Christoph 12.09.2018 23:44 Uhr
News von

9 Bewertungen
4,44 Sterne

Gleich drei auf einmal – Apple zeigt neue iPhone-Modelle in 2018!

Jedes Jahr im Herbst präsentiert Apple bei der von vielen Nutzern heißersehnten Keynote die neuesten iPhone-Modelle. In diesem Jahr wartet der Konzern aus Cupertino mit gleich drei neuen iPhones auf. Mit dem iPhone Xs und dem iPhone Xs Max betreibt Apple zum einen Modellpflege, ganz so wie man es aus den Jahren zuvor bereits kennt. Zum anderen schickt das Unternehmen erstmals eine Plus-Variante des „iPhone Zehn“ mit Riesen-Display ins Rennen. Mit dem iPhone XR steht zudem eine abgespeckte Version des iPhone Xs für das Mittelpreissegment in den Startlöchern. Was die neuen iPhones können, was sie kosten und wann ihr euch frühestens ein Exemplar sichern könnt, erfahrt ihr in der folgenden Zusammenfassung.

Inhaltsverzeichnis

iPhone Xs

Design

Der Namenszusatz „s“ lässt bereits darauf schließen, dass sich an der Optik des neuen iPhone Xs im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert hat. Das neue Xs verfügt demnach weiterhin über ein nahezu randloses 5,8-Zoll-Display ohne Home Button, eine Glasrückseite für kabelloses Laden und die charakteristische „Notch“ am oberen Bildschirmende, welche Sensoren und TrueDepth-Kamera beherbergt. Die Rückseite des „s“-Modells ziert weiterhin die vertikal angeordnete Dual-Kamera. Bei dem Display-Glas handelt es sich laut eigenem Bekunden um das „stabilste Glas, das es jemals in einem Smartphone gab“. Farbtechnisch kommt das Gehäuse des Xs neben den Optionen „Space Grau“ und „Silber“ auch in einem schicken „Gold“ daher. Wenig überraschend also, dass Apple nach nur einem Jahr nicht am Look der neuen iPhone-Generation rüttelt. In Sachen Hardware sieht es da erwartungsgemäß anders aus.

Hardware & Features

Hardwareseitig fährt Apple schwerere Geschütze auf. So ist mit dem neuen A12 Bionic-Chip konsequenterweise der Nachfolger des letztjährigen A11 Bionic-Chips mit an Bord. Der sechskernige Prozessor, welcher erstmals mit der neuen 7-Nanometer-Technik gefertigt wurde, soll für eine bis zu 15 Prozent schnellere Performance und 50 Prozent weniger Energieverbrauch sorgen. Apps sollen sich unter dem neuen Chip bis zu 30 Prozent schneller starten lassen. Der neue vierkernige Grafikprozessor hingegen soll einen Tempozuwachs von bis zu 50 Prozent bescheren. Die verbesserte Neural Engine, welche die Prozesse des maschinellen Lernens im iPhone steuert, ist mit nun 5 Billionen Berechnungen pro Sekunde noch leistungsfähiger, was sich vor allem bei AR-Apps, dem Porträt Modus in der Kamera-App, Videoaufnahmen oder Animojis bemerkbar macht.

An dem Dual-Kamera-System mit Weitwinkel- und Teleobjektiv (zweifacher optischer Zoom) und der Kameraauflösung von 12 Megapixeln ändert sich im Vergleich zum iPhone X nichts. Das neue Smart HDR-Feature sorgt mit Hilfe des A12 Bionic-Prozessors jedoch für noch detailreichere Bilder mit feineren Helligkeits- und Schattendetails. Das Foto wird dabei aus noch mehr Einzelbildern mit unterschiedlichen Belichtungsvarianten zusammengesetzt, was vor allem Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen und Portäts zugutekommt. Spannend: Die Tiefenschärfe (Bokeh-Effekt) bei Fotos kann in Echtzeit mittels Schieberegler angepasst werden – selbst nach dem Fotografieren. Selfie-Fans dürfen sich zudem über eine Frontkamera mit 7 Megapixel Auflösung freuen.

Beim iPhone Xs kommt wieder das OLED-Display zum Einsatz, welches nach wie vor das Abspielen von HDR-Inhalten unterstützt. Auch hier ermöglicht die energieeffiziente Bildschirmtechnik einen höheren Kontrast und sattere Schwarztöne. Die bekannte Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln mit 458 ppi (Pixeln pro Zoll) sorgt zudem wie gehabt für ein sehr scharfes Bild, wobei das Scrollen dank einer Bildwiederholrate von 120 Hertz ruckelfrei vonstattengeht. Für das sichere Entsperren des iPhones Xs kommt weiterhin die 3D-Gesichtserkennung Face ID zum Einsatz, welche nun noch schneller arbeitet. Der Akku hält im Alltag dank des A12 Bionic-Prozessors bis zu 30 Minuten länger durch als beim letztjährigen iPhone X.

Auch die Speichergrößen haben ein Upgrade erhalten, so gibt es das neue iPhone neben den bereits bekannten Versionen mit 64 GB und 256 GB auch in einer 512-GB-Variante. Das dürfte vor allem jene freuen, die nicht auf Cloud-Dienste zurückgreifen wollen, um ihren Speicherplatz zu erweitern. Überraschend: Das iPhone Xs kommt mit dem Dual-SIM-Feature „DSDS“ (Dual SIM Dual Standby). Somit kommt erstmals eine festverbaute eSIM im iPhone Xs zum Einsatz, die mit einer weiteren physischen SIM-Karte kombiniert werden kann. So ist es z. B. möglich das iPhone mit zwei unterschiedlichen Rufnummern für den privaten und den geschäftlichen Bereich zu nutzen. Erhältlich ist die Dual-SIM-Variante in Deutschland jedoch vorerst nur bei der Deutschen Telekom. Dank IP 68-Zertifizierung ist das iPhone Xs außerdem jetzt noch besser gegen Staub und Flüssigkeiten aller Art geschützt. Selbst halbstündige Tauchgänge in einer Wassertiefe von bis zu 2 Metern können dem Gerät nichts anhaben. Darüber hinaus wurden die Lautsprecher des iPhone Xs für einen noch besseren Stereo-Sound optimiert.

iPhone Xs Max

Design

Für Gesprächsstoff dürfte auch die neue Plus-Version des iPhone Xs, das iPhone Xs Max, sorgen. Mit einer Bilddiagonalen von sage und schreibe 6,5 Zoll – jedoch in etwa gleichen Gehäuseabmessungen wie beim iPhone 8 Plus – macht das neue Phablet seinem Namen alle Ehre und ist damit „das größte jemals in einem iPhone verbaute Display“. Auch beim Xs Max mit dabei: ein nahezu rahmenloses Design, eine gläserne Rückseite für Wireless Charging mit Dual-Kamera sowie die nicht unumstrittene Display-Einkerbung („Notch“). Die Farbauswahl des Xs mit den Optionen „Space Grau“, „Silber“ und „Gold“ gilt gleichermaßen auch für den großen Bruder. Typisch für die großen iPhones bringt auch das iPhone Xs Max mehr auf die Waage. Mit einem Gewicht von 208 Gramm ist es deutlich schwerer als das kleinere Xs (177 Gramm).

Hardware & Features

Auch beim iPhone Xs Max sind die spannenden Neuerungen unter der Haube zu finden. So verfügt es gleichermaßen über den neuen und schnelleren A12 Bionic-Chip sowie die für die künstliche Intelligenz im iPhone zuständige Neural Engine. Aufwendige AR-Anwendungen, Spiele-Apps und Kameraeffekte sind damit kein Problem. Die verbesserte Dual-Kamera bietet eine Kameraauflösung von 12 Megapixeln und verfügt über eine noch bessere Lichtempfindlichkeit dank des größeren Sensors. In Sachen Display setzt Apple auch beim Plus-Size-Modell auf die sparsame OLED-Technik, welche für knackige Farben und hohe Kontraste sorgt. Mit einer Auflösung von 2688 x 1242 Pixeln und 458 ppi (Pixeln pro Zoll) ist die Bildauflösung extrem scharf.

Das Dual-SIM-Feature verleiht dem iPhone Xs Max zudem mehr Flexibilität bei der Nutzung mehrerer Rufnummern. Wer sein iPhone gerne intensiv nutzt, wird sich über eine 1,5 Stunden längere Batterielaufzeit als beim iPhone X freuen. Die Speichervarianten umfassen wie beim iPhone Xs 64 GB, 256 GB und 512 GB. Entriegelt wird das iPhone Xs Max im Übrigen mittels der verbesserten Version der 3D-Gesichtserkennung Face ID. Die IP 68-Zertifizierung garantiert nicht zuletzt zuverlässigen Schutz gegen Staub und Flüssigkeiten.

iPhone XR

Neben den hochpreisigen iPhone-Modellen bringt Apple mit dem iPhone XR auch eine reduzierte Version des iPhone Xs auf den Markt, das zu einem (für Apple-Verhältnisse) günstigen Preis zu haben ist. Damit will Apple nun auch das mittlere Preissegment erschließen und noch mehr iPhones unters Volk bringen. Gleichzeitig läutet der Hersteller damit das Ende des klassischen iPhone-Designs ein.

Design

Charakteristisch für das abgespeckte iPhone XR ist die Bilddiagonale von 6,1 Zoll. Damit positioniert sich das iPhone XR größentechnisch zwischen dem iPhone Xs und dem großen Phablet-iPhone. Optisch sieht das „günstige“ iPhone den High-End-Modellen zum verwechseln ähnlich. Alle typischen Merkmale der neuen iPhone-Generation sind vorhanden: die Glasrückseite für drahtloses Laden sowie das vollflächige Edge-to-Edge-Display samt „Notch“. Einzig die Single-Kamera auf der Rückseite und der Aluminium-Rahmen (Edelstahl beim iPhone Xs) verraten das Budget-iPhone. Zudem gibt es Unterschiede in der Farbauswahl. Demnach ist das iPhone XR anders als die teuren iPhones in gleich sechs verschiedenen Farben verfügbar: Rot, Gelb, Weiß, Koralle, Schwarz und Blau.

Hardware & Features

Bei dem günstigen Preis lassen sich ein paar Abstriche bei der Hardware natürlich nicht vermeiden. So ist das iPhone XR „nur“ mit einem LC-Display und einer Weitwinkelkamera mit ebenfalls 12 Megapixeln ausgestattet. Dennoch handelt es sich bei dem neuen Liquid Retina Display, um das laut Apple „fortschrittlichste LCD-Display der Branche“, welches mit einer einzigartigen Farbgenauigkeit punkten soll. Mit einer Auflösung von 1792 x 828 Pixeln kommen die Bildschirminhalte im Vergleich zum iPhone Xs (Max) jedoch gröber daher, zumal auch der Kontrastumfang des Xs mit der LCD-Technik nicht zu erreichen ist. Trotz nur einer Weitwinkelkamera lässt sich der Bokeh-Effekt, bei dem der Hintergrund unscharf gestellt wird, softwareseitig auf Bilder anwenden. Dank des neuen Smart HDR-Features, welches mehrere Bilder mit unterschiedlichen Einstellungen zu einem detaillierten Einzelbild zusammenführt, gelingen zudem Aufnahmen in dunklen oder sehr hellen Lichtsituationen noch besser.

Ansonsten verfügt auch das Budget-iPhone über den neuen A12 Bionic-Chip und eine frontseitige TrueDepth-Kamera (7 Megapixel) mit Face ID-Sicherheitsfeature anstelle der nun endgültig ausrangierten Touch ID. Auch das Dual-SIM-Feature für die Nutzung zweier Mobilfunkverbindungen ist Teil des Funktionsumfangs des iPhone XR. Auf die 3D Touch-Funktion, die beim iPhone Xs (Max) nach wie vor an Bord ist, verzichtet Apple jedoch. Abgesehen davon verspricht die IP 67-Zertifizierung sicheren Schutz vor dem Eindringen von Flüssigkeiten bis zu einer Wassertiefe von 1,5 Metern. Nicht weniger interssant: Der Akku des iPhone XR hält bis zu 1,5 Stunden länger durch als der Energiespeicher des iPhone 8 Plus. Erhältlich ist das iPhone XR in den Speichergrößen 64 GB, 128 GB sowie 256 GB.

Preise & Verfügbarkeit

Das iPhone Xs (Max) kann ab Freitag den 14. September um 09:01 Uhr MESZ in Apples Online-Shop vorbestellt werden. Die Auslieferung der ersten iPhones startet eine Woche später am Freitag den 21. September.

Kostenpunkt iPhone Xs:

  • 64 GB-Variante: 1149 Euro
  • 256 GB-Variante: 1319 Euro
  • 512 GB-Variante: 1549 Euro

Kostenpunkt iPhone Xs Max:

  • 64 GB-Variante: 1249 Euro
  • 256 GB-Variante: 1419 Euro
  • 512 GB-Variante: 1649 Euro

Das iPhone XR lässt noch ein wenig auf sich warten. So startet die Vorbestellungsphase erst am Freitag den 19. Oktober um 09:01 Uhr MESZ. Die ersten Modelle werden dann in der darauffolgenden Woche am Freitag den 26.Oktober ausgeliefert.

Kostenpunkt iPhone XR:

  • 64 GB-Variante: 849 Euro
  • 128 GB-Variante: 909 Euro Euro
  • 256 GB-Variante: 1019 Euro

(Bildquelle: Apple)