Suche
Sven 24.04.2014 16:07 Uhr
News von

4 Bewertungen
4,50 Sterne

Studie sieht in „Handy-Sucht“ die neue Bedrohung

Wie häufig werden Apps gecheckt? Quelle: freeimages.com

Der Onlinemarketer und Analysedienst Flurry hat in einer Untersuchung festgestellt, dass die Zahl der vom Handy – besser Smartphone – abhängigen Menschen zunimmt. Alarmierende Zahlen? Das kommt ganz auf den Standpunkt an. Flurry erklärt eine Person bereits ab 60 Starts einer App zum iPhone-Addict, also zum Abhängigen. Wir meinen, dass einige unserer Lesesr diese Zahl schon vor dem Morgenkaffee erreicht haben. Der Durchschnitts-User startet für gewöhnlich 10 Apps. Am Tag, wohlgemerkt.

„In March of 2014, there were 176 million Mobile Addicts“

„Im März 2014 gab es 176 Millionen Handy-Abhängige“

Quelle: flurry

Die Daten stammen aus den gesammelten Informationen von über 500.000 Apps, die auf runf 1,3 Millarden Geräten im März 2014 installiert waren. Nicht besonders verwunderlich ist, dass die Mehrheit der „Süchtigen“ in den Altersgruppen 13-17, 18-24 und 25-34 Jahren zu finden ist. Es gab allerdings einen sprunghaften Anstieg der „Mobile Addicts“ – um 123 Prozent!

Fraglich ist – bei aller Ernsthaftigkeit – ob es sich hier um ein echtes Problem handelt. Denn natürlich haben die iPhones die Art veröndert, wie wir alle mit Handys umgehen. Der permantente Internetzugang und mobile soziale Netzwerke sorgen dafür, dass man viel häufiger sein Telefon auf neue Informationen prüft. Facebook, eBay, Twitter, E-Mail, Telefon. Das waren nun schon fünf Apps. blieben nochmal fünf Aufrufe  für den restlichen Tag. Dabei waren Nachrichten und WhatsApp noch gar nicht dabei.

Bemerkenswert ist eine andere Zahl: Die Anzahl der Handysüchtigen ist unter Frauen um 8 Prozent gestiegen, der Männeranteil sinkt demzufolge. Etwas kurios ist auch, dass die Marketing-Spezialisten die Nutzer charakterisiert haben in so genannte „Personas“ – also Persönlichkeiten. So sind die meisten weiblichen Abhängigen der Gruppe „Mütter“ zuzuordnen und die „Autofans“ bilden bei den Männern die Mehrheit. Wenn diese Zahlen mal stimmen…