Suche
Marie 28.03.2017 15:15 Uhr
News von

14 Bewertungen
4,36 Sterne

iOS 10.3: Das solltet ihr vor dem Update beachten

Apple hat die finale Fassung von iOS 10.3 zum Download freigegeben. Neben zahlreicher neuen Funktionen wie die Suchfunktion für AirPods oder weitere Möglichkeiten zur Siri- und CarPlay-Benutzung bringen die Kalifornier auch das neue Dateisystem APFS auf das iPhone und das iPad. APFS ist die Abkürzung für Apple File System, das das ausgediente HFS+ ablöst.

Das neue Dateisystem soll künftig alle Apple-Geräte abdecken. Es ist platzsparend für SSDs und Flashspeicher optimiert und verspricht unter anderem einen schnellen App-Start. Die tief greifende Umstellung des Dateisystems erfolgt automatisch bei der Installation des Updates. iPhone-User sollten deshalb unbedingt vor der Installation von iOS 10.3 prüfen, ob ein aktuelles Backup vorliegt und falls nicht eins anlegen. Eine Anleitung findet ihr in unserem Artikel „iPhone Backup erstellen & wiederherstellen mit iTunes„.

Meine AirPods finden

Mit dem Update auf 10.3 erweitert Apple auch den Dienst „Mein iPhone suchen„. Die App hilft ab sofort nicht mehr nur bei der Lokalisierung des iPhones, sondern auch bei verloren gegangener AirPods, wenn sie noch über Bluetooth verbunden sind. Über die App könnt ihr auf die Ohrstöpsel auch einen Ton ausgeben, um sie beispielsweise zu Hause schneller wiederzufinden.

Rezensionsbewertungen im App-Store

Eine praktische Neuerung ist auch die Möglichkeit, Rezensionen im App Store bewerten und melden zu können. Damit krempelt Apple das gesamte Bewertungssystem mit iOS 10.3 komplett um. App-Entwickler können darüber hinaus direkt zu abgegebenen Bewertungen Stellung nehmen und beispielsweise Erste Hilfe bei Problemen leisten.

CarPlay- & Siri-Erweiterungen

Teil des neuen Updates ist auch die CarPlay-Funktion, schneller auf zuletzt benutze Apps zugreifen zu können. Siri kann in 10.3 mit weiteren Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten wie Zahlungs- oder Fahrdienst-Apps.

Zwei-Faktor-Authentifizierung wird Pflicht

Die bisher freiwillige Zwei-Faktor-Authentifizierung wird mit iOS 10.3 zum Muss. Die zweistufige Authentifizierung ist eine zusätzliche Sicherheitsfunktion für die Apple-ID, die den Zugriff Unbefugter auf eure Apple-ID erheblich einschränkt, da ein Nachweis der Identität verlangt wird. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn man die Apple-ID einsehen möchte oder versucht sich bei iCloud anzumelden.

Gruppierte Einstellungen

Musste man in den Einstellungen die Schaltflächen für Apple-ID, iCloud oder den App-Store bisher einzelnen aufrufen, wird sie in iOS 10.3 zusammengelegt. Die neue vereinheitlichte Einstellungsübersicht gruppiert sich erstmals um den Nutzer und die Apple ID.

Auch interessant