Bessere Fotos mit dem iPhone machen bei schlechten Lichtverhältnissen

Bessere Fotos machen bei schlechten LichtverhältnissenIn unserem Artikel „Bessere Fotos machen mit dem iPhone“ geben wir euch zahlreiche Tipps und Tricks, die ihr anwenden könnt, um bessere Fotos zu machen. An dieser Stelle widmen wir uns einem Spezialproblem, dem Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen. Hier zeigen wir euch, wie ihr in dunkleren Umgebungen – etwa nachts auf der Straße bei Laternenlicht – die besten Ergebnisse erzielt.

Tipps für bessere Fotos bei schlechtem Licht

Geht die folgende Anleitung Schritt für Schritt durch, um bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Fotos zu machen:

1. LED-Blitz ausschalten

Als erstes müsst ihr den LED-Blitz ausschalten. Tippt dazu in der Kamera-App links oben auf das Blitz-Symbol und dann auf Aus.

LED-Blitz ausschalten

2. Fokus und Belichtung sperren

Als nächstes müsst ihr die AE/AF-Sperre aktivieren. Haltet euer Objekt am Display gedrückt, bis oben der Hinweis „AE/AF-Sperre“ zu lesen ist. Das bedeutet, dass Fokus und Belichtung jetzt nicht mehr automatisch angepasst werden.

Fokus und Belichtung sperren

3. Belichtung anpassen

Bewegt nun das Belichtungs-Symbol (kleine Sonne) nach unten oder oben, um die Belichtung anzupassen und optimale Ergebnisse zu erzielen.

Belichtung anpassen

4. Foto machen

Haltet nun still und drückt den Auslöser, um ein Foto zu machen.

Foto machen

Tipp: Mit der Auto-HDR Funktion am iPhone sorgt ihr garantiert für noch besser belichtete Fotos. Für echte iPhone Nachtaufnahmen empfehlen wir euch zudem die App NeuralCam!

Schlechtere Qualität durch Live Photos

Bei Fotos in schlechten Lichtverhältnissen kann es sein, dass sich die Verwendung des „Live Photo“-Features negativ auf die Fotoqualität auswirkt. Deshalb kann es Sinn machen, das Feature zu deaktivieren, wenn ihr Fotos in dunkler Umgebung macht.

Die Fotos-App bietet viele weitere nützliche Features. In einem anderen Beitrag zeigen wir euch die besten 9 Tricks zur Fotos-App.