Suche
Sven 27.08.2014 19:25 Uhr
News von

1 Bewertungen
5,00 Sterne

Dropbox zieht nach: Pro-Abo deutlich billiger

Dropbox bekommt zunehmend Konkurrenz aus dem professionellen Umfeld: Apple, Microsoft und vor allem Google locken Kunden mit günstigen Preisen und ausgereiften Funktionen. Vor allem aber preislich haben sich die Alternativen deutlich besser positioniert als der Veteran der Synchronisationsdienste. Damit Dropbox nicht von der Konkurrenz locker überholt wird, hat das Unternehmen seine Preise ebenfalls angepasst. So kosten nun 1 Terabyte Datenvolumen auf den Cloudservern nur noch rund 10 Euro im Monat oder rund 100 Euro bei jährlicher Zahlungsweise. Bislang erhielten Kunden für diesen Preis „lediglich“ 100 Gigabyte.

Die aktuellen Preise für Apples iCloud-Upgrades

Damit zieht Dropbox zwar nicht an den Konkurrenten vorbei, aber zumindest gleich. Google hatte bereits zuletzt die Preise auf identische Werte gesenkt. Apple seinerseits hat angekündigt, mit iCloud Drive eine voll in OS X und iOS integrierte Lösung bereit zu stellen. Gegen eine solche Lösung, die in der Basisversion ebenfalls kostenlos ist, haben Apple-Anwender die Gelgenheit, erstmals frei auf den Cloud-Speicherplatz zuzugreifen, den der iPhone-Hersteller ihnen gewährt. Die Preise, die Apple für mehr Speicher nimmt, sind allerdings deutlich höher. So kostet das Upgrade auf 10 GB 16 Euro im Jahr, 20 GB sind für 32 Euro jöährlich zu haben. Maximal 50 GB können Apple-Kunden derzeit bekommen. Gegen vergleichsweise happige 80 Euro pro Jahr.

Meinung: Wenn Apple seine Apothekerpreise für Cloud-Speicher beibehält, haben die Wettbewerber nichts zu befürchten. Geht Cupertino preislich mit, wird’s eng. Vor allem für Dropbox.