Samuel 21.12.2015 16:56 Uhr
News von

4 Bewertungen
4,50 Sterne

Interview: Tim Cook über Datenschutz, Arbeitsbedingungen in China & mehr

Tim Cook stand dem Nachrichtenmagazin „60 Minutes“ in einem Interview, welches gestern Abend ausgestrahlt wurde, Rede und Antwort. Gegenstand der Unterhaltung waren unter anderem Themen wie Datenschutz, Arbeitsbedingungen in China und die Steuerpolitik des wertvollsten Unternehmens der Welt.

Im Rahmen eines Interviews mit dem US-amerikanischen Sender CBS äußerte sich Apple-Chef Tim Cook zu teils brisanten Fragen rund um den Konzern aus Kalifornien. Besonders interessant dabei war Cooks Meinung zum Thema Datenschutz nachdem Apples Verschlüsselungstechnologie in letzter Zeit arg in die Kritik geraten war. So sollen sich beispielsweise die Attentäter, welche für die Pariser Terroranschläge verantwortlich waren, Apples Verschlüsselungstechnologie für die eigene Kommunikation zu Nutze gemacht haben. Cook sei in dieser Hinsicht zwar bereit mit den Behörden zusammenzuarbeiten um Straftaten aufzudecken, allerdings sei er nicht bereit dafür die Privatsphäre der Nutzer zu opfern, wie er im Interview zu verstehen gab.

„Well if, if the government lays a proper warrant on us today then we will give the specific information that is requested. Because we have to by law. In the case of encrypted communication, we don’t have it to give. And so if like your iMessages are encrypted, we don’t have access to those.“

Demnach sei er der Meinung es müsse in Amerika die Nationale Sicherheit wie auch die Privatsphäre der Nutzer gleichermaßen geschützt werden, zumal sich heutzutage allerlei persönliche und vertrauliche Daten auf den Geräten befänden.

Ein weiteres heißes Thema ist Apples Steuerpolitik und der Vorwurf der Konzern würde bewusst Steuerzahlungen in den USA vermeiden wollen, indem Milliarden von Dollar in ausländischen Tochtergesellschaften geparkt würden. In diesem Zusammenhang sei der vermeintliche Steuer-Deal genannt, den das Unternehmen aus Cupertino mit der irischen Regierung abgeschlossen haben soll. Der Grund dafür, dass Apple zwei Drittel seines Geschäfts ins Ausland verlagert hat, ist Cooks Meinung nach die nicht mehr zeitgemäße US-Steuerverordnung, welche nicht zum digitalen Zeitalter passe.

„This is a tax code, Charlie, that was made for the industrial age, not the digital age. It’s backwards. It’s awful for America. It should have been fixed many years ago. It’s past time to get it done.“

Auch Apples Engagement in China wurde vom Interviewer Charlie Rose aufgegriffen. Dieser konfrontierte Cook mit Apples Entscheidung Forschung und Produktion nach China zu verlagern. Der Apple-CEO sieht die Gründe dafür schlicht in den fachlichen Kompetenzen der chinesischen Arbeitskräfte und weniger in den niedrigeren Löhnen. Auch die vermeintlich schlechten Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken selbst wurden thematisiert, worauf Cook Apples Verantwortung gegenüber den Arbeitern und die ständige Verbesserung der vorherrschenden Arbeitsbedingungen betonte. Man tue alles um die höchsten Sicherheitsstandards zu gewährleisten, so der Apple-Chef.

„We have a responsibility and we do it. We are constantly auditing our supply chain. Making sure that safety standards are, are, you know, are the highest. We’re making sure that working conditions are the highest. All of the things that you would expect us to look for and more, we’re doing it.“

Das ganze Interview mit Tim Cook und anderen Top-Leuten aus der Apple Chefetage wie Eddy Cue und Jony Ive, könnt ihr euch auf der CBS-Website durchlesen.

(Bildquelle: CBS News)