Sven 12.01.2015 5:59 Uhr
News von

2 Bewertungen
5,00 Sterne

Apps rund 10% teurer – Apple erhöht die Preise

Einen deutlichen Preisanstieg hatte der iPhone-Konzern bereits angekündigt, jetzt sind die Preise im App Store aktualisiert. Im Schnitt 10% müssen Verbraucher nun mehr bezahlen wenn sie eine kostenpflichtige App herunterladen wollen. Wie 9to5mac.com bereits berichtete, hatte Apple eine Mail an seine Entwickler verschickt und die Preiserhöhungen begründet.

Die Mail an die Entwickler in der iPhone-tricks.de Übersetzung:

Dear [Developer],

Within the next 36 hours, prices on the App Store will increase for all territories in the European Union as well as in Canada and Norway, decrease in Iceland, and change in Russia. These changes are being made to account for adjustments in value-added tax (VAT) rates and foreign exchange rates.
We will simultaneously update the Pricing Matrix in Rights and Pricing in My Apps on iTunes Connect.
We will also update the iOS Paid Applications and Mac OS X Paid Applications agreements, which will be available in Agreements, Tax, and Banking.
If you have any questions, contact us.
Regards,
The App Store team

Lieber [Entwickler],

Innerhalb der nächsten 36 Stunden werden wir die Preise im App Store für alle Gebiete innerhalb der EU, in Canada und Norwegen anheben. Senken werden wir die Preise in Island und in Russland verändern. Diese Änderungen basieren auf Anpassungen der Mehrwertsteuer und der Wechselkurse.
Wir werden in diesem Zuge eine neue Preismatrix und ein neues Preisschema in iTunes Connect veröffentlichen. Auch die Vereinbarungen über bezahlte Apps und Mac OS Anwendungen wird demnächst online gestellt.
Haben Sie weitere Fragen, kontaktieren Sie uns.
Freundliche Grüße,
Das App Store Team.

Aus 79 mach 99 Cent – Preiserhöhung im App Store

Aus 79 mach 99 Cent – Preiserhöhung im App Store

Nun ist auch klar, wie hoch die Preisänderungen ausfallen:

  • 1,79 -> 1,99
  • 9,99 -> 10,99
  • 49,99 -> 54,99

So lesen sich die Preiserhöhungen zusammengefasst. Wie eingangs erwähnt, sind das rund 10%. Das soll dem iPhone-Hersteller auch wegen der derzeit ungünstigen Wechselkurssituation Planungssicherheit verschaffen. Ob allerdings wirklich eine 10-prozentige Preiserhöhung nötig war?