Suchen
Marie Tipps & Tricks von
31 votes, average: 3,84 out of 531 votes, average: 3,84 out of 531 votes, average: 3,84 out of 531 votes, average: 3,84 out of 531 votes, average: 3,84 out of 5
31 Bewertung(en)

iOS 11: So nutzt ihr die Bildschirmaufnahme auf dem iPhone

Wer Inhalte des iPhone-Bildschirms aufnehmen möchte, musste dies bisher umständlich über den Quicktime Player auf dem Mac oder mit Apps von Drittanbietern tun. Mit iOS 11 schließt Apple diese Lücke und hat die Funktion der Bildschirmaufnahme ins System integriert. Wir zeigen euch, wie das Feature funktioniert.

iPhone Bildschirmaufnahme nutzen

Einstellungen → Kontrollzentrum → Steuerelemente anpassen → Plus-Symbol

Um die Bildschirmaufnahme nutzen zu können, müsst ihr die Funktion zunächst in euer Kontrollzentrum aufnehmen. Dieser Schritt erfolgt ganz einfach in der Einstellungen-App über die Menüpunkte Kontrollzentrum → Steuerelemente anpassen. Dort könnt ihr ganz individuell festlegen, welche Icons in eurer Kommandozentrale angezeigt werden sollen. Der Bereich Bildschirmaufnahme wird hinzugefügt, indem ihr in der entsprechenden Schaltfläche links neben dem Icon auf das grüne Plus-Symbol tippt.

Im Kontrollzentrum findet ihr nun ein weißes rundes Icon. Die Bildschirmaufnahme wird gestartet, sobald ihr es antippt und es seine Farbe von Weiß in Rot ändert.

Ein roter Balken am oberen Bildschirmrand zeigt euch an, wie lange die Aufnahme schon läuft. Wenn ihr die Aufnahme beenden möchtet, reicht es aus, den roten Balken anzutippen. Anschließend bestätigt ihr in dem Pop-up-Fenster, dass ihr die Aufnahme stoppen möchtet. Natürlich könnt ihr das Video auch über das Kontrollzentrum beenden. Eine Benachrichtigung weist darauf hin, dass die Bildschirmaufnahme in euren Videos gespeichert wurde, wo ihr sie auch jederzeit wieder aufrufen und weiter bearbeiten könnt.

Das iPhone zeichnet sämtliche Aktivitäten auf, also auch das Einschalten beziehungsweise das Beenden der Aufnahme. Wer beispielsweise Clips von einer Bildschirmaufnahme bei YouTube hochladen möchte, kommt um eine Nachbearbeitung nicht herum um solche ungewünschten Inhalte wegzuschneiden oder unkenntlich zu machen.

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 3,84 von 5 Sternen
vfde