News vom 01.09.2020 19:16 Uhr

iOS 13.7 Update – Corona-App bald überflüssig?

Mit iOS 13.7 steht seit Dienstagabend das wahrscheinlich letzte Zwischen-Update vor dem großen iOS 14 Release zum Download bereit. Neben den üblichen Leistungsverbesserungen und Fehlerbehebungen legt iOS 13.7 den Grundstein für die Nutzung der Covid-19-Kontaktverfolgung auch ohne vorherige Installation der Corona-Warn-App. Damit sollen sich die Warnungen über Begegnungen mit an Covid-19 erkrankten Personen unabhängig von Corona-Tracing-Apps aktivieren und nutzen lassen.

Corona-Warn-App bald überflüssig?

Auf dem Weg zum nächsten großen iOS 14 Update in den kommenden Tagen (oder Wochen?) hat Apple mit iOS 13.7 ein kleines Software-Update dazwischengeschoben, das sich nochmals der mit iOS 13.5 eingeführten Covid-19-Begegnungsaufzeichung widmet. Demnach wird mit iOS 13.7 die Corona-Kontaktverfolgung noch tiefer ins Betriebssystem integriert, soll heißen: Die Begegnungsaufzeichung-Funktion lässt sich nun auch ohne Corona-Tracing-App auf dem iPhone aktivieren. Es ist also theoretisch möglich, sich ohne App-Download über Kontakte zu Covid-19-Infizierten benachrichtigen zu lassen. Die Funktion ist nach der Aktualisierung standardmäßig deaktiviert und muss vom Nutzer via Opt-In aktiv in den iPhone-Einstellungen freigeschaltet werden.

Ob die Mitteilungen über Kontakte zu Erkrankten auch tatsächlich ohne Tracing-App am iPhone genutzt werden können, entscheiden jedoch die zuständigen Gesundheitsbehörden im jeweiligen Land. Bislang lassen sich die Begegnungsmitteilungen zumindest hierzulande nur in Verbindung mit der vom Robert Koch-Institut offiziell herausgegebenen Corona-Warn-App einschalten und nutzen. Um sich über Begegnungen mit postiv getesteten Personen zu informieren, ist zudem die Kommunikation mit dem Server des RKI erforderlich, was nur mit installierter Corona-Warn-App möglich ist. Ungeklärt bleibt bis auf Weiteres auch die Frage, wie sich die Meldung einer Corona-Infektion ohne App realisieren lässt, um andere Nutzer zu warnen. Für den Eintrag der Diagnose ist auch hier die App vonnöten. Wann das Ganze bei uns losgelöst von der Corona-App funktionieren wird, ist jedenfalls nicht absehbar.

Akzeptanz der Tracing-Technik steigern

Die tiefere Systemintegration der Kontaktverfolgung und die Abschaffung eines obligatorischen App-Downloads, soll vermutlich die Akzeptanz der Tracing-Technologie in der Bevölkerung stärken. Dadurch, dass sich letztendlich mit nur einem Fingertipp die Warnungen über Covid-19-Kontakte am iPhone aktivieren lassen, könnten sich mehr Menschen für die Nutzung der zur Eindämmung der Pandemie entwickelten Technik entscheiden. Hinzu kommt, dass das iPhone aktiv über die Möglichkeit informiert, Mitteilungen bei Risikobegegnungen zu erhalten.
Die Hürde, selbst aktiv zu werden, den App Store aufzusuchen und die jeweils für das eigene Land verfügbare Corona-Warn-App zu installieren, entfällt dann.

Vor allem mit Blick auf andere Länder – und hier insbesondere die USA – lässt sich die App-unabhängige Tracing-Lösung im Rahmen des iOS 13.7 Updates rechtfertigen. Da in den Vereinigten Staaten gerade einmal in sechs von 50 Bundesstaaten (via 9to5mac) eine Corona-App auf Basis der „Exposure Notification API“ von Apple und Google angeboten wird, macht eine leicht zu aktivierende, flächendeckende Lösung durchaus Sinn. Bei uns wurde die Corona-Warn-App laut Angaben des Robert Koch-Instituts bisher 17,5 Mal heruntergeladen – davon erfolgten 8,2 Millionen Downloads auf das iPhone.

Irreführende iOS 13.7 Release Notes

In manchen Beschreibungstexten zum iOS 13.7 Update ist unter anderem die Rede von neuen Memoji Stickern und iCloud Drive-Ordnern, die sich in der Dateien-App teilen lassen. Außerdem werden sämtliche verfügbaren iOS 13 Funktionen aufgelistet. Wir gehen allerdings davon aus, dass es sich hierbei um einen Fehler handelt, da das iOS 13.7 Update mit Blick auf die Beta-Version im Vorfeld hauptsächlich die überarbeitete Begegnungsaufzeichnung zum Gegenstand hatte.

iOS 13.7 installieren – so geht’s

Das neue iOS 13.7 Update wird in den kommenden Stunden an alle Nutzer zum Download verteilt. Noch einmal zur Erinnerung: Damit euch beim Update keine Daten verloren gehen, solltet ihr sicherheitshalber vorab ein iCloud Backup bzw. iTunes Backup erstellen. Wie immer könnt ihr die Aktualisierung kabellos am iPhone in der Einstellungen-App unter Allgemein → Softwareupdates anstoßen. Mit einem Tipp auf „Laden und installieren“ startet ihr den Download.

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne