Gregor Tipps & Tricks von

1 Bewertungen
5,00 Sterne

WhatsApp: Datenweitergabe an Facebook widersprechen

Datenweitergabe an Facebook unterbindenDass der Messenger WhatsApp ein Teil der Facebook-Unternehmensgruppe ist und ungefragt Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern teilt, sollten die meisten von euch bereits mitbekommen haben. Damit vestößt der Chat-Dienst bereits gegen die am 25. Mai 2018 in Kraft getretene neue Datenschutzgrundverordnung, welche EU-weit für mehr Transparenz bei der Verarbeitung von Nutzerdaten sorgen soll. Als WhatsApp-Nutzer könnt ihr der Weitergabe eurer Daten an Facebook jedoch widersprechen. Wir zeigen euch, wie der WhatsApp Widerspruch funktioniert!

Inhaltsverzeichnis

Welche Informationen teilt WhatsApp mit Facebook?

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) bringt sowohl für kleine als auch für große Unternehmen strengere Regeln im Hinblick auf die Verarbeitung personenbezogener Daten. So sollen Nutzer die Hoheit über die Verwendung ihrer Daten zurückerhalten – schließlich ist der Datenschutz in der EU ein Grundrecht. Eure Kontaktdaten und andere persönliche Informationen dürfen seitens der Unternehmen also nur verwendet werden, wenn ihr ausdrücklich zustimmt. Bei Nicht-Umsetzung der neuen Richtlinien drohen den Firmen Bußgelder in Millionenhöhe. Das scheint jedoch manche großen Player wie den Messengerdienst WhatsApp nicht abzuschrecken, weiterhin ungefragt Daten mit dem skandalträchtigen sozialen Netzwerk Facebook zu teilen, darunter:

  • die Telefonnummer, die bei der Registrieung angegeben wurde
  • Geräteinformationen wie Gerätekennung, Betriebssystemversion, App-Version
  • Informationen, wann der Account registriert und WhatsApp zuletzt genutzt wurde
  • sowie Informationen zu Art und Häufigkeit der Nutzung von Features.

Seit dem Skandal um Facebook und die Analysefirma Cambridge Analytica, welche zu Wahlkampfzwecken im US-Präsidentschaftswahlkampf Millionen von Facebook-Nutzerdaten sammelte, scheint die Datenweitergabe seitens WhatsApp an das soziale Netzwerk denn je. Zwar werden hier keine Nachrichteninhalte oder Kontaktlisten geteilt, jedoch aber umfassende Informationen zur Nutzung – auch von Nutzern die gar kein Facebook-Konto haben. Wie ihr dem Vorgehen widersprechen könnt, erfahrt ihr im Folgenden.

Tipp: In einem anderen Artikel zeigen wir euch, mit welchen Datenschutz-Einstellungen ihr euer WhatsApp sicherer machen könnt!

WhatsApp Datenweitergabe an Facebook widersprechen

Wie den WhatsApp FAQs zu entnehmen ist, könnt ihr – gemäß der DSGVO – der Verarbeitung eurer personenbezogenen Daten wiedersprechen, wenn ihr in der Europäischen Union lebt. Dafür schickt ihr einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Widerspruch“ an die Adresse [email protected], welche folgenden Informationen enthalten muss:

  • Vollständiger Name
  • E-Mail-Adresse
  • WhatsApp Telefonnummer, mit der ihr euch bei WhatsApp registriert habt
  • Land, in dem ihr derzeit lebt
  • Angabe, welchen Datenverarbeitungsaktivitäten ihr widersprechen möchtet

Zusätzlich möchte WhatsApp wissen, welche Auswirkungen die Datenweitergabe auf euch hat und welche Freiheiten eurer Meinung nach durch die Verarbeitung beeinträchtigt werden. Anschließend wird euer Antrag zunächst geprüft und kann in der Folge auch von WhatsApp abgelehnt werden. Zur Bewertung des Widerspruchs berücksichtigt WhatsApp laut eigener Aussage folgende Faktoren:

„Deine angemessenen Erwartungen; den Nutzen und die Risiken für dich, uns, andere Benutzer oder Dritte; sowie sonstige verfügbare Mittel zum Erreichen desselben Zwecks, die möglicherweise weniger invasiv sind und keine unverhältnismäßigen Anstrengungen erfordern.“

Wenn WhatsApp euren Widerspruch akzeptiert, könnt ihr zudem eine Löschung eure Daten bei WhatsApp beantragen – ganz einfach per E-Mail an dieselbe Adresse, an die ihr euren Widerspruch geschickt habt. Der Weitergabe eurer Daten zum Zwecke des Direktmarketings könnt ihr im Übrigen unabhängig von der Rechtsgrundlage und ohne jegliche Begründung widersprechen, ohne dass WhatsApp dies ablehnen kann.

Wenn ihr spätestens jetzt euer Vertrauen in WhatsApp verloren habt, könnt ihr euren WhatsApp Account löschen. Auf diese Weise werden sämtliche Informationen – selbst die an Facebook weitergegebenen Daten – entfernt. Wenn ihr genauer nachforschen wollt, welche Daten WhatsApp über euch sammelt, könnt ihr in der App ganz leicht eine Account-Info anfordern.

Falls ihr den Glauben an WhatsApp noch nicht verloren habt, zeigen wir euch in einem anderen Artikel die besten WhatsApp Tipps und Tricks, die jeder kennen sollte.