Gregor 17.06.2016 10:13 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Keine Android-Version von iMessage

Kurz vor dem Start der WWDC 2016-Keynote machten Gerüchte die Runde, Apple könnte den hauseigenen Messaging-Dienst iMessage für Android vorstellen. Es wäre nicht die erste App, die Apple für das Konkurrenzsystem anbietet. Schließlich gibt es mittlerweile eine Version von Apple Music für Android. Ebenso kann man dank einer „Move to iOS“ genannten App ganz einfach von Android zu iOS wechseln, inklusive der meisten persönlichen Daten und mit einem neuerlichen Download aller kostenlosen Apps. Einer iMessage-App für Android erteilte ein Apple-Mitarbeiter gegenüber dem Blogger Walt Mossberg allerdings eine Absage.

Kein iMessage für Android

Der nicht namentlich genannte „Senior Apple Executive“ begründete das „Nein“ zu iMessage auf Android mit zwei Argumenten.

  1. Apple hat eine breite Nutzerbasis von 1 Milliarde Geräte. Dies würde für den Messaging-Dienst völlig ausreichen. Einen Grund, die Nutzerbasis zu verbreitern, um die eigene AI besser zu trainieren, gebe es nicht.
  2. Eine Apple-eigene Messaging-Plattform zu haben, die nur auf Apple-Hardware läuft, erhöht die Umsätze mit den Geräten.

Apple considers its own user base of one billion active devices big enough to provide a large enough data set for any possible AI learning the company is working on. And second, having a superior messaging platform that only worked on Apple devices would help sales of those devices.

Vor allem das zweite Argument ist eines, das Apple schon öfter intensiv genutzt hat. Schließlich verkauft der Hersteller vor allem Hardware. Die dazu passende Software soll vor allem eines tun: Die Hardwareverkäufe ankurbeln.

iMessage: Neu in iOS 10

Mit iMessage verfügt Apple in der Tat über eine leistungsfähige, zuverlässige und voll verschlüsselte Kommunikationslösung. Die einfache Verwendung (viele Kunden erkennen nicht einmal mehr, ob sie eine SMS oder eine iMessage versenden) hat den Dienst besonders beliebt gemacht. Im Rahmen der WWDC 2016 hat der iPhone-Hersteller eine Menge Änderungen an iMessage bekannt gegeben. So soll es in Zukunft möglich sein, mit „Zaubertinte“ Nachrichten zu versenden oder displayfüllende Animationen zu versenden. Auch kleinere Skizzen können verschickt werden. Ebenso ist es möglich, Ausschnitte von Musikstücken per Apple Music zu versenden. Im Rahmen der Keynote hat Apple eine Menge weiterer Neuerungen vorgestellt. Die Keynote kann hier nochmals angesehen werden:

Ab der 85. Minute der Veranstaltung kommt iMessage zur Sprache.