Gregor 12.07.2016 10:57 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

iPhone 7: So sieht die Rückseite aus

Schon in der Vergangenheit haben immer wieder Fotos von Teilen noch nicht vorgestellter iPhones ihren Weg ins Internet gemacht. Diesmal ist es die Rückseite des iPhone 7.

Das französische Blog nowhereelse.fr konnte einen Blick auf ein solches Bauteil erhaschen und hat sogleich ein hochwertiges Foto davon ins Internet gestellt.

Zu erkennen sind auf dem Foto mehrere Neuerungen und Änderungen:

  • Ein neues Kameradesign
  • Die veränderte Führung der Antennenlinien
  • Der Wegfall der Modellbezeichnung

Aber der Reihe nach.

 

Neue Kamera im iPhone 7

Zunächst wäre da die neue iPhone 7 Kameraöffnung zu untersuchen. Diese wirkt auf den ersten Blick deutlich größer als beim Vorgänger, dem iPhone 6s. Das lässt darauf schließen, dass die Kamera auch in diesem Jahr wieder ein umfassendes Update spendiert bekommt und möglicherweise auch nochmals lichtstärkere Sensoren oder weitere Blenden erhält. Da Apple bereits die „Shot on iPhone“-Kampagnen wiederbelebt hat, wäre es keine Überraschung, wenn der Bildqualität des iPhone 7 besondere Beachtung geschenkt worden wäre.

Von einer Doppellinse, die von vielen Beobachtern erwartet wird, ist auf dem Bild keien Spur. Vielleicht zeigt es aber schlicht auch „nur“ das kleinere iPhone 7 mit 4,7 Zoll Bildschirmgröße und nicht das iPhone 7 Plus mit 5,5 Zoll. Das größere Modell, dass vielleicht auch den Namenszusatz „Pro“ erhalten könnte, ist ein potenzieller Kandidat für eine Doppellinse, die noch bessere Fotos produzieren könnte.

Antennenlinien: Änderung mit dem iPhone 7

Die Antennenlinien hingegen sind ein notwendiges Übel. Würden sie fehlen, könnten die im Gehäuseinnern verbauten Antennen kein gutes Signal empfangen oder senden. Apple wird die Antennenlinien an die Ober- und Unterseite der Gehäuserückseite verlegen. Ob das dem Empfang zugute kommt, bleibt abzuwarten, denn schließlich hält man sein iPhone genau an diesen Stellen, wenn man telefoniert.

Dass die Modellbezeichnungen und regulatorischen Hinweise in der Tat fehlen, hat wenig Aussagekraft. Möglicherweise ist das geleakte Bauteil vor dem Gravurprozess „vom Band gefallen“, so dass es schlicht noch nicht komplett fertig war. Schließlich sind die regulatorischen Hinweise, die seit Jahr und Tag auf jedem iPhone zu lesen sind, in vielen Ländern obligatorisch. Sie einfach wegzulassen, könnte Apple einigen Ärger bescheren. Außerdem wirkt – unserer Meinung nach – die Rückseite des iPhone 7 merkwürdig leer, wenn diese Angaben fehlen.