Suche
Gregor 07.04.2014 11:31 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Greenpeace bescheinigt Apple grünes Energiemanagement

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich der Energiebezugsquellen und der Umweltverschmutzung, die aus digitalen Diensten entstehen angenommen. Im Ergebnis schneidet besonders Apple gut ab. Der digitale Marktplatz Amazon hingegen nicht.

Damit digitale Dienste und Angebote wie der App Store, iCloud oder iTunes funktionieren, ist auch eine entsprechende Energieversorgung nötig. Die Server, dort wo die Daten liegen, benötigen Strom der meist aus dem herkömmliche Stromnetz gespeist wird. Apple geht hier mit sehr gutem Beispiel voran und nutzt laut eigenen Angaben 100 % grüne und regenerative Energie. Diese Stromquellen werden aus Wind-Wasser-, und Sonnenkraft generiert. Seit 2009 veröffentlicht der Konzern seine Umweltbilanzen und trägt damit auch zu einem transparentem Reporting bei. Im übrigen erwartet Apple von seinen Zulieferern ähnlicher ökologische Werte, die Vorgaben sind dementsprechend sehr hoch.

Die Rechenzentren wie die Hauptzentrale in Cupertino, Infinity Loop, wie auch Standorte: München in Deutschland oder Austin in den USA werden zu 100 % mit Ökostrom betrieben. In den USA hat Apple sogar die größte private Solaranlage gebaut und für sich erschlossen. Neben den Gründen des Umweltschutzes, dienen solche Maßnahmen aber auch dazu, dass Apple mit seinen Energiequellen unabhängig vom allgemeinen Stromnetz sein möchte.

Neben Apple bemühen sich weiterhin auch andere Marktteilnehmer um eine positive Ökobilanz. So zeigen sich Konzerne wie Google oder Facebook ähnlich engagiert.

Schwarze Schafe sind allerdings ebenso zu finden. So bezieht Amazon seine Ressourcen aus einem Mix aus Energiequellen, darunter dann auch Kohle und Atomstrom. Der Social-Kommunikationsdienst Twitter zeigt sich ebenfalls wenig ökologisch. Bei diesen Unternehmen besteht also noch Nachholungsbedarf was das digitale Ressourcen-Management angeht. Apple hebt sich erfreulicherweise hervor und zeigt wie es gehen kann.

Titelbild©Greenpeace

Artikelbild: ©Apple

Auch interessant