Suche
Marie Zubehör von

10 Bewertungen
4,30 Sterne

Tiefe Bässe garantiert: Sony Extra Bass Lautsprecher SRS-XB40 im Test

Ein satter, kraftvoller Sound, der jede Party in Gang bringt: Mit diesem Versprechen bewirbt Sony seinen Extra Bass Bluetooth-Lautsprecher SRS-XB40. Mit Lichteffekten, einem druckvollen Extra Bass und der kabellosen Kopplung mit anderen Lautsprechern wollen sich die Japaner von der Konkurrenz abheben. Wir haben die Box für euch getestet und verraten euch, ob sie ihr Versprechen hält.

Inhaltsverzeichnis:

Der erste Eindruck

Optisch ist der XB40 ein absoluter Hingucker. Er ist in den drei Farben Rot, Schwarz und Dunkelblau erhältlich und macht einen sehr guten und hochwertigen Eindruck. Er ist mit einem gummierten Kunststoff ummantelt, der dafür sorgt, dass gemäß der Dichtheitsklasse IPX5 kein Wasser eindringen kann. Hinter einem Metallgitter sind zwei 61mm-Satelliten-Lautsprecher sowie eine mehrfarbige Lichtleiste, Lautsprecherbeleuchtung und ein Stroboskoplicht verarbeitet, die mit dem Beat des gespieltes Lieds leuchten. Schon alleine die LED-Beleuchtung lässt vergleichbare Geräte von JBL oder Bose alt aussehen.

Auf der Rückseite befindet sich hinter einer schützenden Kappe ein Audio In-Anschluss, der Stromeingang und ein USB-Anschluss, der das Smartphone auflädt. Die Box ist trotz ihrer handlichen Maße von 10,5×27,9×10 cm weniger für den mobilen Einsatz geeignet, da sie mit einem Gewicht von 1,5 Kilo alles andere als ein Leichtgewicht ist.

Technische Daten

Verkaufsstart in D12/16
SystemStereo
360-Grad-SoundNein
Frequenzbereich2,4-GHz
Akkugrößek.A.
StatusanzeigeNein
AudioeingangJa
Abmessungen10,5x27,9x10 cm
SchutzartIPX5
StoßfestNein
Gewicht1,5kg
MaterialGummiert
PowerbankJa
USB-StromversorgungNein
KonnektivitätBluetooth 4.2
Features• App
• Freisprechfunktion
• Lichteffekte
• NFC
• Wireless Party Chain

Bedienung

Die Bedienung ist denkbar einfach und erfolgt intuitiv über die Tasten auf der Oberseite der Box. Ein Tipp auf den Powerknopf schaltet den Lautsprecher ein beziehungsweise aus und längeres Drücken aktiviert den Pairing-Modus.

Die anderen Tasten für Lauter und Leiser, Start und Pause sowie für die Annahme eines Anrufs erklären sich von selbst. Über den „Extra Bass“ -Knopf lassen sich die zusätzliche Bass-Power und die Lichteffekte ein- und ausschalten.

Sony Music Center App

So einfach sich die Box selbst bedienen lässt, so kompliziert ist die Handhabung der iPhone-App. Sobald man den Lautsprecher über Bluetooth mit der Box verbindet, wird die Installation der Sony Music Center-App verlangt, die unnötig ist, da man das Gerät auch ohne die Anwendung nutzen kann.

Die Anwendung soll helfen, alle drahtlosen Sony-Produkte an einen Ort zu steuern und zu konfigurieren – wenn sie denn funktionieren würde. Die iPhone-App erkennt den XB40 zwar an, hängt sich danach aber mehrfach auf. Es hat mindestens 20 Versuche gebraucht, bis wir in die erweiterten Geräteeinstellungen gelangen konnten.

Schafft man es in die App, kann man dort die Box seinem musikalischen Geschmack anpassen und intuitiv beispielsweise im Equalizer Tiefen, Mitten und Höhen individuell einstellen. Die Einstellungen bringen allerdings nichts, wenn man sie im Nachhinein nicht mehr ändern kann, weil die App nicht reagiert oder abstürzt.

Sound

Kommen wir zum wichtigsten Kriterium der Box: den Sound. Bluetooth-Lautsprecher dieser Größe haben oft ein Bass-Problem, da ihnen ausreichend Raum für die Tiefen fehlt. Nicht so bei Sony: In der Box wurde ein Extra-Bass-Feature verbaut, das für einen satten, tiefen Sound mit Druck sorgt.

Leider geht die Musik völlig im druckvollen Bass unter, je höher man die Lautstärke dreht. Das ist vor allem bei einer Hintergrundbeschallung unangenehm. Schaltet man den Extra Bass aus, sind die Tiefen nicht mehr so dominant und der Sound wird angenehmer. Alles in allem ist die Klangqualität gut und ausgewogen mit Potenzial nach oben.

Lichteffekte

Als nettes Gimmick hat Sony mehrere LED-Lichtquellen in die Box eingebaut, die sich dem Beat der Lieder anpassen. Vor allem im Dunkeln und auf Partys ist das Feature sehr unterhaltsam.

Ob man die Disko-Beleuchtung mag oder nicht, ist Geschmackssache. Wem die Lichteffekte zu viel werden und Akku sparen möchte, kann sie auch komplett abschalten.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit hängt stark von der Lautstärke und den Lichteffekten ab. Bei maximaler Lautstärke und aktivierter Beleuchtung kommt der XB40 auf knapp 7 Stunden. Schaltet man das Feature aus und hört die Musik in normaler bis leiser Lautstärke, reicht die Batterie fast 24 Stunden. Die Aufladezeit beträgt etwa 4 Stunden.

Fazit

Sony hält sein Versprechen: Wo Extra-Bass draufsteht, ist auch Extra-Bass drin. Fans von tiefen Bässen werden diese Box lieben. Aber auch für normale Musikfans, die ab und zu den Bass aufdrehen möchten, ist der XB40 geeignet. Er punktet mit einer modernen Optik, einer sehr guten Verarbeitung und einer langen Akkulaufzeit. Die iPhone-App ist mit ihren Startschwierigkeiten allerdings ein echtes Manko und beeinflusst das Musikerlebnis mit dem Bluetooth-Lautsprecher negativ, da man nicht das optimale aus der Box herausholen kann.

Vorteile:

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Einfache Bedienung
  • IPX5 zertifiziert
  • Lichteffekte
  • Powerbank fürs Smartphone
  • Freisprechfunktion
  • Lange Akkulaufzeit
Nachteile:

  • Hohes Gewicht
  • Katastrophale App
  • Bass kann als zu dominant empfunden werden

Zum aktuellen Tagespreis des Sony SRS-XB40 (in Rot) bei Amazon.

Tipp: Das iPhone-Tricks.de Team testet regelmäßig für euch spannendes und nützliches iPhone-Zubehör aus den Bereichen Kopfhörer, Lautsprecher, Powerbanks oder Smart Home. Eine Übersicht über all unsere Tests findet ihr hier: iPhone Zubehör – Tests und Vergleiche.