Christoph Vergleiche von
13 votes, average: 4,62 out of 513 votes, average: 4,62 out of 513 votes, average: 4,62 out of 513 votes, average: 4,62 out of 513 votes, average: 4,62 out of 5
13 Bewertung(en)

iPhone X vs. XR

Das iPhone X steht wie kein anderes iPhone-Modell für einen Umbruch in Sachen Design und Bedienung: kein Home Button, vollflächiges Display, OLED-Screen und eine gläserne Rückseite sind nur einige der neuartigen Features. Wer sich das Flagschiff-iPhone leisten will, muss nach wie vor tief in die Tasche greifen. Für jene, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, aber dennoch in den Genuss der zehnten iPhone-Generation kommen wollen, gibt es das iPhone XR – sozusagen als abgespeckten kleinen Bruder des iPhone X. Wenn ihr euch jetzt fragt, ob ihr das iPhone X oder XR kaufen sollt, zeigen wir euch im Folgenden die wichtigsten Unterschiede der beiden Top-Smartphones.

Inhaltsverzeichnis

Design & Optik

Der erste Blick verrät bereits: Unterschiede in Design und Optik gibt es hier kaum. Sowohl das iPhone X als auch das XR verfügen über ein vollflächiges Display und eine gläserne Rückseite für kabelloses Laden via Qi-Ladegerät. Auch die Display-Kerbe („Notch“) am oberen Displayrand, in der allerlei Sensoren und die Frontkamera verbaut sind, ist bei beiden Modellen vorhanden. Das iPhone X verfügt allerdings über einen Edelstahlrahmen und wirkt daher hochwertiger als das iPhone XR mit seinem Alluminium-Rand. Kein Home Button bedeutet im Übrigen für beide iPhones das Entsperren via Face ID Gesichtserkennung.

Kleine Unterschiede gibt es bei der Größe des Displays, welches beim iPhone X in etwa 5,8 Zoll (~ 14,7 cm) und beim iPhone XR ca. 6,1 Zoll (~ 15,5 cm) in der Diagonalen misst. Aufgrund der unterschiedlichen Display-Maße ist das XR geringfügig schwerer (0,22 Gramm) als das X. Weiterhin prangt auf der Rückseite des iPhone X die vertikal sitzende Dual-Kamera, während das XR über die typische Single-Kamera verfügt. Während es das iPhone X nur in den Farben Silber und Spacegrau gibt, wird es beim iPhone XR richtig bunt: Blau, Weiß, Schwarz, Gelb, Koralle und Rot heißen die verfügbaren Farbvariationen.

Die Entscheidung für eines der beiden iPhones steht und fällt natürlich nicht mit der Optik, zumal sich die Geräte zum Verwechseln ähnlich sehen. Vielmehr ist es die Funktionalität, die den Unterschied macht. Doch dazu gleich mehr.

Display

Neben den Bildschirmgrößen sind es vor allem Unterschiede bei der Displaytechnologie, die hier zum Tragen kommen. Das iPhone X verfügt über ein OLED-Display mit einer Auflösung von 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi. Dabei punktet es mit einem gestochen scharfen, besonders kontrastreichen und farbenprächtigen Bild – ultratiefe Schwarztöne inklusive.

Beim iPhone XR kommt hingegen ein weiterentwickeltes LCD-Display mit 1792 x 828 Pixel bei 326 ppi zum Einsatz. Mit seinem Liquid Retina Display löst das iPhone XR etwas gröber auf und erreicht auch nicht den Kontrastumfang des iPhone X. Dennoch haben wir es hier mit einem hervorragenden LCD-Display zu tun. Immerhin ist es das bislang fortschrittlichste LCD-Display, das zudem die „höchste Farbgenauigkeit der Branche“ bietet und HDR-Inhalte unterstützt. Die Unterschiede dürften bei der alltäglichen Nutzung also kaum ins Gewicht gefallen. Wer sich für die LCD-Screens der früheren iPhone-Generationen begeistern konnte, wird das Display des iPhone XR lieben.

Kamera

In der Entwicklung des iPhones hat in den letzten Jahren kaum ein Feature eine größere Rolle gespielt als die Kamera. Für viele Nutzer ist die Knipse immer noch ein Hauptargument, wenn es darum geht, sich ein neues iPhone zuzulegen. Auch in Sachen Kamera gibt es Unterschiede zwischen den beiden iPhones. Das iPhone X verfügt über eine Dual-Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv. Das erlaubt (neben einem 10fachen digitalen Zoom) einen zweifachen optischen Zoom für Zoom-Bilder ohne Qualitätsverlust. Das iPhone XR bietet hingegen nur einen 5fachen digitalen Zoom. Beide iPhone-Kameras lösen jedoch mit 12 Megapixeln bei der Rückkamera bzw. 7 Megapixeln bei der Frontkamera auf.

Ansonsten aber kann das XR mit seiner Single-Kamera locker mithalten. So ist auf beiden iPhones die Aufnahme von Porträtfotos mit Tiefenschärfe-Effekt (Bokeh) möglich. Mit der Tiefen-Kontrolle auf dem iPhone XR kann man die Stärke des Effektes sogar nach eigenem Gusto per Schieberegler anpassen – auch bei bereits erstellten Fotos. Im Gegensatz zum iPhone X ist das XR zudem mit Smart HDR ausgestattet. Das Feature erstellt beim Fotografieren mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungsvarianten. Der A12 Bionic Chip fügt die Bilder dann zu einem optimalen HDR-Foto zusammen. So kommen in den dunklen und helleren Bereichen eines Fotos noch mehr Details zur Geltung. Im Gegensatz zum iPhone X unterstützt das XR zudem die Stereoaufnahme bei Videos. Welche Funktionen einem hier wichtiger, kann man nur selbst entscheiden – zumindest haben beide iPhone-Kameras ihre Vorzüge.

Performance

Bei der Prozessorleistung werden die Unterschiede zwischen den beiden iPhones noch deutlicher. Das iPhone XR verfügt über den bis zu 15 Prozent schnelleren und bis zu 50 Prozent sparsameren A12 Bionic Chip. Durch die 7-Nanometer-Architektur des Prozessors, wird zudem ein geringerer Energieverbrauch erreicht als bisher. Der Grafikprozessor des XR arbeitet doppelt so schnell wie am iPhone X, was beispielsweise eine flüssigere Darstellung bei aufwendigen Spiele-Apps ermöglicht. Die künstliche Intelligenz auf dem XR lernt dank der verbesserten Neural Engine zudem noch schneller als am iPhone X. Das kommt insbesondere der Objekterkennung, Face ID und AR-Inhalten zugute. Das ältere iPhone X muss sich zumindest in Sachen Performance klar geschlagen geben.

Weitere Features

Weiter geht es mit einem äußerst beliebten Thema, das in der Regel für viel Gesprächsstoff sorgt: die Akkuleistung. Auch hier hat das (günstigere) iPhone XR die Nase vorn. Laut Apple verfügt das iPhone XR über eine Sprechdauer von bis zu 25 Stunden, während das iPhone X mit bis zu 21 Stunden deutlich weniger bietet. Mit dem iPhone XR surft ihr zudem bis zu 3 Stunden länger und hört bis zu 5 Stunden länger Musik als mit dem iPhone X. Eine schnelle Aufladung bis zu 50 % in 30 Minuten und das kabellose Laden via Qi-Ladegerät ermöglichen hingegen beide Modelle.

Nur das iPhone XR verfügt über eine integrierte eSIM sowie einen Steckplatz für eine weitere physische SIM-Karte. Mit der Dual-SIM-Funktion können so zwei verschiedene Mobilfunktarife auf einem iPhone genutzt werden. Ein weiteres Feature, das dem iPhone XR vorbehalten ist, ist die breitere Stereowiedergabe beim Musikhören über die Lautsprecher. Sowohl das iPhone X als auch das XR sind gleichermaßen nach IP 67-Norm vor Wasser und Staub geschützt. Damit überstehen beide Geräte bis zu 30 Minuten in einer Wassertiefe von einem Meter. Während das iPhone XR mit 64GB, 128GB und 256GB internem Speicher zu haben ist, gibt es das iPhone X nur in der 64GB- und 256GB-Ausführung.

Preis

Das 64GB iPhone X ist mit rund 880 € bei Amazon (Stand 31.01.2019) deutlich teurer als das iPhone XR bei gleicher Speicherkonfiguration. Letzteres schlägt mit rund 780 € beim Online-Versandhändler zu Buche. Während die 256GB-Variante des iPhone X derzeit zu Preisen ab ca. 1020 € gehandelt wird, fallen für das XR mit 256GB-Speicher rund 980 € an. Die Zwischengröße des XR mit 128GB gibt es aktuell schon für ca. 875 € bei Amazon.

iPhone X oder XR kaufen?

Zugegeben: Die Entscheidung fällt nicht leicht. Beide Modelle gehören zur neuesten iPhone-Generation und ähneln sich in Optik und Funktionalität. Dennoch gibt es Argumente, die sowohl für das iPhone X als auch für das iPhone XR sprechen. Zunächst liegt zwischen den beiden Modellen ein Jahr Entwicklungszeit. Deshalb verwundert es kaum, dass das iPhone XR mit einer besseren und schnelleren Performance sowie einer längeren Akkulebensdauer daherkommt. Zudem bietet es bislang nie dagewesene Features wie eine Dual-SIM-Funktionen für zwei verschiedene Mobilfunkverbindungen gleichzeitig. Oder auch die Möglichkeit die Schärfentiefe bei Porträtfotos softwareseitig individuell einzustellen. Das iPhone X hingegen punktet mit einem ultrascharfen und farbenfrohen OLED-Display und einer Dual-Kamera für verlustfreie Zoom-Bilder. Ob man das handliche Format des iPhone X oder die fast schon Phablet-artigen Maße des iPhone XR bevorzugt, ist reine Geschmacksache. Unsere Meinung: Kauft euch das iPhone XR. Es ist deutlich günstiger, arbeitet flotter, hält länger durch und bietet vergleichbare Ergebnisse bei Kamera und Display.

iPhone X vs. Xs – Schnellübersicht

 iPhone XRiPhone X
Display6,1 Zoll (OLED)5,8 Zoll (OLED)
Kamera12 MP Dual-Kamera12 MP Dual-Kamera
Video4K mit bis zu 60 fps, Full HD mit bis zu 60 fps4K mit bis zu 60 fps, Full HD mit bis zu 60 fps
ProzessorA12 BionicA11 Bionic
InternetnutzungBis zu 15 Std.Bis zu 12 Std.
Audio-/VideowiedergabeBis zu 65 Std./16 Std.Bis zu 60 Std./13 Std.
Speichergrößen64GB, 128GB, 256GB64GB, 256GB
PreisAb ca. 780 Euro (Amazon)Ab ca. 880 Euro (Amazon)
Maße & Gewicht150,9 x 75,7 x 8,3 mm
194 g
143,6 x 70,9 x 7,7 mm
174 g
Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 4,62 von 5 Sternen