pausenlos während der Autofahrt auf. Ältere Videos werden dabei laufend mit den neuen überschrieben um Speicherplatz auf dem iPhone einzusparen. Mithilfe des Zeit- und Datumsstempels könnt ihr die jeweiligen Videos immer richtig zuordnen. Die Videoqualität könnt ihr zudem nach Bedarf heruntersetzen. So schont ihr euren Akku und habt auch ohne Autoladegerät die Möglichkeit lange Videos aufzunehmen. Praktisch: Mit der Sofort-Foto-Funktion knippst ihr schnell ein Foto, selbst wenn ihr euch noch in der App befindet und die Videoaufzeichnung weiterläuft. Die kostenpflichtige Anwendung steht für 1,09 € im App Store zum Download bereit.

DashCam 2

Im Gegensatz zu Road Watcher ist die App DashCam 2 gratis im App Store erhältlich. Die Anwendung bietet ebenfalls eine Loop-Funktion, mit der ihr eure Autofahrten aufzeichnen und speichern könnt. Auch hier ist es möglich die Auflösung der Videoaufnahme herunterzuregeln, um Akku zu sparen. In den Einstellungen könnt ihr zudem die Aufnahmezeit eures Videos festlegen. Dabei wird euch auch die jeweilige Speicherplatzbelegung beginnend bei 60 MB für 1 Minute angezeigt.

DashCam 2
Preis: Kostenlos

Smart Dash Cam

Die Smart Dash Cam-App ist ebenfalls gratis im App Store erhältlich, bietet jedoch auch die Möglichkeit von In-App-Käufen. Wie auch Road Watcher und DashCam 2 bietet Smart Dash Cam die wichtigsten Funktionen einer klassischen DashCam. Zusätzlich habt ihr die Möglichkeit, den Schwellenwert für eine Kollision festzulegen, ab dem die automatische Videoaufnahme startet. Zudem könnt ihr bestimmen, wie viel Speicherplatz die Aufzeichnungen maximal auf dem iPhone einnehmen dürfen. Praktisch: Auf Wunsch werden eure Dashcam-Videos automatisch in iCloud (oder einem anderen Cloud-Service wie DropBox) hochgeladen.

Smart Dash Cam
Preis: Kostenlos+

Dashcam mit App-Anbindung für das iPhone

Wer nicht auf die Vorteile einer echten Dashcam verzichten will und das Geschehen bei Bedarf auf dem iPhone verfoglen möchte, kann auf eine WLAN-fähige Dashcam mit App-Anbindung zurückgreifen. Eine solche Dashcam ist beispielsweise die Dash Camera von YI. Die kompakte Kamera verfügt über ein 130 Grad Weitwinkelobjektiv für ein erweitertes Sichtfeld und zeichnet Videos in scharfer 1080p-Auflösung auf. Schnelle Bewegungen wie etwa bei Unfällen werden dank des 3-Achsen-Schwerkraftsensors präzise eingefangen. Über die intergrierte WLAN-Funktion lässt sich die Kamera zudem mit dem iPhone verbinden. So könnt ihr euch Videos in Echtzeit am Smartphone anzeigen lassen, zu Versicherungszwecken auf das iPhone herunterladen oder mit Freunden teilen.

iPhone Dashcam – eine vollwertige Lösung?

Bei der Nutzung des iPhones als Dashcam mittels einer passender App ist natürlich der Kostenfaktor das Hauptargument. So können für richtige Dashcam-Geräte locker zwischen 40 und 300 Euro anfallen. Letztere sind zumindest komfortabler zu bedienen, da sie vor jeder Fahrt bereits startklar sind und nicht erst angebracht werden müssen. Ein weiterer Vorteil sind Nachtfahrten, mit denen Dashcams besser zurechtkommen als iPhones. Mit einem Blickwinkel von bis zu 160 Grad erfassen Dashcams zudem mehr vom Verkehrsgeschehen. Außerdem können dem iPhone die teils hohen Temperaturen im Sommer hinter der Windschutzscheibe zusetzen, sodass die zulässige Betriebstemperatur überschritten wird. Fest montierte Dashcams hingegen sind auf diese spezielle Nutzung ausgelegt und dadurch deutlich resistenter.

vfde