Suche
Marie Zubehör von

3 Bewertungen
4,67 Sterne

Fitnesstracker mit Abstrichen: Sportarmbänder unter 40 Euro im Vergleich

Der Markt mit Wearables boomt. In jeder Preisklasse sind mittlerweile Fitnesstracker mit verschiedenen Funktionen erhältlich. Sie messen nicht nur unseren Puls und geben einen Überblick über die Schrittanzahl, sondern steuern auch Programme auf dem iPhone. Doch können die günstigen Geräte mit den teuren Markengeräten von Fitbit, Polar oder Misfit mithalten? Wir haben sie miteinander verglichen.

Inhaltsverzeichnis:

Fitnessarmband von Mpow

Mpow bietet eine Vielzahl von günstigen iPhone-Gadgets an, zu denen nicht nur Kopfhörer und Handyhüllen gehören, sondern auch ein Fitnesstracker. Das Gerät misst sowohl Herzfrequenz und ganztägige Aktivitäten als auch Schritte, Fahrstrecke und verbrannte Kalorien. Darüber hinaus kann es als Schlaf-Überwachung mit Wecker genutzt werden und informiert mit einer leichten Vibration über eingehende Anrufe und SMS. Eine weitere praktische Funktion ist die Fernbedienung der iPhone-Kamera. Sobald ihr die Kamera-App öffnet, müsst ihr nur das Handgelenk schnell drehen und der Auslöser wird gedrückt. Der Akku wird innerhalb einer Stunde geladen und hält im Standby bis zu sieben Tage.

Negativ aufgefallen ist die Bedienungsanleitung, die nicht nur viele Rechtschreib- und Grammatikfehler aufweist, sondern auch so gut wie keine Funktion beschreibt. Ein weiteres Manko sind die Verbindungsabbrüche und große Abweichungen beim Pulsmesser, die beide in regelmäßigen Abständen auftreten.

Vorteile:

  • Tracking von Herzfrequenz, Schritten, Fahrstrecke & verbrannten Kalorien
  • Schlafüberwachung
  • Vibration bei eingehenden Anrufen und SMS
  • Fernbedienung der Kamera
Nachteile:

  • Schlecht formulierte Bedienungsanleitung
  • Verbindungsabbrüche
  • Abweichungen beim Pulsmesser

Intelligentes Armband von Chereeki

Schritte, Distanz, Kalorien und Herzfrequenz trackt auch das Fitnessarmband von Chereeki. Die Daten können entweder direkt auf dem Gerät abgelesen oder in der App eingesehen werden. Besonders praktisch: Über das Programm werden Anrufernummer, SMS und Nachrichten von Twitter, Facebook, WhatsApp oder Skype direkt auf dem Fitnesstracker angezeigt. Auch To-Do-Listen, Meetings oder Trainingseinheiten können dank des Kalenderalarms der App verwaltet werden. Sobald eine voreingestellte Zeit erreicht ist, vibriert das Armband.

Das Armband verfügt darüber hinaus über einen „Nicht stören“ -Modus, der eingehende Anrufe und Nachrichten auf dem Display stumm schaltet. Im Vergleich zu den anderen Geräten kommt dieses ohne Schlaftracker.

Vorteile:

  • Tracking von Schritten, Distanz, Kalorien & Herzfrequenz
  • Anzeige von Anrufernummer, SMS und Nachrichten
  • Kalenderalarm
  • „Nicht stören“-Modus
Nachteile:

  • Kein Schlaftracker

Fitnesstracker von Tigerhu

Einschalten, über Bluetooth koppeln und schon misst das Sportarmband von Tigerhu Herzfrequenz, Schritte und Kalorien. Die Daten werden anschließend entweder in einer kostenlosen App angezeigt oder direkt auf dem Display der Uhr. Weitere Funktionen sind Anzeige von Anrufen, Nachrichten und Mitteilungen aus sozialen Netzwerken, Schlafmonitor, Wecker, Erinnerungen bei Sitzen und Fernauslöser für die Kamera.

Ein Vorteil gegenüber den anderen Fitnesstrackern ist die IP67-Zertifizierung, die zuverlässig gegen Wasser oder Schweiß schützt. Eine Schwachstelle ist auch bei diesem Armband die Bluetooth-Verbindung, die gelegentlich verloren geht.

Vorteile:

  • Tracking von Schritten, Distanz, Kalorien & Herzfrequenz
  • Anzeige von Anrufernummer, SMS und Nachrichten
  • Schlafmonitor
  • Wecker
  • Fernauslöser für die Kamera
  • IP67 zertifiziert
Nachteile:

  • Schwache Bluetooth-Verbindung

Fitness Activity Tracker YG3 von 11TT

Günstig und vollgepackt mit Funktionen ist auch der Fitnesstracker YG3 von 11TT. Das Gerät zählt Schritte, Distanz und Kalorien. Für beliebte Sportarten wie Laufen, Wandern, Beugen, Liegestütz, Seilspringen oder Basketball sind verschiedene Workouts vorprogrammiert. Weitere praktische Funktionen sind unter anderem ein Schlafmonitor, eine Warnung, wenn man zu lange sitzt, eine Antiverlustwarnung, ein Kameraauslöser oder die Anzeige von eingehenden Anrufen und Nachrichten. Die Herzfrequenz kann allerdings nicht gemessen werden.

Im Gegensatz zu anderen Geräten muss dieses nicht über ein USB-Ladegerät aufgeladen werden, sondern verfügt über einen eingebauten Aufladeclip in der Innenseite. Ein Nachteil ist jedoch die schwache Bluetooth-Verbindung.

Vorteile:

  • Tracking von Schritten, Distanz & Kalorien
  • Anzeige von Anrufernummer, SMS und Nachrichten
  • Verschiedene vorprogrammierte Workouts
  • Schlafmonitor
  • Antiverlustwarnung
  • Kamerauslöser
  • Warnung, wenn man zu lange sitzt
  • Integrierter Aufladeclip im Band
Nachteile:

  • Kein Herzfrequenzmesser
  • Schwache Bluetooth-Verbindung

Fitness-Armband von AsiaLONG

Das Multifunktionsarmband von AsiaLONG misst alle wichtigen Infos und zeigt diese auf dem Display an. Dazu gehören Herzfrequenz, Schritte, Kalorien, Schlaf, Entfernung, Anrufer-ID und Setzerinnerung. Auch dieser Fitnesstracker zeigt Alerts wie SMS, Facebook, Twitter oder Anrufe an. Die Musik auf dem iPhone kann ebenfalls über das Gerät gesteuert werden.

Der Akku wird über einen USB-Ladeclip geladen und ist nach rund 1,5 Stunden voll. Die Batterie hält im Standby durchschnittlich etwa 8 Tage. Die größte Schwachstelle ist wie bei den anderen Fitnessarmbändern auch hier die schwache Bluetooth-Verbindung.

Vorteile:

  • Tracking von Schritten, Distanz, Kalorien & Herzfrequenz
  • Anzeige von Anrufernummer, SMS und Nachrichten
  • Schlafmonitor
  • Kamerauslöser
  • Warnung, wenn man zu lange sitzt
Nachteile: 

  • Schwache Bluetooth-Verbindung

Fazit

Die günstigen Fitnesstracker können zwar mit den teuren Markengeräten mithalten, aber nur bis zu einem gewissen Grad. Für einen Preis von unter 50 Euro kann man keine Spitzengeräte erwarten und muss Abstriche machen wie etwa bei der Genauigkeit der Schritte und des Pulses sowie bei der Bluetooth-Verbindung.