Diana Apps von

14 Bewertungen
4,57 Sterne

Das kann die neue Apple TV-App

Die neue Apple TV-App hält Einzug in Deutschland: Es hat lange gedauert, doch nun Apple hat seine TV-App endlich freigeschaltet. Wir haben die App für euch getestet und klären euch darüber auf, ob Apple seinem Ziel, diverse TV-Sendungen und Filme von unterschiedlichen Videodiensten in einer App zusammenkommen zu lassen, gerecht wird.

Apples Zukunft des Fernsehens

Mit der TV-App von Apple habt ihr die Möglichkeit TV-Sendungen und Filme von Videodiensten wie Amazon Prime VideoSky TicketTV NOW PLUSMUBI oder der ZDFmediathek zu streamen. Dies sind die derzeit (Stand: 11.12.2017) einzigen Anbieter, die euch in der TV-App zur Verfügung stehen. Während zum Start der App in Deutschland lediglich diese fünf Anbieter verfügbar sind, waren – als die App vor gut einem Jahr in den USA startete – bereits über 60 Dienste in der App enthalten. Sowohl in den USA als auch Deutschland ist Netflix übrigens nicht in der TV-App von Apple enthalten.

Beachtet, dass ihr für die meisten Videodienste, die euch in der TV-App zur Verfügung stehen, angemeldet sein bzw. ein meist kostenpflichtiges Abonnement besitzen müsst. Außerdem müssen die jeweiligen Apps auf eurem iOS-Gerät installiert sein, da beispielsweise Inhalte des ZDFs in der dazugehörigen ZDfmediathek und nicht in der TV-App selbst wiedergegeben werden. Daneben habt ihr die Möglichkeit, Serien oder Filme direkt von iTunes aus über WLAN oder über das Mobilfunknetz zu streamen oder für die Offline-Wiedergabe zu laden.

Die App als solche ist sehr übersichtlich gestaltet und besitzt das gleiche Layout wie beispielsweise der Apple App Store. Die TV-App verfügt über vier Reiter, die am unteren Bildschirmrand angeordnet sind: Jetzt ansehen, Mediathek, Store und Suchen. Bei Jetzt ansehen findet ihr neben Vorschlägen wie Musst du gesehen haben oder Top-TV-Sendungen die Option Als NächstesIn der Mediathek erscheinen all eure iTunes-Käufe oder geliehenen Produkte. Diese lassen sich über den Reiter Store finden. Der Reiter Suchen hilft euch, bestimmte Serien und Filme zu finden.

Vor allem die Option Als Nächstes ist ein wahrhafter Pluspunkt der App: Dort werden euch Inhalte angezeigt, die ihr zu einem früheren Zeitpunkt unterbrochen und nicht zu Ende geschaut habt. Dabei ist es egal, auf welchem Gerät ihr mit der Sendung oder dem Film angefangen habt und an welchem Gerät ihr anschließend weiterschauen wollt: Die Apple TV-App – oder kurz TV – ist mit all euren Geräten verbunden und läuft auf eurem iPhone, iPad und eurem Apple TV. Zudem erscheint bei Als Nächstes immer die neueste Folge eurer Lieblingssendung, sodass ihr immer Bescheid wisst, wenn es etwas Neues gibt.

Zudem informiert euch TV über neue und beliebte Inhalte, die ihr sofort anschauen bzw. kaufen oder ausleihen könnt. Die TV-App könnt ihr außerdem mit Siri steuern. TV unterstützt zwar grundsätzlich die Wiedergabe in HDR, ob dies jedoch wirklich möglich ist, ist abhängig von dem jeweiligen Inhalt und von dem Gerät, auf dem ihr diesen abspielt. Einige Funktionen der Apple TV-App benötigen eine aktive WLAN- oder eine mobile Datenverbindung. Um die App auf eurem iOS-Gerät nutzen zu können, benötigt ihr mindestens die Version iOS 11.2.

Fazit

Das Layout der App ist sehr übersichtlich und die Als-Nächstes-Option äußerst praktisch. Die Tatsache, dass man beispielsweise einen Film auf dem iPhone beginnen und diesen später an der gleichen Stelle auf einem anderen iOS-Gerät fortsetzen kann, überzeugt uns in unserem Test. Leider steht und fällt TV mit seinen Anbietern: Mit derzeit nur fünf verfügbaren Videodiensten ist Apples Streaming-App leider sehr spärlich bestückt. Wir hoffen, dass mit der Zeit mehr Anbieter hinzukommen werden, denn das Potential der App ist groß. Wer wünscht sich schließlich nicht, alle für ihn relevanten Streaming-Dienste und die dazugehörigen Serien und Filme so einfach und übersichtlich in einer App zu bündeln?

Vorteile:

  • Layout
  • Option Als Nächstes
  • Fortsetzen einer Sendung oder eines Films auf unterschiedlichen Geräten
Nachteile:

  • Zu wenig Anbieter