Suche
Christoph Zubehör von

6 Bewertungen
4,50 Sterne

Withings Activité Pop – der Fitness Tracker im Test

Die Withings Activité Pop ist ein Fitness Tracker im Stil einer analogen Uhr. Mit ihrem schlichten und unauffälligen Design erinnert sie im ersten Moment eher an eine gewöhnliche Uhr, doch unter der spartanischen Hülle verbirgt sich ein moderner Aktivitäts- und Schlaftracker, der mehr kann als bloß die aktuelle Uhrzeit anzuzeigen. Schritte zählen, Schlafphasen analysieren und Kalorienverbrauch messen sind nur einige der vielen Funktionen, die das Gerät bietet. Wie sich die Fitnessuhr im Alltag schlägt und ob sie wirklich zu einer aktiveren und gesünderen Lebensweise animiert, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Review der Withings Activité Pop.

Design & Tragekomfort

Aufgrund ihres einfachen Designs, kommt die Uhr wenig modern und innovativ daher, was jedoch durchaus seinen Reiz hat. So kann man die Uhr auch als solche nutzen und muss sich nicht jederzeit und überall als vermeintlicher Fitness-Freak zu erkennen geben. Mit einem großen Ziffernblatt für die Uhrzeit und einem kleinem Ziffernblatt für die erreichte Schrittzahl, hat man stets die Uhrzeit und die bereits geleisteten Schritte im Blick. Farbtechnisch ist die Uhr in den Ausführungen Schwarz, Beige und Blau erhältlich. Die austauschbaren Armbänder ermöglichen auch andere Farbkombinationen.

Der Fitness Tracker ist leicht und bequem zu tragen und das Silikonarmband merkt man im Alltag kaum. Auch an heißen Sommertagen schwitzt man nicht sonderlich unter der Uhr. Zudem ist sie wasserfest, sodass man sich in dieser Hinsicht keine Sorgen machen braucht. Einzig beim Schlafen kann die Uhr als störend empfunden werden, was jedoch rein subjektiv ist und davon abhängt, ob man generell ein Uhrenträger ist oder eben nicht. Nachteil ist, dass man den eingebauten Schlaftracker nicht mehr nutzen kann, sobald man die Uhr abnimmt. Dennoch überrascht uns, wie schnell wir uns an die Uhr gewöhnt haben und sie nach vierwöchigem Testen immer noch tragen.

Laut Hersteller verfügt die Batterie über eine Laufzeit von 8 Monaten. Da wir die Uhr gerade einmal einen Monat getestet haben, können wir kein abschließendes Urteil diesbezüglich fällen. Dennoch lässt die Uhr in diesem Bereich jetzt schon die meisten Fitness Tracker locker hinter sich.

Synchronisierung mit der App

Um die Synchronisierung durchführen zu können, muss man sich zunächst die Withings Health Mate App auf  das iOS-Gerät downloaden. Um eine flüssige Nutzung der App zu gewährleisten, sollte das iPhone, iPad oder der iPod touch mindestens über iOS 7 verfügen. Die Uhr wird dann über Bluetooth vom jeweiligen iOS-Gerät erkannt und kann anschließend anhand einer Anleitung in der App kalibriert werden. Im Übrigen funktioniert die App auch ohne Fitness Tracker oder andere zusätzliche Gadgets. Es folgt die Erstellung eines eigenen Accounts unter Angabe einer E-Mail-Adresse, über die man dann über Erfolge und Ereignisse informiert wird. Die Weiterleitung an die E-Mail-Adresse lässt sich auch komplett deaktivieren. Bisher erhielten wir jedoch keinerlei Werbung, sodass wir diese Funktion auch nicht als störend empfinden.

Die Angabe von Größe und Gewicht dient der Berechnung des Kalorienverbrauchs. Allerdings handelt es sich bei der Anzeige der verbrauchten Kalorien nicht um einen individuellen, sondern lediglich um einen standardisierten Wert. Der Fitness Tracker unterscheidet dabei nicht zwischen dem Begehen einer Ebene oder einer Steigung, was durchaus Einfluss auf den Kalorienverbrauch hat.

Über ein virtuelles Drehrad in der App lässt sich anschließend die Uhrzeit einstellen. Dabei wird der Schrittzähler zunächst auf 0 Prozent und die Zeitanzeige auf  12 Uhr „gedreht“. Einmal erledigt, ist die Uhr dauerhaft mit dem iPhone oder synchronisiert.

Aufbau der Health Mate App

Zunächst ist die App in fünf Kategorien eingeteilt. In der Timeline findet man eine Wochen- und Tagesübersicht der Aktivitäten und Schlafzeiten. Die Wochenübersicht veranschaulicht dabei das Bewegungs- und Schlafverhalten von Montag bis Sonntag. Das ist praktisch, denn nicht immer erreicht man das angestrebte Tagesziel – in der Wochenübersicht erfährt man jedoch, ob man das Tagesziel im Durchschnitt über die gesamte Woche hinweg erreicht hat. In unserem Test hat einer unserer Probanden das Tagesziel von 10.000 Schritten nur 3 Mal erreicht, jedoch mit 80.000 Schritten in der Woche sein Ziel insgesamt sogar übertroffen. Auch lassen sich die Tage einzeln anklicken und die jeweiligen Aktivitäten samt Uhrzeit, zurückgelegter Entfernung in km und verbrauchter Kalorien anzeigen.

Das Dashboard ist unterteilt in vier Kategorien: Gewicht, Aktivität, Schlaf und Herz. Da man mit der Uhr natürlich nicht sein eigenes Gewicht messen kann bzw. die Uhr auch über keinen Pulsmesser verfügt, müssen diese Werte manuell mithilfe anderer Geräte (Waage, Blutdruckmessgerät) festgestellt werden. Es ist also nicht zwingend notwendig sich weitere Gadgets anzuschaffen, um alle Funktionen wie die Gewichts- oder Herzüberwachung nutzen zu können. Nach dem Wiegen kann man das Gewicht in die App eintragen, um es zu überwachen oder seinen Fortschritt auf dem Weg zum angestrebten Wunschgewicht zu tracken.

Über die Freunde-Funktion kann man Freunde, welche über die Health Mate App oder auch über eine Withings Activité Pop verfügen und diese mit ihrem iPhone verknüpft haben, zu Schrittduellen herausfordern. In einer Rangliste sind die Werte für alle Teilnehmer einsehbar und werden ständig analysiert, so dass man stets darüber im Bilde ist, was die Kontrahenten so treiben. Da wir für unser Review nur eine Uhr zur Verfügung haben und diese nicht im Kollektiv testen konnten, empfehlen wir euch dazu die Herstellerseite zu besuchen. Dort findet ihr detaillierte Angaben zu dieser Funktion.

In dem Profil sieht man die Erfolge und alle Daten seit Verknüpfung der Uhr mit dem jeweiligen iOS-Gerät. Mithilfe der Erinnerungsfunktion kann man sich an verschiedene Aktivitäten erinnern lassen, um diesen zu vorher festgelegten Tageszeiten nachzugehen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Die Uhr allein leistet diese Erinnerungsfunktion leider nicht. Diese verfügt lediglich über einen Vibrationsalarm für die Weckfunktion.

Funktionen der Health Mate App

Die Hauptfunktion der App ist das Zählen der Schritte, wobei sie zwischen Laufen und Gehen unterscheidet. Die Differenzierung zwischen Laufen und Gehen empfanden wir während unseres Tests als sehr gut und präzise. Die Prozentangabe gibt jedes Mal Aufschluss darüber, wieviel Prozent man vom jeweiligen Tagesziel erreicht hat. Steht der Zeiger des kleinen Ziffernblattes auf 100 Prozent hat man sein Tagesziel erreicht. Dabei stehen die 100 Prozent für das jeweilige Tagesziel an Schritten, die man gehen, laufen oder schwimmen möchte. Für das Tagesziel lässt sich ein Wert von 3.000 bis 15.000 Schritten pro Tag individuell in der App einstellen. In unserem Fall waren es die empfohlenen 10.000 Schritte pro Tag, was ungefähr 8 Kilometern entspricht. Für uns als Büromenschen, die auf dem Arbeitsweg die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, hat sich dies als durchaus machbar erwiesen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Fitnessuhren misst die Activité Pop auch beim Schwimmen. Sobald man im Wasser ist, erkennt die Uhr dies und erfasst die Schwimmzeit in Minuten. Man erfährt also nichts über die Entfernung, die man im Wasser zurückgelegt hat, was wir persönlich schade fanden. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass sich diese Funktion zurzeit noch in der Beta-Phase befindet.

Die Erfassung der Schwimmbewegungen funktioniert gut, wobei man schon etwas länger als ein paar Sekunden schwimmen muss bis die App dies auch erkennt. Der Schwimmstil wird allerdings nicht erfasst, was die Angaben über den Kalorienverbrauch wenig aussagekräftig erscheinen lässt, zumal es doch einen erheblichen Unterschied macht, ob man 10 Minuten krault oder brustschwimmt.

Wie gesagt, sollte man den Angaben bezüglich des Kalorienverbrauchs nicht blind vertrauen, da diese wohl nur anhand von Richtwerten beim Gehen, Laufen oder Schwimmen errechnet werden. Denn bei unserer Bergtour mit über 2.000 gemachten Höhenmetern, haben wir wohl viel mehr Kalorien verbrannt als es uns in der App angezeigt wurde. Höhenunterschiede erfasst die Uhr also nicht. Insofern sollten die Werte nur zur Orientierung herangezogen werden. Genauere Werte liefert in dieser Hinsicht wohl der Withings Pulse Ox Fitness Tracker, welcher auch Höhenunterschiede messen kann.

Der Schlaftracker analysiert das Schlafverhalten und stellt Tiefschlafphasen, Wachphasen sowie Einschlaf- und Aufwachzeit in einer Grafik dar. Somit erhält man einen Eindruck von der eigenen Schlafqualität und kann den Schlaf ggf. optimieren, um Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden zu steigern. Gewöhnungsbedürftig für uns war es die Uhr über Nacht anzubehalten. Menschen, die für gewöhnlich immer eine Uhr tragen, dürften damit besser zurechtkommen. Auch haben wir festgestellt, dass Schlaf- und Wachphasen nicht immer exakt abgegrenzt werden.

Zusätzlich lässt sich auch eine Weckzeit über die App einstellen. Geweckt wird man dabei über einen Vibrationsalarm. Die Weckzeit wird angezeigt, wenn man die Uhr 5 Sekunden still hält und zweimal antippt.

Fazit:

Inwiefern unterscheidet sich nun die Withings Activité Pop von den zahlreichen anderen Fitness Trackern auf dem Markt? Allen voran hat uns die Uhr vor allem im Zusammenspiel mit der gelungenen Health Mate App überzeugt, die zahlreiche und nützliche Funktionen bereitsstellt. Das Tracking der Aktivitäten (Laufen, Gehen, Schwimmen) und die Schlafanalyse funktionieren überwiegend sehr gut. Dank der übersichtlichen Gestaltung und des einfachen Handlings der App hat man den Fortschritt hinsichtlich Aktivität, Kalorienverbrauch, Gewicht, Schlafverhalten etc. stets im Blick. Insgesamt hat uns der Fitness Tracker auch dank der simplen Handhabung animiert uns öfters zu bewegen. Ein Blick auf die Prozentanzeige genügte uns bereits den einen oder anderen extra Schritt zu machen, um das Tagesziel noch zu erreichen. Mit einem Preis von 149,95 Euro (UVP) ist die Uhr nicht gerade günstig. Für all jene, die sich regelmäßig bewegen und nicht ständig das iPhone, iPad etc. mitführen möchten, um ihre Aktivitäten zu tracken, stellt die Withings Activité Pop eine praktische und verlässliche Alternative dar.

Christoph Kaczmarczyk: Die Withings Activité Pop hebt sich insbesondere dadurch von den anderen Fitness Trackern ab, dass sie als solcher nicht zu erkennen ist. Sie ist angenehm zu tragen, sieht gut aus und funktioniert hervorragend in Verbindung mit der Health Mate App. Von Selbstoptimierung halte ich persönlich wenig, jedoch erhält das eigene Sportverhalten durch die vielen Auswertungsmöglichkeiten eine neue Qualität, was durchaus Spaß macht.
Sascha Hein: Die Uhr ist schlicht und einfach, leider auch in ihrer Funktionalität. Die Messwerte waren in unserem Test nicht genau und aussagekräftig. Der Kalorienverbrauch wurde nur anhand der Schritte gemessen. Dabei war es egal, ob man diese in den Bergen auf 1000 Meter Höhe oder beim Spazieren gehen in der der Stadt absolviert. Wer sich mit dem Thema Tracking vertraut machen möchte und gerade erst einsteigt, kann sich die Uhr jedoch auf jeden Fall zulegen. Man bekommt einen Überblick über seine Aktivitäten und einen Sport-Tracker der nicht regelmäßig an eine Stromquelle angeschlossen werden muss. Die Laufzeit von 8 Monaten kann hier sicherlich Punkten genauso wie die Optik und eine Vielzahl an Farben die man zur Auswahl hat.
Daniel Grzondziel: Mich hat die Withings Acitivité Pop schon zu Beginn an recht schnell überzeugt. Die Uhr besitzt genau die Eigenschaften, welche ich mir gewünscht habe. Ein Schrittzähler, eine motivierende Anzeige und eine perfekte Anbindung an mein iPhone. Die Ungenauigkeiten sind zwar vorhanden, stören mich aber nicht, da die Uhr das schafft was ich wollte: Sie bringt mich dazu mich zu bewegen. Wer aber genauere Daten über sein Leistungspensum haben will, wird bei dieser Uhr einige Features vermissen.

Den Test in Videoform auf YouTube ansehen: Withings Acitvité Pop Test & Review

(Bildquelle: withings.com)

Auch interessant