Suche
Marie Zubehör von

4 Bewertungen
4,75 Sterne

Nixon „The Mission“: Die Smartwatch für Extremsportler im Test

Das Angebot an Smartwatches steigt stetig. Doch für Extremsportler, die Sportarten im Wasser oder im Schnee ausüben, ist das Angebot noch relativ gering. Der Uhrenhersteller Nixon bietet mit seinem Modell „The Misson“ eine robuste Smartwatch an, die wir für euch getestet haben.

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck der Mission ist sehr gut. Die Materialien fühlen sich hochwertig an und die Verarbeitung ist exzellent. Das Design sieht auf den ersten Blick wie eine klassische Armbanduhr aus, ist aber vollgepackt mit smarter Technologie. Die Mission ist mit Android Wear ausgestattet und arbeitet mit den Unternehmen Surfline und Snowcountry zusammen. So können Surf- und Schneebedingungen in Echtzeit an eurem Handgelenk verfolgen.

Die Uhr verfügt über eine Wasserdichtigkeit bis 10 ATM (100 Meter Wassersäule) und ist dank 48 mm dickes Polykarbonatgehäuse extrem stoßfest. Beim Glas kommt strapazierfähiges Corning Gorilla Glas zum Einsatz, das allen Elementen trotzt. Die erhabene Lünette aus rostfreiem Edelstahl schützt den Touchscreen und erhöht die Widerstandsfähigkeit. Ob man das klobige Design mag oder nicht, ist Geschmackssache.

Die Smartwatch ist in den Farben Schwarz, Orange und Grau/Blau erhältlich. Wer kein Standardmodell möchte, kann sich auf der Website seine eigene Uhr zusammenstellen.

Funktionen

Wie oben bereits erwähnt, ist auf der Mission Android Wear 2.0 installiert. Für eine reibungslose Bedienung sorgt der Qualcomm Snapdragon Wear 2100 SoC-Prozessor, der speziell für Smart-Accessoires entwickelt wurde. Neben vorinstallierten Apps wie Google Fit, Google Maps und Google Play Music kommt die Uhr mit einer Fotofernbedienung, einer Wetter-App und Fluginfos. Zu den integrierten Anwendungen gehört auch die Surfline-App, die das Surfwetter in Echtzeit am Handgelenk anzeigt. Sobald ideale Surf-Bedingungen herrschen, werdet ihr über die Uhr darüber informiert. Für Pistenjäger ist die Snocountry-App vorinstalliert, die aktuelle Schneeberichte anzeigt.

Zu den weiteren Funktionen gehören Thermometer, Höhenmesser, Barometer, Kompass und Gyroskop. Über einen Pulsmesser verfügt die Uhr übrigens nicht.

Bedienung

Die Uhr wird intuitiv über das runde, 1,39 Zoll große AMOLED-Display gesteuert, für das verschiedene Designs zur Verfügung stehen. Das Display ist unter normalen Lichtverhältnissen gut ablesbar, bei Sonneneinstrahlung erkennt man allerdings so gut wie nichts mehr. Selbst bei der höchsten Stufe ist die Anzeige auf der Uhr kaum lesbar. Hinzu kommt, dass das Display auf Wasser reagiert und sich beim Surfen die Ziffernblätter ändern oder Programme öffnen.

Akkulaufzeit

Neben den Funktionen und der hohen Widerstandsfähigkeit spielt auch die Akkulaufzeit eine große Rolle. Nixon selbst macht keine genauen Angaben über die Dauer. Im Test kommt die Uhr bei normaler Benutzung auf etwa einen Tag, was nicht sehr lange ist. Bei maximaler Helligkeit des Displays schafft der 400 mAh Lithium-Ionen-Akku gerade einmal 14 Stunden. Hier muss Nixon deutlich nachbessern.

Nixon Mission iOS App

Wie bei fast jeder Smartwatch, die mit Android Wear ausgestattet ist, muss man auch bei der Nixon Mission als iPhone-Nutzer Abstriche machen. Nixon hat erst Mitte 2017 eine App für iOS auf den Markt gebracht, die ausschließlich Informationen zu Wetterbedingungen wie Wellen, Schnee, Wind und Temperaturen liefert. Ein Export der Statistiken ist nicht möglich. Man benötigt also ein Android Smartphone, um alle Funktionen uneingeschränkt nutzen zu können.

Fazit

Die Nixon Mission ist wie gemacht für raue Outdoor-Sportarten und macht jedes Abenteuer mit. Wer sich oft im Wasser oder Schnee auspowert, wird sicherlich Freude an der Uhr haben. Ohne ihre hohe Widerstandsfähigkeit bietet sie allerdings nichts, was andere Smartwatches nicht auch hätten.

Zum aktuellen Tagespreis der Nixon The Mission bei Amazon.

Auch interessant