Gregor 13.09.2016 16:10 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

iPhone 7: Verkäufe übertreffen Erwartungen

In Anbetracht des relativ moderaten Modellwechsels von iPhone 6s auf iPhone 7 hat Apple entschieden, keinerlei Verkaufszahlen bekannt zu geben. Vielleicht ein Fehler? Denn die Vorbestellerzahlen übertreffen alles, was zumindest Mobilfunkanbieter T-Mobile bisher erlebt hat. Die Bestellungen des neuesten iPhone sollen um ein vielfaches höher sein als die, die man seinerzeit beim iPhone 6 erreichen konnte. Wenn diese Zahlen ein echter Indikator sind, dann wird das iPhone in Version 7 von den Kunden nicht nur als reines Facelift wahrgenommen, sondern es ist vielmehr ein lohnenswertes Update eines erfolgreichen Produktes.

T-Mobile USA plaudert iPhone 7-Zahlen aus

iPhone 7 and 7 Plus are a home run at T-Mobile. Pre-orders for Apple’s latest have already shattered sales records in the first four days – up more than 4x over the smash-hit iPhone 6. And Friday set a single day sales record for any smartphone ever in T-Mobile US history.

Dass das iPhone 7 kein Ladenhüter werden würde, war vielen Beobachtern klar. Dennoch herrschte große Skepsis angesichts der moderaten Modellpflege. Kritiker warfen Apple ein langweiliges Produkt-Update vor – noch ohne Details genau zu kennen. Ein schnellerer Chip, eine bessere Kamera, ein neues iOS – wenig Überraschendes eigentlich. Dennoch scheint die Faszination iPhone ungebrochen. Schließlich brach das iPhone 7 nicht nur die Verkaufsrekorde der Apple-Produkte: Vielmehr war es das Smartphone, von dem T-Mobile USA an einem Tag am meisten Exemplare absetzen konnte. Rekord.

Ob nun mehr iPhone 7 oder iPhone 7 Plus abgesetzt wurden? Das lässt sich an den Äußerungen des T-Mobile-Vertreters nicht festmachen. Wir tippen aber darauf, dass auch die Doppelkamera des größeren 5,5-Zoll-Phablets einige Käufer motiviert haben könnte. Zusammen mit den faszinierenden Möglichkeiten, die das heute veröffentlichte iOS 10 bietet, macht die Doppellinse das Apple-Smartphone zu einem überlegenen Fotoapparat.

Quelle 9to5mac.com