News vom 27.07.2020 16:44 Uhr

iOS schlägt Alarm – Filmt Instagram heimlich App-Nutzer?

Eine Meldung sorgt derzeit bei vielen Instagram-Nutzern für Verunsicherung. So soll bei der bloßen Nutzung der Instagram-App auf dem iPhone die Kamera anspringen und alles aufnehmen, was ihr vor die Linse kommt. Darauf lässt zumindest eine neue Datenschutz-Funktion in der iOS 14 Beta-Version schließen. Also, was ist dran an der vermeintlichen Instagram-Spionage?

iOS warnt vor heimlichem Kamera-Zugriff

Bisher war es vor allem die Konzern-Mutter Facebook, die für Schlagzeilen aufgrund verfehlter Datenschutz- und Privatsphäre-Vorgaben sorgte. Mit Instagram steht diesmal ein anderes zum Facebook-Imperium gehörendes Unternehmen im Rampenlicht. Grund dafür ist eine Mitteilung bei der Nutzung der Instagram-App, die auf iPhones unter dem neuen iOS 14 Betriebssystem (derzeit noch in der Testphase) auftaucht.

Eine neue Datenschutz-Funktion in der nächsten iOS-Version, dessen Release im kommenden Herbst erwartet wird, zeigt anhand eines grünen Kamera-Icons im Kontrollzentrum an, wenn eine App auf die Kamera oder das Mikrofon des iPhones zugreift. Dadurch sollen Apps, die heimlich die Kamera bzw. das Mikro des iPhone nutzen wollen, entlarvt werden. Und genau dieses Feauture soll Instagram jetzt zum Verhängnis geworden sein.

Wie Nutzer der iOS 14 Test-Version berichten (via The Verge), soll das iPhone bei der Nutzung der Instagram-App auf einmal den Zugriff auf die Kamera gemeldet haben, und zwar ohne dass diese vorher aktiv gestartet wurde. Der Zugriff auf die Kamera soll demnach auch beim bloßen Scrollen durch den Feed erscheinen. Filmt Instagram hier etwa heimlich die App-Nutzer am iPhone?

Instagram dementiert – Nur ein Bug

Laut Aussage eines Instagram-Sprechers gegenüber The Verge soll es sich dabei schlicht um einen „Bug“ in der neuen iOS 14 Beta handeln. Er beteuert zudem, dass die Kamera nur läuft, wenn sie bewusst aktiviert wird. Also z. B. wenn man auf das Kamera-Icon tippt oder im Feed nach rechts wischt, um diese zu starten. Vor allem Letzteres könnte dann auch für den beunruhigenden Hinweis am iPhone verantwortlich sein. An der Beseitigung des Programmierfehlers soll derzeit noch gearbeitet werden.

Ob Instagram nun auf frischer Tat ertappt wurde oder ob es sich dabei wirklich um einen Bug handelt, lässt sich nicht eindeutig klären. In Anbetracht von Facebooks Umgang mit den Daten und der Privatsphäre seiner Nutzer, hinterlässt die Stellungnahme des Unternehmenssprechers zumindest einen faden Beigeschmack. Es zeigt sich allerdings auch, dass es Apple zwielichtigen Entwicklern immer schwerer macht, mit den Daten und der Privatsphäre der Nutzer Schindluder zu treiben.

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne