News vom 30.09.2019 13:07 Uhr

Massive Sicherheitslücke – iPhones nicht unbeaufsichtigt liegen lassen!

Eines von Apples wichtigsten Versprechen an seine Kunden ist der Schutz ihrer Daten und Privatsphäre. Der Glaube daran dürfte sich für die meisten iPhone-Nutzer nun ein Stück weit in Luft auflösen. Eine neue und bei Apple in diesem Ausmaß noch nie dagewesene Schwachstelle macht das Ausspionieren von iPhones kinderleicht. Betroffen sind alle iPhone-Modelle bis rauf zum iPhone X.

Millionen von iPhones gefährdet

Eine erst kürzlich von dem Hacker „axi0mx“ via Twitter bekanntgemachte Sicherheitslücke sorgt derzeit bei vielen iPhone-Nutzern für Verunsicherung – und bei Apple für Ratlosigkeit. Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Fehler, der beim Starten des iPhones auftritt und von Apple nicht nachträglich via Update behoben werden kann. Letzteres, da es sich möglicherweise um einen Chipsatz-Fehler handelt. Mithilfe des bereits im Netz verfügbaren „Checkm8“ Exploits lässt sich auf betroffenen iPhones dann eigener Code ausführen.

Einzige Voraussetzung: Für die Umsetzung via USB muss der Angreifer physischen Zugriff auf das iPhone haben. Aus der Ferne ist das Aufspielen der „Checkm8“ Software (zum Glück) nicht möglich. Hinzu kommt, dass ein Auslesen der auf dem iPhone gespeicherte Daten aufgrund der Verschlüsselung nur in Kombination mit dem Passcode möglich ist. Nachrichten oder Mails können, ohne dass das „Opfer“ den iPhone-Passcode eintippt, nicht abgegriffen werden. Der über den „Checkm8“ Exploit ausgeführte Code arbeitet zudem nur bis zum nächsten Neustart auf dem Geräte.

Was ihr jetzt tun solltet

Die größte Gefahr besteht dann, wenn ihr euer iPhone unbeaufsichtigt liegen lasst. Wenn ihr technisch versierte Menschen in eurem Umfeld habt, die euch nicht wohlgesonnen sind, solltet ihr vorsichtig sein. Über ein sogenanntes Rootkit, das in etwa 30 Sekunden auf dem iPhone installiert wird, könnten z. B. auch auf dem iPhone gespeicherte Daten ausgelesen werden, sobald ihr den Code eingebt und das Gerät entsperrt.

Ihr solltet also weder euer iPhone aus den Augen lassen noch euer iPhone in x-beliebigen Handy-Shops reparieren lassen. Mithilfe des „Checkm8“ Exploits ist das Ausspionieren von iPhones nämlich leichter als jemals zuvor. Abhilfe schafft im Zweifel nur der Umstieg auf ein iPhone XS oder neuer. Denn von der Schwachstelle sind alle Geräte vom iPhone 4s bis zum iPhone X betroffen.

Neue Tricks per Newsletter Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 4,61 von 5 Sternen