Suchen
Christoph Tipps & Tricks von
9 votes, average: 4,56 out of 59 votes, average: 4,56 out of 59 votes, average: 4,56 out of 59 votes, average: 4,56 out of 59 votes, average: 4,56 out of 5
9 Bewertung(en)

iPhone Akku-Drossel deaktivieren & Batteriezustand prüfen

Mit dem in iOS 10.2.1 heimlich eingeführten Batterieleistungsmanagement sorgte Apple für einen Aufschrei unter Apple-Nutzern. Die Funktion drosselt die Performance von älteren iPhones mit chemisch gealtertem Akku, um unter bestimmten Umständen – wie etwa bei niedrigem Batteriestand oder bei extremer Kälte – ein plötzliches Abschalten der Geräte zu verhindern. Mittlerweile stellt Apple eine Batterie-Funktionen zur Verfügung, mit der ihr zum einen die Gesundheit der Batterie überprüfen könnt, zum anderen aber auch die umstrittene Akku-Drossel deaktivieren könnt.

Inhaltsverzeichnis

Batteriegesundheit überprüfen

Ihr habt die Möglichkeit den Gesundheitszustand eures iPhone-Akkus in einem eigenen Bereich in den Systemeinstellungen zu überprüfen. Unter Einstellungen → Batterie → Batteriezustand informiert euch das System über den Zustand eurer Batterie.

In dem Batteriezustandsbereich findet ihr Informationen zur maximalen Kapazität und zur Höchstleistungsfähigkeit eures iPhone-Akkus. Zur maximalen Kapazität hat Apple im zugehörigen Support Dokument folgendes zu sagen:

„Die maximale Batteriekapazität gibt die Batteriekapazität des Geräts im Verhältnis zum Neuzustand an. Zu Beginn haben Batterien eine Kapazität von 100 %. Diese sinkt mit zunehmendem chemischem Alter, was dazu führen kann, dass sich die mögliche Nutzungsdauer des Geräts zwischen zwei Ladevorgängen verringert.“

Zur Rubrik „Höchstleistung“ heißt es weiterhin:

„Je schlechter der Batteriezustand, desto geringer ist die Fähigkeit der Batterie, Höchstleistung zu liefern.“

Hier erfahrt ihr also, ob der Akkuzustand noch ausreicht, um kurzfristige Energiespitzen zu bedienen oder ob der Energieverwaltungs-Modus bereits eingesetzt hat, um ein unerwartetes Abschalten zu verhindern. Je nachdem wie es um euren Akku bestellt ist, werden euch in dem Batterieuzustandsbereich also verschiedene Hinweise angezeigt. So erfahrt ihr beispielsweise, ob euer Akku die normale Leistung unterstützt oder ob sich der Batteriezustand mittlerweile deutlich verschlechtert hat. Zu letzterer Meldung merkt das System beispielsweise an:

„Der Zustand deiner Batterie hat sich bedeutend verschlechtert. Ein von Apple autorisierter Servicepartner kann die Batterie austauschen, um die volle Leistung und Kapazität wiederherzustellen.“

Dank der neuen Funktion wisst ihr also früher, ob euer Akku noch etwas taugt und könnt euch so frühzeitig für eine Wartung der Batterie entscheiden, falls ihr die ursprüngliche Leistungsfähigkeit eures iPhones wiederherstellen wollt.

iPhone Akku-Bremse deaktivieren

Einstellungen → Batterie → Batteriezustand → Deaktivieren

Das Batterieleistungsmanagement (umgangssprachlich auch Akku-Drossel oder -Bremse genannt) macht sich insbesondere auf den Modellen iPhone 6, 6s, SE und 7 bemerkbar. Seit iOS 11.3 überlässt Apple den Nutzern die Entscheidung darüber, ob sie das dynamische Energiemanagement nutzen möchten oder nicht. Die Funktion wird erst aktiviert, wenn sich ein Gerät mit altem Akku erstmals unerwartet ausschaltet, kann dann aber im Batteriezustandsbereich manuell deaktiviert werden.

Wie im Bild unten zu sehen, kann ein solch plötzliches Abschalten eures iPhones bereits bei einer Höchstleistung von 95% auftreten. Wenn ihr das automatisch aktivierte Batterieleistungsmanagement deaktivieren wollt, nachdem sich euer iPhone abrupt abgeschaltet hat, tippt ihr einfach auf „Deaktivieren“ unterhalb des Info-Textes bei Höchstleistungsfähigkeit.

Die Funktion wird anschließend erst wieder aktiviert, nachdem sich das Gerät erneut unerwartet ausgeschaltet hat. Die Leistungsverwaltung ist im Übrigen standardmäßig deaktiviert.

Das Abschalten der Akku-Drosselung ist auf dem iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE, iPhone 7 sowie iPhone 7 Plus verfügbar. Auf dem iPhone 8 (Plus) sowie dem iPhone X macht sich die Leistungsbegrenzung aufgrund von Hardware Updates hingegen nicht so stark bemerkbar.

(Bildquelle: Apple)

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 4,56 von 5 Sternen
vfde