Suche
Sven 15.05.2014 13:59 Uhr
News von

2 Bewertungen
5,00 Sterne

Flappy Bird – Comeback im August

Logo der Erfolgs-App Flappy Bird. Quelle: iTunes

CNBC ist ein amerikanischer Fernsehsender, der sich vorwiegend mit Wirtschaftsnews beschäftigt. Warum hat dieser Interesse an einer vergleichsweise primitiven App wie Flappy Birds und möchte ein Interview mit dem Entwickler senden? Die Antwort ist ziemlich einfach: Flappy Birds bringt Geld. Viel Geld. Zu Hochzeiten des Spiele-Hypes Anfang 2014 erwirtschaftete der Entwickler Dong Nguyen 50.000 US-Dollar. Täglich.

Kreativer Umkehrschub: Reversy Bird

Obwohl das Spiel kostenlos ist, verdiente er sich und seiner Familie eine zumindest silberne Nase. So ist es kein Wunder, dass der Entwickler das Spiel zurück in den App Store bringen möchte. Das hat der TV-Sender auf seinem Twitter-Account bekannt gegeben. Nguyen hatte das Spiel mit der Begründung einst aus dem App Store zurückgezogen, der Erfolg würde ihn nicht mehr schlafen lassen.

Doch in der Ur-Fassung wird es kein Wiedersehen geben: Modifikationen hatte der vietnamesische Programmierer schon gegenüber dem Rolling Stone (wir berichteten) angekündigt. So sollten die Spieler regelmäßig dazu aufgefordert werden, eine Pause zu machen. Eine weitere Neuerung scheint ein Mulitplayer-Modus zu werden.

„The game will include multi-player capabilities and be less addictive“

„Das Spiel wird einen Mulitplayer-Modus enthalten und weniger süchtig machen“

– Dong Nguyen gegenüber CNBC

In der Zeit seiner Abwesenheit in Apples Softwareladen haben sich eine Vielzahl von Klonen daran versucht, die Lücke zu schließen, die Flappy Bird gerissen hat. Obwohl Apple zunächst den Klonen die Tür wies, änderte sich die Meinung relativ schnell und diese wurden in den Shop gelassen. Der Grund, so behaupten Beobachter sei der Google Play Store. Dieser hat kein Problem mit Klonen und das Angebot wuchs schnell. Doch nicht nur 1:1 – Klone hat Flappy Bird inspiriert: Manche neuen Konzepte, wie das verrückte Reversy Bird spielen sich zwar ähnlich, sind aber kreativ mit dem Basiskonzept umgegangen. Und so sieht Reversy Bird aus – Review-Video.