Gregor 28.10.2016 16:14 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

MacBook Pro mit einem Touch mehr Touch – Dank Touch Bar

Ein zentrales Element der gestrigen Pressekonferenz von Apple war zweifelsohne die neuartige Touch Bar des Mac (wir berichteten). Apples Plan, eine dynamische Nutzungsmöglichkeit zu schaffen, geht auf Kosten der Funktionstastenleiste. Diese weicht für eine Multitouch-fähige Leiste, die – je nach App – verschiedene Bedienelemente einblendet. Auf der gestrigen Keynote zeigte Demos vor allem Bildbearbeitung und eine DJ-Software. Natürlich können Entwickler auch die klassischen F-Tasten wieder zum Vorschein kommen lassen. Zusätzlich dazu spendiert Apple dem Mac Touch ID. Damit ist es das erste Mal in der Geschichte, dass der Mac einen Fingerabdrucksensor bekommt. Die Konkurrenz ist da schon länger weiter, die Umsetzungen sind allerdings längst nicht so elegant wie die von Apple. Den Fingerabdrucksensor in eine Multitouch-OLED einzubetten, ist eine clevere Idee.

Touch Bar und Touch ID im neuen MacBook Pro

Neben all dem Bohei um die Touch Bar geht ein Detail ein bisschen unter: Das MacBook Air in der 11-Zoll-Ausführung wird aller Voraussicht nach nicht mehr lange leben. Apple selber bietet dieses Modell nicht mehr an, man bekommt es vielleicht noch beim einen oder anderen Händler. Weitere Neuerungen beziehen sich auf die Lautsprecher, die dank einer neuartigen Positionierung raumfüllenden Klang bieten sollen. Außerdem bringt ein neues Thermo-Management eine nahezu geräuschlose Lüftung des Gerätes.

Leistung: Top, Preis: Topniveau

Preislich hat Apple ebenfalls einen draufgelegt. Das neue MacBook Pro kann man für 1699 Euro im Online Shop bestellen. Dieses hat allerdings keine Touch Bar. Für ein Modell mit der neuen OLED-Leiste muss man mindestens 1999 Euro investieren. Also satte 300 Euro mehr. Längst kein Pappenstiel. Zumal man bei dem „Einsteigermodell“ mit 8 GB Arbeitsspeicher und vergleichsweise knappen 265 GB SSD-Platz vorlieb nehmen muss. Wer mehr will kann für ein MacBook Pro mit Touch Bar ohne größere Schwierigkeiten weit über 2000 Euro investieren.