Suche
Marie Zubehör von

14 Bewertungen
4,50 Sterne

iPhone Speicherkapazität-Erweiterung mit dem Leef iBridge 3 Stick

Vor jedem iPhone-Kauf stellt man sich die Frage, wie viel Speicherkapazität man braucht. Anders als bei anderen Smartphone-Herstellern kann der Speicher beim Apple-Phone mit einer SD-Karte nicht nachgerüstet werden. Wenn euer Speicherplatz knapp wird, könnt ihr mit verschiedenen Tricks Speicherplatz freigeben oder euch einen iPhone-Speicherstick zulegen. Auf ihm lassen sich Fotos, Videos und andere Dateien extern speichern und via USB-Anschluss auf den Rechner kopieren. Wir haben den iBridge 3 von Leef für euch getestet.

Inhaltsverzeichnis:

Hochwertige Verarbeitung überzeugt

Der Speicherstick wird in einer Pappschachtel geliefert, die gleichzeitig als Bedienungsanleitung fungiert. Zum Lieferumfang gehört neben dem iBridge 3 auch ein Gummischutz, in dem der Stick passgenau aufbewahrt werden kann. Das Gerät selbst macht einen sehr guten Eindruck und ist hochwertig verarbeitet. Dank der gebogenen Form und dem elastischen Gummieinsatz passt sich der Stick der Dicke des iPhones an und kann auch bei dickeren Hüllen ohne Probleme verwendet werden. Der Leef iBridge 3 ist mit jedem iPhone ab der 5er-Modellreihe kompatibel.

Kinderleichte Installation

Das Gerät wird über den Lightning-Anschluss mit dem iPhone verbunden. Das Smartphone erkennt das Gerät bei der ersten Verbindung automatisch an und schlägt die passende App aus dem App Store vor. Habt ihr diese heruntergeladen und installiert könnt ihr den Speicherstick sofort nutzen. Auf der anderen Seite des Sticks ist ein USB 3.1. Anschluss verarbeitet, mit dem ihr Daten auf und von dem Gerät laden könnt.

Features: Verwaltung, Datensicherung und mehr

Die App ist übersichtlich gestaltet und erklärt sich von selbst. Auf der Startseite sind vier große Schaltflächen vorhanden, mit denen ihr das Gerät bedienen und verwalten könnt. Hinzu kommen noch kleine wählbare Icons für Einstellungen, die Sicherheitsfunktion „Leef Lock“ und Datensicherung.

Daten kopiert ihr vom iPhone auf den iBridge und vom iBridge auf das iPhone über die entsprechende Schaltfläche „Fotos übertragen“. Ihr müsst nur die Auswahl markieren und bestätigen und die Dateien werden kopiert. Die Fotos werden auf dem Stick nach Datum sortiert, sodass ihr nicht den Überblick verliert. Die Transfergeschwindigkeit ist dank USB 3.1 Anschluss schnell. Die Qualität der Dateien leidet unter den Transfer nicht, dafür geht der iPhone Akku bei Benutzung des Speichersticks schnell leer. Gleichzeitiges Laden ist nicht möglich, da der iBridge den Lightning-Anschluss benötigt.

Über die Schaltfläche „Leef Kamera“ könnt ihr Fotos und Videos direkt mit der Kamera aufnehmen und anschließend auf dem Stick speichern. Der Auslösebutton fungiert dabei als Statusleiste des Speichervorgangs. Ein Nachteil der Funktion ist allerdings, dass nur einfache Fotos und Videos gespeichert werden können und keine Live Fotos, Slo-Mo-Videos, Zeitraffer oder Panoramafotos.

Im Bereich „Medien“ findet ihr eine Übersicht aller gespeicherten Dateien auf dem iBridge. Dort könnt ihr einzelne Dateien auswählen und sie in verschiedene Zielordner ablegen. Markierte Objekte könnt ihr auch teilen, per Mail verschicken, Kontakten zuweisen, Drucken, via WhatsApp verschicken oder über die drei Punkte in der unteren rechten Ecke löschen. Der Stick speichert alle gängigen Foto-, Video- und Dateiformate außer iTunes-Dateien.

Wie viel Platz auf dem iBridge zur Verfügung steht, erfahrt ihr, wenn ihr die Schaltfläche „Dateien verwalten“ antippt. Dort könnt ihr auch bestimme Objekte suchen, neue Verzeichnisse erstellen und die Daten über die Cloud-Anbieter Google Drive, Dropbox, Box oder iCloud synchronisieren.

Ein praktisches Feature des iBridge 3 ist „Leef Lock“, das sich auf der Startseite hinter dem kleinen grauen Icon mit dem Schloss versteckt. Der Speicherstick kann gesperrt werden, sodass der Zugriff der Dateien nur mit einer festgelegten Pin oder über Touch-ID erfolgen kann. Sobald die Funktion aktiviert ist, lassen sich allerdings keine Daten mehr via USB auf den Stick kopieren. Leef Lock muss jedes Mal deaktiviert werden, wenn ihr Objektive vom und auf den Rechner kopieren möchte. Das ist vor allem dann unpraktisch, wenn ihr Daten kopieren möchtet, aber das iPhone zum Entsperren nicht zur Hand habt.

Über das Icon neben Leef Lock gelangt ihr zur Datensicherung. Sie bietet die Möglichkeit, Fotos und Kontakte vom iPhone auf dem iBridge zu sichern. Die Datensicherung kann jedes Mal durchgeführt werden, wenn der Speicherstick angeschlossen wird oder in einem festgelegten Zeitintervall. Fotos und Kontakte könnt ihr auch manuell sichern, indem ihr auf „Jetzt sichern“ tippt.

Im Einstellungsmenü, zu dem ihr über das kleine Rädchen in der oberen rechten Ecke gelangt, findet ihr eine Übersicht über den Speicher, generelle Informationen, FAQ und allgemeine Einstellungen.

Fazit

Der iBridge 3 von Leef speichert zuverlässig und schnell Dateien, Fotos und Videos, die keinen Platz mehr auf dem iPhone finden und/oder stets zur Verfügung stehen müssen. Der Stick kann sowohl als Backups für Fotos, Kontakte oder Musik verwendet werden als auch als Speichererweiterung für unterwegs. Er ist eine praktische Möglichkeit vor allem Fotos vom iPhone auf einen Rechner zu speichern, ohne iTunes nutzen zu müssen. Er ist deshalb nicht nur ein Muss für diejenigen, die unter einem Speicherproblem leiden, sondern auch für alle, die regelmäßig wichtige Daten immer griffbereit haben möchten.

Zum aktuellen Preis des iBridge 3 von Leef bei Amazon.