Gregor 25.08.2016 16:31 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Diebstahl: iPhone nimmt Fingerabdruck

Apple will seiner Rolle als führendem Mobilgeräte-Innovator gerecht werden und lässt sich einen neuen Diebstahlschutz patentieren. iPhone, iPad und Co. sollen künftig direkt Fingerabdrücke des Langfingers (sic!) nehmen. Dazu hat der Mac-Hersteller ein Patent eingereicht. Dieses beleuchtet das Thema „Diebstahl“ aus mehreren Perspektiven. So soll ein iPhone beispielsweise anhand des gemessenen Herzschlags, Fingerabdrucks oder anderer biometrischer Merkmale (künftig könnte ein Iris-Scan dazukommen) erkennen, dass es dem rechtmäßigen Besitzer entwendet wurde. Ein iOS-Gerät, dass unautorisierte Nutzung erkennt, könnte den Dienst sofort einstellen.

Keine Chance mehr für Diebstahl

Zum Abschreck-Paket gesellen sich denn eine ganze Reihe von biometrischen Merkmalen, die vom Dieb aufgezeichnet werden könnten.

  • Fingerabdrücke (Touch ID)
  • Fotos (iSight Kamera)
  • Bewegungsmuster (M9 Coprozesor)
  • später: Iris-Muster

All diese Merkmale könnten einen Dieb schnell überführen und durch Abschreckung weiteren Diebstahl verhindern. Ohnehin macht es bereits heute kaum noch Sinn, ein iPhone zu erbeuten. Denn wenn man nicht gerade ein Lösegeld für das iDevice  erpressen will, ist das mit der iCloud verbundene iOS-Gerät eigentlich wertlos. Ohne das iCloud-Passwort kann man das Gerät ohnehin nicht entkoppeln. Der rechtmäßige Besitzer kann das entwendete Gadget per Fernsperre in einen schicken Briefbeschwerer verwandeln. Die Fernlöschung ist nämlich mit heutiger Technik irreversibel, das iPhone de facto tot.

Diebstahl: Mehr Abschreckung notwendig?

All diese technischen Maßnahmen, die es heute schon gibt, haben die Diebstahl-Rate von iPhones bereits signifikant reduziert. Ob die Abschreck-Maßnahmen, die Apple sich patentieren lassen möchte, wirklich notwendig sind, ist also mehr als nur fraglich. Möglicherweise will Apple nur verhindern, dass andere Hersteller auf die selben Ideen kommen. Und diese kommerziell nutzen können, ohne dass der kalifornische Hightech-Riese etwas davon hat.