94 votes, average: 4,51 out of 594 votes, average: 4,51 out of 594 votes, average: 4,51 out of 594 votes, average: 4,51 out of 594 votes, average: 4,51 out of 5 94 Bewertung(en)

iPhone im Urlaub: 7 Tipps für die Reise

Bevor es in den Urlaub geht, gibt es einiges zu beachten. Damit ihr euch auf Reisen zu 100 Prozent aufs iPhone verlassen könnt, solltet ihr das Gerät optimal auf den Ausflug vorbereiten. Wenn ihr die folgenden 7 Tipps berücksichtigt, bleiben euch böse Überraschungen garantiert erspart.

1. iPhone Backup erstellen

Grundsätzlich solltet ihr in regelmäßigen Abständen eure Daten mithilfe eines iPhone Backups via iTunes oder iCloud sichern. So gehen im Falle eines Defekts oder anderer technischer Probleme eure Fotos, Videos, Einstellungen und Informationen nicht verloren.

Im Urlaub hingegen ist meist kein technischer Fehler, sondern Diebstahl der Grund für Datenverlust. Da das teure iPhone auch bei Langfingern höchsten Stellenwert genießt, solltet ihr euch mittels iPhone Backup vorab vor einem Verlust des iPhones – und damit eurer Daten – schützen. Ist das iPhone einmal weg, könnt ihr so sämtliche Daten auf einem anderen iPhone wiederherstellen.

2. „Mein iPhone suchen“ aktivieren

Der Verlust des iPhones – sei es durch Diebstahl oder eigenes Verschulden – ist im Urlaub nicht selten. Um das Gerät auf einen solchen (hoffentlich nie eintretenden) Fall vorzubereiten, solltet ihr die „Mein iPhone suchen“ aktivieren.

Einstellungen → [Euer Name] → iCloud → Mein iPhone suchen

Mithilfe der Funktion könnt ihr euer iPhone von einem anderen Gerät aus orten. Außerdem könnt ihr Töne auf dem verlorenen iPhone abspielen und sogar alle Daten aus der Ferne löschen.

3. Notfallpass am iPhone erstellen

Wer im Ausland schon einmal einen Unfall oder einen gesundheitlichen Notfall erlebt hat, weiß, wie gefährlich solche Situationen sind. Vor allem, wenn das Unglück in einem Land passiert, dessen Sprache man nicht beherrscht. So kann die Sprachbarriere einen schnellen Austausch medizinischer Informationen mit Helfern verhindern.

Damit Rettungssanitäter und Ärzte im Notfall wissen, was zu tun ist, solltet ihr euch vor Reiseantritt einen Notfallpass erstellen. Tragt einfach alle Informationen wie Erkrankungen, Allergien, Medikation und Blutgruppe ein. Achtet darauf, dass die Funktion auch im Sperrzustand eures iPhones freigeschaltet ist. So sind eure medizinischen Daten jederzeit abrufbar und ihr seid auf der sicheren Seite.

Health App → Notfallpass

4. Speicherplatz freigeben für Fotos & Videos

Fotos und Videos gehören untrennbar zum Urlaub dazu. Damit ihr beim Aufnehmen nicht plötzlich von einem vollen iPhone-Speicher ausgebremst werdet, solltet ihr vorab Fotos, Videos und Apps, die ihr nicht mehr braucht, vom iPhone löschen.

Unter Einstellungen → Allgemein → iPhone-Speicher findet ihr schnell die größten Platzfresser-Apps. Bevor ihr jedoch Inhalte vom iPhone entfernt, solltet ihr es zunächst mit iTunes synchronisieren, falls ihr diese behalten wollt. Anschließend könnt ihr die jeweiligen Bilder und Videos in der Fotos-App löschen und euch über mehr Speicherplatz für Urlaubsfotos freuen.

5. Datenroaming deaktivieren

Kurz zum Begriff: Datenroaming bedeutet, dass euer iPhone ein anderes als euer Heimatnetzwerk verwendet, um Daten zu empfangen und zu schicken. Wie ihr vielleicht wisst, zahlt ihr seit Mitte 2017 keine Roaming-Gebühren mehr für die mobile Datennutzung im EU-Ausland. Wenn ihr jedoch in Länder außerhalb der EU reist, solltet ihr das „Datenroaming“ am iPhone deaktivieren.

Einstellungen → Mobiles Netz → Datenoptionen → Datenroaming

So vermeidet ihr zusätzliche Kosten für die Nutzung ausländischer Netze. E-Mails und Push-Mitteilungen werden dann nur über WLAN übertragen, damit keine Roaming-Gebühren entstehen. Telefonieren oder SMS schreiben könnt ihr im Übrigen mit deaktiviertem Datenroaming nach wie vor. Für den Internetzugang könnt ihr alternativ kostenlose WLAN-Hotspots oder öffentliche WLAN-Netzwerke nutzen.

6. Apple Music nutzen

Natürlich wollt ihr auch im Urlaub eure Lieblingsmusik genießen. Damit ihr nicht lange überlegen müsst, welche Alben und Titel ihr vor der Reise auf euer iPhone packt, solltet ihr euch bei Apples Streaming-Dienst Apple Music anmelden. Diesen könnt ihr völlig unverbindlich 3 Monate kostenlos testen und jederzeit auf 50 Millionen Songs zuzugreifen.

Ladet allerlei Alben und Songs auf euer iPhone herunter und hört diese offline, ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Wenn ihr über wenig Speicherplatz verfügt, könnt ihr die Musik auch in iCloud hochladen und mobil bzw. im WLAN streamen. Nutzt die kostenlose Probephase für euren Urlaub und spart euch die nervige Übertragung der Musikdateien vom Rechner auf das iPhone.

Tipp: Damit ihr nicht vergesst, Apple Music nach der Reise zu kündigen, deaktiviert frühzeitig die automatische Abo-Verlängerung. Wenn ihr Gefallen an dem Streaming-Service findet, könnt ihr Apple Music für 9,99 € im Monat weiter abonnieren.

7. iPhone mit Codesperre schützen

Eine der wohl wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen, um das iPhone und die darauf gespeicherten Daten zu schützen, ist die Codesperre. Wenn ihr euer iPhone verliert oder es gestohlen wird, hat der Finder bzw. Dieb ohne eine Codesperre Zugriff auf alle Inhalte wie z. B. Kontakte, E-Mails, Fotos und Videos.

Daher solltet ihr zum Schutz der eigenen Daten und eurer Privatsphäre – nicht nur für die Zeit der Reise – die iPhone Codesperre aktivieren. Diese wird dann bei jedem Entriegeln bzw. Entsperren eures iPhones abgefragt.

Einstellungen → Touch ID & Code (bzw. „Face ID & Code“ ab iPhone X) → Code aktivieren

Wie hilfreich ist dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Aktuell: 4,51 von 5 Sternen