Sven 20.07.2015 5:36 Uhr
News von

6 Bewertungen
4,67 Sterne

KGI-Analyst: Lieferprobleme bei iPhone 6s und neue Farben für Apple Watch Sport

Bereits in der Vergangenheit hat KGI-Analyst Ming-Chi Kuo bemerkenswert präzise vorhergesagt, was Apple in Zukunft produzieren würde. Der Experte und mit der asiatischen Lieferkette gut vernetzte Analyst behauptet in einem Dossier, dass das vergangene Verkaufsquartal analysiert und einen Ausblick auf das nächste geben soll, dass Apple mehrere Neuerungen in der Pipeline hat. Neben einer eingehenden Analyse hinsichtlich des iPad (dessen Verkäufe stetig sinken) und des Mac (dessen Verkaufszahlen permanent besser werden) dreht es sich in dem Bericht auch um iPhone und Apple Watch.

Apples Computer-Uhr Apple Watch soll in der günstigen „Sport“-Variante seinen Ausführungen zufolge ebenfalls in Geldgold und einer Version in Rotgold erhältlich sein. Beide Farbvarianten passen zu ihrem Pendants aus dem iPhone-Lager. Kuo schätzt, dass Apple rund 3,9 Millionen Exemplare der Innovation fürs Handgelenk im vergangenen Quartal verkauft hat und geht davon aus das es im folgenden 5,5 Millionen werden. Grund hierfür: die Verbesserung der Liefersituation.

Während die Verkaufszahlen der Apple Watch steigen sollen, werden die des iPhones seiner Analyse zufolge sinken. Von 54,2 Millionen Geräten wird der Absatz auf 41 Millionen Einheiten abfallen. Grund hierfür – wie in jedem Jahr – ist das sich am Horizont abzeichnende neue iPhone. In diesem Jahr wird es auf den Namen iPhone 6S hören und vermutlich ab September erhältlich sein. Kuo geht davon aus, dass die Konsumenten abwarten, bis das neue Modell in den Ladenregalen liegt. Das drückt auf die Verkäufe. Das neue iPhone 6S soll es (wie weiter oben bereits erwähnt) neben der bekannten Variante in Geldgold auch in einer neuen Version in Rotgold geben – letztere Farbe soll zur Apple Watch passen und vor allem auch auf den asiatischen Märkten ein Erfolg werden.

Hinsichtlich der Verfügbarkeit des neuen Smartphones weist Kuo explizit darauf hin, dass es wieder einmal zu Lieferschwierigkeiten kommen könnte. Hintergrund ist, dass das neue Display, welches Force Touch unterstützen soll, eine schlechte Ausbeute hat und deswegen weniger Geräte gefertigt werden können. Die Nachfrage wird auch in diesem Jahr das Angebot deutlich übersteigen.

(Mit Material von macrumors.com)