Sven 02.01.2015 12:31 Uhr
News von

1 Bewertungen
5,00 Sterne

Sammelklage: iOS nimmt zu viel Speicherplatz ein

Sammelklage: iOS nimmt zu viel Speicherplatz ein

Wie viel darf’s denn sein?

Apple droht Ungemach in Form einer bei einem kalifornischen Gericht eingereichten Sammelklage. Der Vorwurf: iOS beansprucht zu viel Platz. Der für die iPhone-Käufer verfügbare Platz hätte kaum etwas mit der in der Werbung versprochenen Speicherkapazität zu tun. Das berichtet The Berge. vor allem auf den kleineren Ausführungen mit 16 Gigabyte Speicher ist das ein echtes Problem. Bei einem Upgrade von iOS 7 auf iOS 8 „verschwanden“ rund 400 Megabyte freier Speicher. Der Platzbedarf des mobilen Betriebssystems ist mit rund 1 Gigabyte erheblich.

Apple iOS size

Quelle: TheVerge

Auf einem iPhone 6+, das auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde (also keinerlei Nutzerdaten mehr enthält) sind unter iOS 8 lediglich zwischen 11.8 und 12.7 GB nutzbar. 20,6% des verfügbaren Speichers knapst sich das Betriebssystem ab. Auf einem iPod ist die Situation noch dramatischer. satte 23,1%, knapp ein Vierte des verfügbaren Speichers geht abhanden). Bei den iPads liegt der Prozentwert mit 21,3 Prozent in den Regionen der iPhones. Zu viel, meinen Kläger und deren Rechtsanwälte. Sie strengen eine Sammelklage wegen unlauterer Werbung an. Apple wirbt schließlich mit den Speicherkapazitäten, als könne man diese zu 100% nutzen. Dass dem nicht so ist, sehen die Kläger als Betrug an.

Apple hatte bereits 2007 einmal Ärger mit dem verfügbaren Speicher. Die iPod Nano mit 8 Gigabyte Speicher waren nur zu 92,5% nutzbar. Die aktuellen Werte liegen weit darunter. Ob und wann die Sammelklage zugelassen wird, ist aktuell noch offen. Wir berichten weiter darüber, falls es neue Entwicklungen gibt.

Meinung: Was meint ihr? Betrügt Apple hier die Kunden oder ist es einfach so, dass der Bruttospeicher als Angabe ausreicht?