News vom 05.11.2020 19:24 Uhr

iOS 14.2 ist da – NEUE Emojis, Wallpaper & Funktionen

Gut zwei Wochen ist es her, dass Apple mit iOS 14.1 insbesondere Softwarefehler adressiert hat. Am Donnerstagabend hat der iPhone-Hersteller nun mit iOS 14.2 das Folge-Update veröffentlicht und für alle Nutzer zum Download bereitgestellt. Diesmal aber stehen nicht nur Bugfixes auf dem Programm, sondern auch zahlreiche neue iPhone-Funktionen. Die wichtigsten iOS 14.2 Neuerungen möchten wir euch im Folgenden vorstellen.

iOS 14.2 installieren – so geht’s

Das neue iOS 14.2 Update wird derzeit an alle Nutzer zum Download verteilt. Noch einmal zur Erinnerung: Damit euch beim Update keine Daten verloren gehen, solltet ihr sicherheitshalber vorab ein iCloud Backup bzw. iTunes Backup erstellen. Wie immer könnt ihr die Aktualisierung kabellos am iPhone in der Einstellungen-App unter „Allgemein“„Softwareupdates“ anstoßen. Mit einem Tipp auf „Laden und installieren“ startet ihr den Download.

Tipp: Das könnt ihr tun, wenn euch das iOS 14.2 Update nicht angezeigt wird!

Über 100 neue Emojis

Das neue iOS 14.2 Update widmet sich diesmal nicht nur Fehlerbehebungen, sondern bringt auch spannende neue Features aufs iPhone. Allen voran kommen mit dem neuesten iOS-Update über hundert neue Emojis auf das Apple-Smartphone. Streng genommen wird die aktuelle Emoji-Auswahl zwar nur um 70 neue Symbole ergänzt. Zählt man aber alle möglichen Geschlechter-Variationen einschließlich den genderneutralen Figuren zusammen, haben wir es mit insgesamt 117 neuen Figuren zu tun. Einen kleinen Vorgeschmack auf die neuesten Emoji-Charaktere, die mit iOS 14.2 im iPhone Einzug halten, zeigt der nachfolgende Screenshot des Online-Nachschlagewerks Emojipedia:

Diesmal u. a. mit an Bord sind die Symbole: Ninja-Kämpfer, Bumerang, Münze, russische Matrjoschka, Bubble-Tea, Mann im Brautkleid, Frau im Smoking, der lachende und gleichzeitig weinende Smiley sowie die italienische „Was willst du denn“-Handgeste.

8 neue Wallpaper

Auch ein paar neue Wallpaper sorgen in iOS 14.2 für mehr Abwechslung am iPhone-Bildschirm. So stehen euch nach dem Update 8 neue Hintergrundbilder zur Verfügung, die ihr euch wahlweise auf den Homescreen, den Sperrbildschirm oder beide zusammen legen könnt. Die neuen Wallpaper zeigen mitunter futuristisch anmutende Landschaften und sind, wie wir finden, durchaus schick anzuschauen.

Die Bilder können sowohl im Hell- als auch Dunkelmodus genutzt werden, je nach Einstellung wird die Darstellung entsprechend angepasst. Der jeweilige Modus macht sich dann besonders am Tag- bzw. Nachthimmel bemerkbar.

Ihr erreicht die neuen Hintergrundbilder übrigens in der Einstellungen-App unter „Hintergrundbild“„Neuen Hintergrund wählen“„Einzelbild“. Wählt eines der Bilder per Fingertipp aus, geht auf „Sichern“ und entscheidet, ob das Wallpaper im Sperrbildschirm, Home-Bildschirm oder auf beiden angezeigt werden soll.

Neue Shazam-Taste im Kontrollzentrum

Die Musikerkennung Shazam ist bereits seit Jahren fest ins iOS-Betriebssystem integriert und macht es möglich, Musik z. B. aus dem Radio per Siri-Sprachbefehl („Hey Siri, Shazam!“) zu identifizieren und sich die jeweiligen Song-Informationen am iPhone anzeigen zu lassen. Ab iOS 14.2 ist die Funktion jedoch nicht mehr nur auf externe Audioquellen beschränkt. So erkennt Shazam jetzt auch Musik die direkt auf dem iPhone läuft, z. B. auf YouTube oder via Online-Radiosender. Dazu tippt ihr im Kontrollzentrum einfach auf den neuen Shazam-Button, während ein Lied spielt, über das ihr mehr erfahren wollt.

Damit euch der neue Shazam-Knopf auch im Kontrollzentrum angezeigt wird, müsst ihr diesen noch als Steuerelement hinzufügen. Geht dazu in der Einstellungen-App auf den Punkt „Kontrollzentrum“ und tippt auf das grüne Plus-Icon links neben „Musikerkennung“.

Warnung bei zu lauter Kopfhörerlautstärke

Hört ihr gerne laut Musik über eure iPhone-Kopfhörer? Zum Schutze des empfindlichen Gehörs verschickt das iPhone ab iOS 14.2 einen Hinweis, der erscheint, wenn man zu lange und zu laut Musik gehört hat. Zusätzlich zu der Mitteilung wird die Lautstärke reduziert. Die Warnung wird angezeigt, sobald ihr innerhalb von 7 Tagen die Belastungsgrenzwerte (basierend aus einer Kombination aus Lautstärke und Zeit) erreicht. Die neuen Kopfhörermitteilungen können übrigens nicht deaktiviert werden.

Wenn ihr eine solche Mitteilung in den letzten 6 Monaten erhalten habt, wird dies in der Einstellungen-App unter „Töne & Haptik“„Kopfhörer“ protokolliert.

Lupe mit Entfernungsmessung (nur iPhone 12)

Die Lupen-Funktion erkennt jetzt Personen und kann die Entfernung zu diesen mithilfe des neuen LiDAR Sensors messen. Die Funktion ist den iPhone-Modellen vorbehalten, die mit dem neuen LiDAR Scanner ausgestattet sind, sprich dem iPhone 12 Pro und dem iPhone 12 Pro Max.

Ihr erreicht die Lupen-Funktion, indem ihr sie aus der App-Mediathek heraus auf den Homescreen zieht. Alternativ könnt ihr euch die Lupe auch als Kurzbefehl auf den Home Button (bis iPhone 8) bzw. auf die rechte Seitentaste (ab iPhone X) legen. Geht dazu in der Einstellungen-App unter „Bedienungshilfen“„Kurzbefehl“ und setzt das Häkchen bei „Lupe“. Wenn ihr nun dreimal hintereinander den Home Button bzw. die rechte Seitentaste drückt, öffnet sich die Lupe.

Optimiertes Laden für AirPods

Vielleicht kennt ihr bereits die Funktion Optimiertes Laden der Batterie von eurem iPhone. Das Feature steht ab iOS 14.2 auch für Apples kabellose AirPods-Kopfhörer zur Verfügung. Die Option bewirkt, dass eure AirPods lernen, wie ihr sie üblicherweise aufladet und bei 80 % den Ladevorgang stoppen. Die restlichen 20 % werden erst kurz bevor ihr die Kopfhörer von der Stromquelle trennt, fertiggeladen. So werden die AirPods nicht unnötig bei 100 % weitergeladen und der Akku geschont.

Ihr findet die Funktion in der Einstellungen-App unter „Bluetooth“, wo ihr auf das „i“-Icon neben euren AirPods tippt und dort die Option „Optimiertes Laden“ aktiviert.

Weitere iOS 14.2 Features

Ab iOS 14.2 unterstützen nun iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods und CarPlay die neue Intercom-Funktion. Das Feature, das zusammen mit dem HomePod mini vorgestellt wurde, macht aus dem Apple-Lautsprecher ein hausinternes Funkgerät. So kann man z. B. eine Nachricht von einem HomePod auf einen bestimmten Speaker oder alle im Haus verfügbaren HomePod-Lautsprecher schicken – ab sofort auch von anderen Apple-Geräten aus.

Außerdem habt ihr ab iOS 14.2 die Möglichkeit Statistiken über Begegnungen im Rahmen der COVID-19-Begegnungsmitteilungen anonym an öffentliche Gesundheitsämter zu übermitteln. Hierbei ist allerdings noch nicht klar, in welchen Ländern diese Option auch tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Nicht unerwähnt lassen, wollen wir die zahlreichen Fehlerbehebungen in iOS 14.2, die wieder für reibungslose Abläufe und weniger Frust auf dem iPhone sorgen. Dem iOS 14.2 Beipackzettel sind diesbezüglich folgende Bugfixes zu entnehmen:

  • Apps wurden unter Umständen ungeordnet im Dock des Home-Bildschirms angezeigt.
  • Der Sucher der App „Kamera“ blieb beim Starten gelegentlich schwarz.
  • Die Tastatur auf dem Sperrbildschirm reagierte bei der Eingabe des Codes nicht immer auf Berührungen.
  • Erinnerungen wurden standardmäßig auf Zeiten in der Vergangenheit eingestellt.
  • Das Widget „Fotos“ zeigte keine Inhalte.
  • Das Widget „Wetter“ zeigte die Höchsttemperatur in Celsius an, wenn Fahrenheit eingestellt war.
  • Die Diagrammbeschreibung der Niederschlagsvorhersage für die nächste Stunde in der App „Wetter“ enthielt in einigen Fällen falsche Angaben zum Ende der Niederschläge.
  • Die Aufnahme von Sprachmemos wurde durch eingehende Anrufe unterbrochen.
  • Während der Wiedergabe von Netflix-Videos blieb der Bildschirm dunkel.
  • Die Apple Watch-App wurde nach dem Öffnen unerwartet wieder geschlossen.
  • Trainings-GPS-Routen oder Health-Daten wurden bei einigen Benutzern nicht zwischen der Apple Watch und dem iPhone synchronisiert.
  • Im CarPlay-Dashboard wurde Audio fälschlicherweise mit „Keine Wiedergabe“ markiert.
  • Einige Geräte konnten nicht kabellos geladen werden.
  • Bewegungsmitteilungen wurden bei der Wiederherstellung des iPhone mithilfe eines iCloud-Backups oder beim Übertragen von Daten auf ein neues iPhone mithilfe der iPhone-Migration deaktiviert.
Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne