Christoph Tipps & Tricks von

9 Bewertungen
4,22 Sterne

13 versteckte iOS 12 Funktionen – diese geheimen Features kennt ihr noch nicht!

Es wird noch eine Weile dauern bis iOS 12 offiziell veröffentlicht wird und auf den iPhones aller Nutzer landet. Die vorab freigegebene Beta-Version des im Herbst erwarteten Software-Updates verrät jedoch schon einige spannende Funktionen. Während Apple bei der diesjährigen WWDC-Keynote bereits viele der neuen Features präsentiert hat, haben es manche Funktionen nicht bis ins Rampenlicht geschafft. Derer haben wir uns angenommen und verraten euch hier, auf welche versteckten iOS 12 Features ihr euch noch freuen könnt.

Top 13 geheime iOS 12 Features

1. QR-Code-Scanner im Kontrollzentrum

Wie ihr wisst, kann die iPhone-Kamera mittlerweile auch QR-Codes scannen. Ab iOS 12 erreicht ihr die Funktion auch über einen neuen Shortcut im Kontrollzentrum. Wenn ihr beispielsweise gerade in einer App unterwegs seid und diese nicht verlassen möchtet, um einen QR-Code zu scannen, könnt ihr künftig das Kontrollzentrum hochswipen (bzw. runterswipen auf dem iPhone X) und die Kamera starten. So müsst ihr nicht erst in die Kamera-App wechseln, um schnell QR-Codes zu scannen.

2. Apps schneller schließen auf dem iPhone X

Die iPhone X-Besitzer unter euch kennen das Problem: Um eine App auf dem iPhone X komplett zu schließen, müsst ihr die jeweilige App-Vorschau in der Multitasking-Ansicht gedrückt halten, um diese dann mit einem Wisch nach oben zu beenden. Das nervige Gedrückthalten schafft Apple mit iOS 12 jedoch wieder ab. So könnt ihr Apps auf dem iPhone X künftig wie bisher mit einem Swipe nach oben im App Switcher schließen.

Das fehlende iPhone Handbuch bei Amazon.de gefunden. 🤭🤫

3. Face ID unterstützt mehrere Gesichter

Ein weiteres iPhone X-Feature, das mit iOS 12 ein kleines aber feines Update erhält, ist die Gesichtserkennung Face ID. Bisher auf das Gesicht des Hauptusers beschränkt, unterstützt die Sicherheitsfunktion ab iOS 12 ein weiteres „alternatives Erscheinungsbild“, d. h. einen weiteren Nutzer, der das iPhone X mit seinem Gesicht entsperren kann.

Und noch eine verbesserte Face ID-Funktion: Schlägt der erste Face ID Entsperrversuch fehl, startet ihr den zweiten Face ID-Versuch ganz einfach mit einem Wisch vom unteren Bildschirmrand nach oben über das Display. Unter iOS 11 ist es wesentlich umständlicher den zweiten Anlauf anzustoßen.

4. Versehentliche iPhone X Screenshots

Offenbar nutzt Apple iOS 12, um einige Bedienprobleme am iPhone X auszumerzen. Aufgrund der ungünstigen Anordnung der Tasten am Jubiläums-iPhone, kommt es nicht selten zu unbeabsichtigten Screenshots, wenn man das Gerät aus der Hosen- oder Jackentasche holt. Deshalb ist die iPhone X Screenshot-Funktion (Seitentaste + Lauter-Taste gleichzeitig drücken) ab iOS 12 erst aktiv, sobald das Gerät entsperrt ist.

5. Automatische iOS-Updates

Die neueste iOS-Version auf dem iPhone installiert zu haben, hat viele Vorteile. Neben der Verfügbarkeit neuester Funktionen ist auch die Systemsicherheit optimal gewährleistet. In iOS 12 wird es nun noch einfacher das iPhone systemtechnisch immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Die kommende iOS-Version installiert auf Wunsch automatisch das neueste Update aufs iPhone, ohne dass man sich selbst darum kümmern muss.

6. Mehr Sicherheit dank USB-Sperre

Hacker können den Lightning-Anschluss des iPhones nutzen, um sich mithilfe von speziellen Geräten – Stichwort: GrayKey Box – Zugang zum iPhone zu verschaffen. Mit dem „USB Restricted Mode“ werden USB-Verbindungen, die für den (unbefugten) Datenaustausch notwendig sind, blockiert, wenn das iPhone länger als eine Stunde nicht entsperrt wurde.

7. Nachrichten-Shortcuts in iMessage

In die Kategorie klein aber fein, lässt sich auch die Möglichkeit einordnen, schneller Nachrichten-Optionen in iMessage aufzurufen. Mit einem Fingertipp auf das Icon eines Chat-Kontaktes erscheinen künftig Optionen, um direkt einen Audio- oder FaceTime-Anrufe zu starten, ohne den Umweg über die „Info“- bzw. „Details“-Ansicht gehen zu müssen.

8. Musik via Songtext finden

Apples Musik-App erhält in iOS 12 eine aufgemotzte Suchfunktion. Demnach könnt ihr anhand einer einzelnen Textstelle den dazugehörigen Song finden. Wenn ihr z. B. irgendwo ein Lied hört, das euch gefällt, anstelle des Titels jedoch nur ein Textfragment hängen bleibt, könnt ihr es künftig in die Suchleiste eingeben und den Song wiederfinden.

9. „Hey Siri“ im Stromsparmodus

Apples Sprachassistentin Siri kann zukünfig auch im Stromsparmodus via „Hey Siri“-Sprachbefehl am iPhone gestartet werden. Derzeit muss erst die Energiesparfunktion umständlich deaktiviert werden, um die künstliche Intelligenz via Sprachkommando aus dem Tiefschlaf zu holen.

10. SMS-Codes automatisch einsetzen

Wenn ihr einen Code via SMS erhaltet, braucht ihr nicht lange damit herumhantieren. Denn Safari nimmt euch künftig das mühsame Einsetzen des Sicherheitscodes ab und fügt diesen automatisch in das richtige Feld ein. Der Umweg über iMessage entfällt damit.

11. Benachrichtigungen gruppieren und verwalten

Mit iOS 12 kommt endlich Ordnung in die sonst so unübersichtliche Mitteilungszentrale. Demnach werden Benachrichtigungen nach App sortiert und zusammengefasst. Mit einem Fingertipp lassen sich die Mitteilungen-Stapel dann ganz leich aufklappen. Ob ihr die Mitteiungen nach wie vor auf dem Sperrbildschirm sehen möchtet oder ob diese leise in die Mitteilungszentrale weitergeleitet werden sollen, könnnt ihr im Übrigen auch einstellen. Mit einem Wisch von rechts nach links über eine Mitteilung, könnt ihr über „Verwalten“ Änderungen vornehmen.

12. Siri hilft bei Passwort-Suche

Neben der Möglichkeit eigene Sprachbefehle mithilfe der Shortcuts-App für Siri zu erstellen, kann die smarte Assistentin ab iOS 12 das iPhone auch nach Passwörtern durchsuchen. So müsst ihr euch nicht jedes Kennwort merken, sondern könnt bequem die Sprachassistentin konsultieren.

13. iPhone-Nutzungszeit kontrollieren

Mit der neuen „Bildschirmzeit“-Funktion sollen wir die Smartphone-Nutzung besser in der Griff kriegen und in gesündere Bahnen lenken. Das Feature erlaubt nicht nur die eigene Nutzungszeit am iPhone auszuwerten, sondern auch die der eigenen Kinder. Außerdem lassen sich Limits für die Nutzung bestimmter Apps einrichten, die beim Erreichen der Grenze vorübergehend nicht genutzt werden können.

Tipp: Wenn ihr die neuen iOS 12-Funktionen schon vor dem offiziellen Release ausprobieren wollt, zeigen wir euch in einem anderen Artikel, wie ihr die Public Beta auf dem iPhone installieren könnt!