News vom 14.10.2020 15:36 Uhr

HomePod mini – Neuer Apple-Lautsprecher für unter 100 Euro

Mit dem smarten Siri-Lautsprecher HomePod hat Apple vor zwei Jahren einen hauseigenen Smart-Speaker als Alternative zu den Gadgets von Google, Amazon & Co. an den Start gebracht. Durchsetzen konnte sich der smarte Apple-Speaker allerdings nicht, was vor allem dem vergleichsweise hohen Preis von 320 Euro geschuldet sein dürfte. Mit dem neuen und deutlich günstigeren HomePod mini versucht Apple nun ein weiteres Mal, im hart umkämpften Smart-Speaker-Markt Fuß zu fassen. Wir zeigen euch, was es mit der neuen Siri-Box auf sich hat.

Kleiner & günstiger als sein großer Bruder

Der erste Apple HomePod ist eindeutig hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Mit dem neuen HomePod mini könnte alles anders werden. Denn der kleine Bruder des 2018er Speakers hat durchaus das Zeug dazu, ein Kassenschlager zu werden. Mit einem Kostenpunkt von gerade einmal 96,50 € (für Apple-Verhältnisse ist das „billig“) und einem mehr als ordentlichen Funktionsumfang, rückt der HomePod mini für viele Nutzer in greifbare Nähe.

Der kompakte Einsteiger-HomePod misst gerade mal rund 8 cm in der Höhe und knapp 10 cm in der Breite. Damit ist er nur halb so groß wie sein großer Bruder. Mit dem neuen kugelförmigen Design unterscheidet sich die Mini-Version auch optisch vom Vorgänger. Über die Touch-Oberfläche kann wie immer Musik und Lautstärke gesteuert und Apples virtuelle Sprachassistentin Siri aktiviert werden. Letztere kann natürlich auf per „Hey Siri“ Sprachbefehl aus dem Tiefschlaf geholt werden, um z. B. Nachrichten zu verschicken, Kalendereinträge zu machen oder Anrufe entgegenzunehmen. Das Gerät ist dabei in der Lage, mehrere unterschiedliche Nutzer-Stimmen zu erkennen und zuzuordnen.

Raumübergreifendes Streaming und Kommunikation

Zahlreiche technische Finessen sollen zudem für allerbesten Sound sorgen. Neben dem – laut Apple – brillianten Sound mit Basserweiterung ermöglicht das 360°-Klangfeld gleichmäßigen Sound unabhängig von der eigenen Position im Raum. Außerdem lassen sich zwei HomePod mini zu einem Stereopaar verbinden und mehrere Lautsprecher in verschiedenen Räumen für synchrones oder asynchrones Streamen von Musik verwenden.

Der neue HomePod dient auch als Smarthome-Zentrale für kompatible HomeKit-Geräte. So lassen sich z. B. vernetzte Lampen, Thermostate, Staubsauger etc. einfach per Siri-Sprachbefehl steuern. Ein Highlight des neuen Mini-Speakers ist sicherlich auch das neue „Intercom“-System, das man sich als eine Art hausinternes Funkgerät vorstellen kann. Das Feature ermöglicht es, z. B. eine Nachricht von einem HomePod auf einen bestimmten Speaker oder alle im Haus verfügbaren HomePod-Lautsprecher zu schicken. Das Ganze funktioniert im Übrigen auch mit anderen Apple-Geräten wie den AirPods oder der Apple Watch – und sogar außerhalb der eigenen vier Wände.

In Sachen Datenschutz verspricht Apple, dass Informationen nur an Apple-Server übermittelt werden, wenn das Sprachkommando „Hey Siri“ erkannt wurde bzw. Siri manuell aktiviert wurde. Außerdem sollen die Anfragen möglichst direkt auf dem Gerät verarbeitet und nicht mit der Apple-ID der Nutzer verknüpft werden. Der HomePod mini ist kompatibel mit allen iPhones ab dem iPhone 6s und setzt mindestens iOS 14 voraus. Der Speaker kann in den Farben Space Grau und Weiß ab dem 6. November vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt eine Woche später ab dem 16. November.

Fazit

Wer bislang aufgrund des stolzen Preises von 320 Euro einen großen Bogen um den Apple HomePod gemacht hat, hat nun mit dem HomePod mini die Chance, ordentlich Geld zu sparen. Der Hersteller verlangt für die neue Mini-Version gerade einmal ein Drittel des Preises des Vorgängers. Ob der kleine Apple-Lautsprecher seinem großen Vorbild das Wasser reichen kann, wird sich zwar noch in der Praxis zeigen müssen. Mit seinen Leistungsdaten weiß der HomePod mini jedoch jetzt schon zu überzeugen. Neben dem angepriesenen Spitzenklang mit 360° Audio ist hier insbesondere das neue Intercom-System hervorzuheben, das sich als eine Art Familienfunkgerät versteht – verausgesetzt man verfügt über mehrere HomePod-Lautsprecher. Der HomePod mini dürfte dank der vergleichsweise niedrigen Preishürde und den tollen Features also deutlich mehr Nutzer erreichen als sein großer Bruder, was Apple wiederum eine relevantere Rolle im Smart-Speaker-Segment bescheren dürfte.

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne