Sven 28.07.2015 12:20 Uhr
News von

6 Bewertungen
4,67 Sterne

YouTube für Musikstreaming die Nummer 1

Das wird die Musikindustrie kaum freuen: Googles Videoplattform Youtube ist der absolute Marktführer in Sachen Musikstreaming. 52 Prozent aller Abrufe im Jahr 2014 entfielen auf das werbefinanzierte Videoportal. Der Umstand alleine würde die Industrie nicht besonders beeindrucken, führte Googles Dienst Tantiemen und Anteile aus den erzielten Werbeeinnahmen ab. Doch beides tut das Portal nicht in dem Umfang, der den Labels ausreichte. Denn obwohl 85,3 Milliarden Songs über den Broadcasting-Service gestreamt wurden, bezahlt das Google-Unternehmen nur 13,5 Prozent der Gesamteinnahmen an die Labels – und damit die Künstler – aus. 147,5 Millionen US-Dollar kamen so zusammen.

Den Rest des Kuchens teilten sich die Dienste Spotify, TIDAL, Deezer, Pandora und weitere auf. Die Musiklabels konnten Einnahmen in Höhe von 946,4 Millionen, also knapp einer Milliarde US-Dollar, verbuchen. Dabei führen alle diese Services ebenfalls kostenlose Angebote, die durch Werbeeinblendungen in der App und Spots während des Streamings finanziert werden. Die Zahlen stammen von der RIAA, der Recording Industry Association of America. Diese Organisation hat sich mit nachhaltiger Lobbyarbeit gegen Raubkopierer und für Digitales Rechtemanagement (DRM) einen zweifelhaften Ruf erarbeitet. Möglicherweise sind auch diese Zahlen nur ein Mittel für gezielten Lobbyismus. Das wollen wir nicht verschweigen.

(Bildmaterial: RIAA)