Gregor 24.08.2016 10:28 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Stiftung Warentest checkt 11 Musikstreamer

In einem Vergleichstest der Stiftung Warentest schneiden Apple Music und der Marktführer der Musikstreamer, Spotify, aber nur unterdurchschnittlich ab. Denn die Tester der Stiftung legten wohl höchsten Wert auf Transparenz. Nicht im Sound, sondern in AGB, Datenschutz und Umgang mit den Kundendaten. Daher ist der Testsieger auch eine ziemliche Überraschung. Der uns bis dahin kaum aufgefallene Dienst JUKE Musik hat den Test klar für sich entschieden. Ein Außenseiter-Sieg. Der Streamingdienst hat zwar einige blinde Flecken in Sachen Hip Hop und Dancemusik, punktet aber bei der Klangqualität und mit einem kundenfreundlichen Kleingedruckten. Welche Songs die Prüfer in den Diensten gesucht haben, findet man in einem kostenfreien PDF.

Spotify und Apple Music: mittelmäßige Musikstreamer

Den Testern hat bei den arrivierten Musikstreamern Spotify und Apple Music am wenigsten gefallen, dass diese unklare Formulierungen und einseitige Kündigungsrechte in den AGB unterbringen. Wenig kundenfreundlich finden die Prüfer, dass beispielsweise Spotify Powerusern einseitig kündigen kann. Die oft schwammig, unklar und in manchen Fällen sogar widerrechtlich formulierten AGB von Apple kosten Apple Music eine bessere Platzierung im Vergleich der Streaming-Dienstleister. Die Top-3-Platzierungen:

  1. JUKE Musik
  2. Deezer Music
  3. Tidal

Außerdem haben die Tester den Datenverbrauch im Auge behalten. So schwanken – bei vergleichbarer Klangqualität – die Download-Volumina pro Album zwischen 26 MB und 130 MB.

Wahl des Musikstreamers ist Abwägungssache

JUKE Musik hat also die fairsten AGB, kostet nicht mehr als andere Dienste und hat eine gute Klangqualität. Da der Service kein Familienabo anbietet, könnte JUKE trotz des Sieges bei einigen Anwendern direkt durchfallen. Dass Apple die AGB nach diesem Test entscheidend ändert oder Spotify auf sein Recht auf Rausschmiss verzichtet, ist unwahrscheinlich. Freuen können wir uns aber auf alle Fälle auf die Neuerungen in Apple Music, die mit iOS 10 auf uns zukommen werden.