Suche
Nur für Dich. iPhone Tricks bequem per E-Mail.
Gregor 21.09.2013 21:14 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

iPhone 5s: Wer knackt Touch ID? – Preisgeld ausgesetzt

Apples neuer Fingerabdruck-Sensor (Touch ID) hat für Furore in der Technikwelt gesorgt. Noch kein Hersteller zuvor hat eine solche Technik eingesetzt, weswegen es noch keine Erfahrungen mit Fingerabruck-Sensoren in Smartphones gibt. Es haben sich zwei Lager, bestehend aus Touch ID-Verfechtern und harten Kritikern, gebildet. Gründe für Kritik sind im Hinblick auf NSA und Co. der Datenschutz: Apple beteuert zwar, dass die Fingerabruck-Daten nur lokal auf dem iPhone 5s und nirgendwo sonst gespeichert werden, aber wie soll man das nachprüfen? Und wer weiß, was Phishing-Apps alles auslesen können?

An der Sicherheit des Systems mängeln ebenfalls einige Experten herum. Doch bisher ist es noch niemandem gelungen Touch ID zu überlisten. Vergleichbare Technik kennt man bisher nur von bestimmten Laptops. Diese Fingerabdruck-Scanner funktionieren allerdings etwas anders, als Touch ID im iPhone 5s. Es handelt sich um ein Touchfeld mit einer Pixeldichte von 500 ppi. Das ist so genau, dass der Fingerabdruck-Sensor jede einzelne Rille des Fingerabdrucks erkennen kann. Und die verlaufen, wie wir alle wissen, bei jedem Menschen anders. Selbst Zwillinge könnten das iPhone ihrer Geschwister nicht ausspionieren.

IO Capital setzt „Kopfgeld“ auf Touch ID aus

Um die Sicherheit von Touch ID auf die Probe zu stellen, hat sich eine Crowdfunding-Aktion mit dem Namen „Is Touch ID hacked yet?“ gebildet. Im Gegensatz zu Facebook entschädigt Apple erfolgreiche Hacker ihrer Systeme nämlich nicht. Deswegen hat das Crowdfunding-Projekt für den ersten Touch ID-Hacker bereits jetzt eine Summe von über 15.000 Dollar zusammengesammelt. Das sind beim momentanen Wechselkurs etwa 11.100 Euro. Eine stattliche Summe, für einen einzigen Hack, aber durchaus angebracht, wenn man bedenkt, welchen Aufwand es macht, einen Fingerabruck-Sensor zu überlisten. Das Projekt hat diese 15.000 Dollar aber nur, weil es einen Großbeitrag gab.

Start-Up-Investor IO Capital möchte mit seiner Beteiligung von 10.000 Dollar auf sich aufmerksam machen. Junge, aufstrebende Start-Up Unternehmer sind oftmals schnell über solche Aktionen informiert. Für IO Capital ist dieses Invest eine perfekte Werbeaktion.

Auch interessant