Gregor 06.10.2016 14:05 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Gratis-Spotify verteilt Malware über Werbung

Böse Panne im Zusammenhang mit Gratis-Spotify. Die kostenlose und werbefinanzierte Variante des Musikstreamers verteilte bis vor wenigen Stunden noch Malware. Nicht zum erstem Mal passiert, was einem renommierten Musikdienst wie Spotify nicht passieren darf: Über die bei Gratishörern eingebettete Werbung schleicht sich Malware auf den Mac und den PC.

Ein Entwickler hat in einem Tweet entsprechende Protokolle veröffentlicht. Diese zeigen, dass Werbeanzeigen, die Spotify ausgeliefert hat, gefährliche Malware enthielten. Deswegen lautet die Empfehlung des findigen Entwicklers, Spotify in der Gratisversion vom Mac oder PC zu entfernen. Damit könne man der Gefahr entgehen sich Viren und Malware einzufangen.

Ist Gratis-Spotify gefährlich?

Spotify hat über den offiziellen Twitter-Channel @SpotifyCares auf eine Nachricht geantwortet, die eine Anwenderin an die Support-Truppe des Musikdienstes gesandt hatte:

Was die Empfehlung des Spotify-Supports nun aber ist, bleibt unklar. Das Problem mit dem Gratis-Spotify ist aber keines, das nur den Mac betrifft. Meldungen, wonach der Web-Client auch im Windows- und Linuxumfeld Malware ausliefert, machen derzeit die Runde.

Alternativen zum Gratis-Spotify

Wer sich (auch aus Angst vor weiteren Malware-Attacken) gegen den Gratis-Dienst entscheidet, der hat die Qual der Wahl. Entweder wendet man sich anderen Streaming-Dienste zu oder greift zu Bezahlvariante von Spotify. Dann wird vom Client im Web und auch lokal keine Werbung mehr eingeblendet, die lästige Plagegeister auf den eigenen Rechner schmuggeln könnte. Wer dem Dienst generell den Rücken kehren will, der hat die freie Auswahl. Von Apple Music über Napster bis hin zu Deezer – jeder der Dienste bietet einen Haufen Musik zu einem vernünftigen Monatspreis. Kostenlose Testmonate bieten sie auch alle an. Eine erwähnenswerte Besonderheit gibt es im Falle von Apple Music. Wer den Dienst über die Telekom bucht, bekommt 6 Gratismonate lang Musik.

Quelle: 9to5mac.com