Sven 15.12.2015 5:59 Uhr
News von

6 Bewertungen
4,17 Sterne

Geheimlabor: Hier forscht Apple an OLEDs

Einem Bericht von Bloomberg zufolge forscht Apple in Taiwan intensiv an neuen Methoden, um Displays für seine Geräte schlanker und effizienter zu machen. Der iPhone-Hersteller hat nachweislich ein Gebäude in einem Industriepark gemietet, in dem nun 50 Mitarbeiter, vorwiegend Ingenieure, an neuen Technologien für Displays forschen. Es ist kein Geheimnis, dass Apple immer danach bestrebt ist, die Bildschirme in seinen iPhones dünner und energiesparender zu gestalten. In den vergangenen Jahren waren Innovationen – sieht man von 3D Touch im iPhone 6s einmal ab – auf diesem Gebiet eher dünn gesät.

Derzeit nur Apple Watch mit OLED

Mit dem Innovations-Stop soll nun Schluss sein. Nachweislich hat Apple das Gebäude gemietet, um dort neue Technologien wie beispielsweise OLED zu erforschen. Diese Display-Technik gilt als sehr energiesparend, weil sie kein separates Backlight benötigt, um das Display zu hinterleuchten. Apple hat zwar mit der Apple Watch schon ein Produkt mit einem OLED im Angebot, die großen Bildschirme von iPhone und iPad baut der Hersteller allerdings noch in klassischer LCD-Bauweise. Auch diese hält noch ein paar Innovationen bereit, diese sollen die 50 Ingenieure ebenfalls testen und für die Serienproduktion vorbereiten.

iPhone: Dünner und ausdauernder mit neuen Display

Ein weiterer Vorteil von OLED ist die dünnere Bauform. Mit dieser Displaytechnik wäre es möglich, noch dünnere iPhones zu bauen – allerdings nicht ohne dann bestimmte Anschlüsse zu streichen.

Das Geheimlabor von Apple liegt knapp 30 Kilometer von Taipeh entfernt. Dort wurden Mitarbeiter in Raucherpausen gesichtet, die Apple Badges trugen. Hinter dem Empfang soll ein Apple Logo prangen und ein iMac mit der typischen Anmeldemaske für Besucher steht anscheinend ebenfalls bereit. Vielleicht ist das vermeintliche Geheimlabor ja doch nicht so geheim.