News vom 28.10.2019 19:57 Uhr

iOS 13.2 Update – Neue Emojis & mehr Datenschutz

Mit dem am Montagabend zum Download freigegebenen iOS 13.2 beschert Apple seinen Nutzern zur Abwechslung mal kein reines Bugfix-Update. Neben den üblichen Fehlerbehebungen, die uns in den letzten Wochen zur Genüge beschäftigt haben, hat iOS 13.2 nämlich auch ein paar brandneue Funktionen im Schlepptau. Welche Features Apple mit dem iOS 13.1 Nachfolger aufs iPhone bringt, lest ihr im Folgenden.

Was haben wir uns diesen Monat mit den iOS 13 Mini-Updates nicht die Finger wund geupdated. Manch einer fühlte sich gar an das desaströse iOS 11 mit seinen unzähligen Softwareproblemen erinnert. Zum Glück stehen mit dem neuen iOS 13.2 nicht nur Schadensbegrenzungen auf dem Plan, sondern auch neue iPhone-Funktionen, über die wir uns natürlich freuen dürfen.

Neue Fotofunktion fürs iPhone 11

Die bereits vor einigen Wochen bei der Vorstellung der neuen iPhones gezeigte „Deep Fusion“-Funktion schafft es mit iOS 13.2 nun endlich auf das iPhone 11 bzw. iPhone 11 Pro (Max). Dabei handelt es sich um eine automatische Bildoptimierung, die sich bei schlechten Lichtverhältnissen selbstständig zuschaltet und das Bildrauschen reduziert.

Dahinter verbirgt sich ein Algorithmus, der situationsbedingt greift und auch nicht manuell deaktiviert werden kann. Im Gegensatz zu Smart HDR (helle und mittlere Lichtverhältnisse) und dem Nachtmodus (dunkle Szenen) tritt „Deep Fusion“ also automatisch bei schwächer werdendem Licht in Erscheinung und sorgt für bessere Fotos. Wer ein älteres iPhone besitzt, hat davon aber leider nichts, denn Deep Fusion setzt mindestens einen A13-Chip voraus, der nur auf den neuesten iPhone-Modellen zum Einsatz kommt.

Verlauf von Siri und Diktierfunktion löschen

Des Weiteren bringt iOS 13.2 neue Datenschutzoptionen aufs iPhone. Als Reaktion auf die umstrittene Auswertung von Siri-Aufzeichnungen vor ein paar Wochen, ist es nun möglich den Verlauf von Siri und der Diktierfunktion zu löschen. Genauer gesagt: Ihr könnt nun sämtliche persönliche Daten, die durch die Nutzung der Sprachassistentin und der Diktierfunktion bei Apple gespeichert sind, löschen. Ihr findet die Option in der Einstellungen-App unter „Siri & Suchen“„Verlauf von Siri und Diktierfunktion“.

Neue Emojis & mehr Vielfalt

Ein weiteres Feature, an dem wohl die meisten iPhone-Nutzer ihre Freude haben werden, sind die neuen Emojis. Zu den Highlights gehören hier sicherlich die kneifende Hand, das gähnende Emoji, das Faultier und der Otter. Auch Menschen mit einer Geh- oder Sehbehinderung (Figur im Rollstuhl oder mit Blindenstock) sowie gleichgeschlechtliche Paare und geschlechtsneutrale Personen kommen ab iOS 13 nicht zu kurz. Letzteres wurde bei vielen bereits bestehenden Emojis nun ergänzt.

Bei den Pärchen-Emojis lassen sich zudem ab sofort die Hautfarben kombinieren. Weitere nennenswerte Neuheiten sind außerdem der Flamingo, das Stinktier, der umringte Planet sowie Lebensmittel wie die Waffel und die Zwiebel.

Nachrichten mit Siri ankündigen

Eine praktische Funktion für alle AirPods 2 Besitzer und Nutzer einiger Beats-Kopfhörer-Modelle, ist die Möglichkeit, eingehende Nachrichten von Siri vorlesen zu lassen, ohne das iPhone vorher entsperren zu müssen. Dabei achtet Siri nach dem Vorlesen auf eure Stimme, sodass ihr auf die Nachricht antworten könnt, ohne „Hey Siri“ zu sagen.

Das Feature macht vor allem in Situationen Sinn, in denen ihr nicht mit dem iPhone herumhantieren wollt – wie etwa beim Joggen oder in der Bücherei – und kann in den Siri-Einstellungen am iPhone aktiviert werden.

Dieses Update enthält zudem Fehlerbehebungen und Verbesserungen. Dieses Update:

  • Behebt einen Fehler, der verhindern kann, dass Passwörter automatisch in Apps von Drittanbietern eingetragen werden.
  • Löst ein Problem, das verhindern kann, dass die Tastatur beim Verwenden der Suchfunktion angezeigt wird.
  • Behebt ein Problem, durch das es auf dem iPhone X (und neuer) nicht möglich ist, durch Streichen zum Home-Bildschirm zu gelangen.
  • Korrigiert einen Fehler, durch den die App „Nachrichten“ nur eine einzige Mitteilung sendet, wenn die Option zum Wiederholen von Hinweisen aktiviert ist.
  • Behebt ein Problem, bei dem die App „Nachrichten“ anstelle eines Kontaktnamens eine Telefonnummer anzeigen kann.
  • Beseitigt ein Problem, das die App „Kontakte“ veranlasst, den zuvor geöffneten Kontakt anstelle der Kontaktliste zu öffnen.
  • Korrigiert einen Fehler, der verhindern kann, dass markierte Anmerkungen gesichert werden.
  • Löst ein Problem, durch das gesicherte Notizen vorübergehend nicht mehr sichtbar sind.
  • Beseitigt einen Fehler, durch den iCloud-Backup möglicherweise nicht erfolgreich beendet wird, nachdem in den Einstellungen auf „Jetzt sichern“ getippt wurde.
  • Verbessert die Leistung, wenn AssistiveTouch zum Aktivieren des App-Umschalters verwendet wird.

iOS 13.2 installieren – so geht’s

Bevor ihr das Update macht, solltet ihr erst mal ein iPhone Backup erstellen. Wie immer könnt ihr die Aktualisierung kabellos in der Einstellungen-App unter Allgemein → Softwareupdates anstoßen. Mit einem Tipp auf „Laden und installieren“ startet ihr den Download.

Alternativ macht ihr das Update via iTunes am Mac oder PC. Schließt dafür euer iPhone via USB-Kabel an euren Rechner an, startet iTunes per Doppelklick und wählt das iPhone-Symbol oben links. Im nächsten Fenster könnt ihr das iOS 13.2 Update suchen und es mit einem Klick am iPhone installieren.

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 4,84 von 5 Sternen