Neue iPhone-Funktion verrät, auf welche Daten eure Apps zugreifen

Datenschutz LogoApple weiß um die Bedeutung hoher Datenschutz-Standards in Zeiten zunehmender Bedrohungen in der IT-Landschaft und gibt seinen Nutzern regelmäßig neues Werkzeug zum Schutze der eigenen Daten und Privatsphäre an die Hand. Für gewöhnlich rüstet Apple im Rahmen großer iOS-Updates neue Sicherheitsfeatures nach und schaltet diese zu gegebener Zeit für alle User zur Nutzung frei. So auch der neue „App-Datenschutzbericht“, der Aufschluss über Zugriffe von Apps auf sensible Bereiche wie Fotos und Kontakte gibt. Wir zeigen euch, wie es funktioniert.

Datenschutzbericht zeichnet App-Aktivitäten auf

Bereits im Juni hatte Apple bei der ersten Vorstellung von iOS 15 im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz den „App Privacy Report“ in Aussicht gestellt, der mit einem späteren iOS-Update aufs iPhone kommen sollte. Mit dem nächsten iOS 15.2 Update erhält der neue App-Datenschutzbericht, der seit einiger Zeit schon in den Einstellungen heruntergeladen werden kann, aber bislang noch eine für jedermann verständliche Darstellung vermissen ließ, eine entsprechende grafische Oberfläche. Diese bietet einen Überblick darüber, welche Apps in den letzten 7 Tagen auf euren Standort, Fotos, Kamera, Mikrofon sowie Kontakte zugegriffen haben und zu welchen Domains in dieser Zeit Verbindungen aufgebaut wurden.

App-Datenschutzbericht Beispiel

Ist die Funktion aktiviert, zeichnet das System die Zugriffe der Apps auf die verschiedenen Bereiche auf und präsentiert diese fortan in einer schlichten Ansicht. Mithilfe der Option seht ihr also, welches Verhalten die auf eurem iPhone installierten Apps im Systemhintergrund an den Tag legen. Falls dann eine App mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam macht, wie z. B. einer häufigen Standortabfrage, die dem Wesen der App nach gar nicht von Belang sein sollte, könnt ihr die Anwendung vom iPhone kicken.

App-Datenschutzbericht aktivieren & nutzen

Bevor ihr Einsicht in das Verhalten eurer App erhaltet, müsst ihr die Funktion zunächst einschalten. Geht dazu in der Einstellungen-App unter „Datenschutz“, scrollt nach unten und tippt auf „App-Datenschutzbericht“. Die App-Aktivitäten werden ab sofort im Hintergrund für einen Zeitraum von maximal 7 Tagen aufgezeichnet. Ehe hier die erste Auswertung angezeigt wird, müssen die Daten erst ein paar Stunden oder Tage lang mitgeschnitten werden. Erwartet also nicht sofort eine fertige Ansicht, sondern habt ein wenig Geduld.

App-Datenschutzbericht aktivieren

Wenn es dann soweit ist, taucht auf dieser Ebene eine Liste mit den Aktivitäten aller Apps auf. Diese ist unterteilt in drei Rubriken, die sich jeweils verschiedenen Bereichen widmen. Unter „Zugriff auf Daten und Sensor“ erfahrt ihr, welche Apps zuletzt auf euren Standort, Kontakte, Fotos, Kamera und Mikrofon zugegriffen haben. Ihr könnt zudem sehen, wann genau, wie oft und zu welcher Uhrzeit die Zugriffe erfolgt sind. Wenn euch hier etwas seltsam vorkommt, könnt ihr entsprechend reagieren und die App entfernen.

Zugriff auf Daten und Sensor

Unter „App-Netzwerkaktivität“ und „Website-Netzwerkaktivität“ seht ihr hingegen, welche Apps bzw. Webseiten bestimmte Domains kontaktiert haben. Aus dieser Info lässt sich z. B. ableiten, ob eine Domain ein Nutzer-Profil zu Tracking-Zwecken basierend auf euren Aktivitäten erstellt. Das kann laut Apple dann der Fall sein, wenn mehrere Apps bzw. Websites auf eurem iPhone mit einer bestimmten Domain kommuniziert haben. Ganz unten in der Ansicht findet ihr dann nochmal separat die am meisten kontaktierten Domains in einer eigenen Übersicht.

App- und Website-Netzwerkaktivität

Als Nächstes: Diese Tricks kannst du täglich nutzen! (Video)