Christoph Apps von

12 Bewertungen
4,42 Sterne

YouTube Music – das bietet die neue Musik-Streaming-App

Wenn es um das Streamen von Musik via Internet geht, sind vor allem zwei große Namen tonangebend: Spotify und Apple Music. Mit YouTube Music mischt sich nun auch die Video-Plattform und Google Tochter YouTube ins Musik-Streaming-Geschäft ein und stellt mit YouTube Music eine eigene App zur Verfügung. Ob YouTube damit Spotify & Co. die Spitzenpositionen streitig machen kann, erfahrt in unserem kleinen App-Test.

Gratis oder als Premium-App erhältlich

Die Musik-Streaming-App von YouTube gibt es sowohl in einer Gratis-Version als auch im Monats-Abo als Bezahl-App – ähnlich wie bei Spotify. Das kostenpflichtige YouTube Music Premium schlägt mit einer monatlichen Gebühr von 12,99 Euro zu Buche. Dafür ist die App dann komplett werbefrei und lockt mit der Möglichkeit, Musik mit ausgeschaltetem Bildschirm und offline zu hören. Wer die kostenlose YouTube Music-App nutzt, muss hingegen sporadische Werbeeinblendungen in Kauf nehmen und kann keine Musik im Hintergrund hören oder auf das iPhone herunterladen. Mit dem Preis für die Premium-Variante liegt YouTube bereits über dem, was Spotify und Apple (beide 9,99 Euro) für ihren Service verlangen. Auch für den Familientarif (17,99 Euro) will YouTube mehr Geld sehen als die Konkurrenz (jeweils 14,99 Euro).

YouTube Music
Preis: Kostenlos+

Was uns gefällt

Beim ersten Öffnen der App werdet ihr zunächst aufgefordert, eine E-Mail-Adresse für die Nutzung eures Accounts zu wählen. Anschließend wählt ihr aus einer Übersicht mit verschiedenen Künstlern aus den unterschiedlichsten Genres euren Musikgeschmack. In der Hauptansicht der App fällt dann gleich die übersichtliche und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche auf. Die UIs manch anderer Anbieter wirken im Vergleich deutlich überfrachtet.

In der „Start“-Ansicht gibt es einiges zu entdecken. Neben den Favoriten werden euch ähnliche Künstler basierend auf eurem Musikgeschmack angezeigt. In der Übersicht findet ihr auch Liveauftritte und Musikvideos von Interpreten, die euch gefallen könnten. Das funktioniert bereits nach ein paar Augenblicken der Nutzung erstaunlich gut. Die Empfehlungen sind relevant und treffen zumindest in unserem Fall genau unseren Geschmack. Dazwischen tauchen auch Vorschläge zu Playlisten, neuen Videos und Neuerscheinungen auf, mit denen wir nicht soviel anfangen können. Unsere Musik- und Video-Empfehlungen sind jedoch so zutreffend, dass es nicht weiter stört. Möglich macht dies im Übrigen YouTubes Erkennungssystem Content ID, welche die hochgeladene Musik analysiert und intelligent ausspielt. Die Empefehlungen können zudem auch standort- und aktivitätsbasiert sein, soll heißen: Ihr erhaltet entsprechende Vorschläge auf dem Weg zur Arbeit oder beim Sport.

Das fehlende iPhone Handbuch bei Amazon.de gefunden. 🤭🤫

Wenn es um das Musikangebot geht, braucht sich YouTube Music nicht vor den Platzhirschen zu verstecken. Der umfangreiche Musikkatalog beeinhaltet neben Alben und Titeln der unterschiedlichsten Interpreten und Genres zudem auch offizielle Musikvideos, Mitschnitte von Live-Konzerten, Auftritte in TV-Sendungen, Remixe und vieles mehr. Das macht Apple Music zwar mittlerweile auch, allerdings wirkt das Angebot bei YouTube Music noch üppiger. Klar, Musikvideos gibt es auf YouTube en masse. Gebündelt mit einem riesigen Musikkatalog in nur einer App gibt es das jedoch erst seit YouTube Music. Praktisch ist auch die intelligente Suchfunktion, die Songs auch anhand von beliebigen Textfragmenten finden. Wenn euch der Titel eines Liedes einmal nicht einfällt, ihr aber eine Textstelle parat habt, könnt ihr Songs auch danach suchen. Sogar mit komplizierten Anfragen wie z. B. „Lied Motorrad Szene Terminator 2“, kommt die Suche zurecht. In der „Bibliothek“ findet ihr dann alle Alben, Playlists und Künstler, die ihr hinzugefügt und abonniert habt.

Was nicht so gefällt

Trotz der großen Musikauswahl gibt es natürlich auch etwas, das uns stört. In der Free-Version könnt nicht keine Musik im Hintergrund hören, d. h. der iPhone-Bildschirm muss ständig eingschaltet sein. Bei Spotify ist dies hingegen problemlos möglich. Mit den gelegentlichen Werbeeinblendungen muss man ebenfalls leben, aber das ist bei besagter Konkurrenz auch nicht anders, dafür gibt es das Ganze ja auch umsonst. Auch der Preis für die Premium-Version ist mit monatlich 12,99 Euro im Einzelabo höher als bei den großen Streaming-Anbietern, könnte für den ein oder anderen angesichts der überzeugenden Features jedoch zu verschmerzen sein.

Fazit

Wer gelegentlich Musik hört, für den ist YouTube Music eine interessante Alternative zur Gratis-Version von Spotify. Hier gibt es neben dem riesigen Musikkatalog auch unzählige Videos, die es sich anzuschauen lohnt. Die fehlende Möglichkeit Musik auch im Standby-Modus des iPhones abzuspielen, muss man jedoch in Kauf nehmen. Musikliebhaber sollten zwecks Werbefreiheit und Musik im Hintergrund zu YouTube Music Premium greifen. Wer sich von den Vorteilen der Bezahl-Version überzeugen möchte, kann YouTube Music Premium 3 Monate kostenlos testen. Hier kann man also wenig falsch machen, allerdings darf man nicht vergessen, das Abo vor Ablauf der Testphase rechtzeitig zu kündigen. Wir können euch nur empfehlen, es einmal selbst auszuprobieren und euch die App kostenlos im App Store auf euer iPhone zu laden. Vielleicht bietet euch der YouTube Musik-Streaming-Dienst etwas, das ihr bei anderen Anbietern bislang vermisst habt.

YouTube Music
Preis: Kostenlos+