Sven 27.05.2015 10:28 Uhr
News von

9 Bewertungen
4,67 Sterne

iOS 8: Verbreitung schleicht weiter nach oben

Die aktuelle Betriebssystemversion für iPhones, iPads und iPod Touches, iOS 8, stagniert de facto bei rund 82 Prozent Verbreitung. Vergleicht man die Zahlen, die Apple seit gestern im geschützten Entwicklerbereich unter http://developer.apple.com veröffentlicht, mit denen von vor einem Monat, dann kann man kaum eine Veränderung feststellen. Die Zunahme der Anwender, die iOS 8 einsetzen, verschwindet förmlich in den Rundungsdifferenzen. Angesichts der veränderten Zahl der iOS 7 – Anwender kann jedoch darauf geschlossen werden, dass die aktuelle Version ein paar Nutzer hinzugewonnen hat. Denn iOS 7 setzen im Gegensatz zum Vormonat „nur“ noch 16 Prozent der Anwender ein. Unverändert betreiben noch 2 von Hundert ihr kompatibles iOS-Gerät mit einer noch älteren Version. Neben sicherheitsrelevanter Bugfixes müssen Anwender, die noch auf eine Version kleiner 7 setzen mit einer Menge fehlender Funktionalität und zunehmend weniger kompatibler Apps rechnen.

 

Verbreitung von iOS vor Monatsfrist:

Verbreitung heute:

Ermittelt werden die Zahlen von Apple selbst. Dabei ist die Zahl der Besucher im App Store an einem Stichtag die Datenbasis. Doch auch diese Zahlen können etwas verfälscht werden. Denn für iOS 7 und 8 sind nahezu noch alle App-Versionen verfügbar. Ein Besuch mit einer älteren System-Version macht kaum noch Sinn, weil es immer weniger kompatible Apps für diese veralteten Systeme gibt. Häufig werden Altgeräte immer noch als Fernbedienung oder für einzelne isolierte Anwendungsbereiche eingesetzt. Hierfür ist natürlich auch keine neue Software nötig.

iOS 7 hatte im Vergleich innerhalb viel kürzerer Zeit einen deutlich höheren „Sättigungsgrad“ erreicht. Allerdings kam diese Version der iPhone-Software auch mit einer komplett überarbeiteten Oberfläche, die moderner wirkte und viele neue und nützliche Funktionen bot. iOS 8 veränderte vor allem für Entwickler eine Menge und die neuen Features verbergen sich eher „unter der Haube“, was ein Upgrade für Nutzer nicht allzu verlockend macht. Darüberhinaus fürchten auch viele Anwender, dass ein neues iOS das iPhone insgesamt langsamer machen könnte.