Suche
Gregor 03.03.2014 11:40 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Apple CEO Tim Cook verliert auf Aktionärsversammlung die Fassung und gewinnt Achtung und Anerkennung

Tim Cook dürfte mit einer von ihm kürzlich getätigten Aussage vielen Leuten, darunter sicher nicht wenigen Apple Nutzern aus den Herzen gesprochen haben. Tim Cook ist eher für seine gemäßigte Art bekannt, einige Leute stellen ihm deshalb daher auch die Leitung von Apple infrage. Nun ist dem CEO auf einer Aktionärsversammlung aber der Kragen geplatzt und hat gezeigt, dass es bei Apple um mehr als um Rentabilität und Aktionärsgebaren geht. Ein richtiges und wichtiges Zeichen Mr. Cook.

Während Steve Jobs für seine aufbrausende Art nicht nur bekannt, sondern auch gefürchtet war, vertritt der aktuelle Apple CEO eine ganz andere Unternehmensdarstellung. Tim Cook ist stets ruhig und zeigt sich auch in solchen Momenten gefasst, wenn alle Welt das Unternehmen kritisiert oder trotz starker Umsatzentwicklung die Investoren Kritik üben. Cook ist eben nicht wie Jobs und er ist mehr Unternehmer als Visionär, dafür zeigt er aber auch, dass Unternehmenswerte mehr Bedeutung haben als die Rentabilität, die von Investoren vom Apple Konzern erwartet wird. Auch durch die Initiative des Computerherstellers wurden die Arbeitsbedingungen bei Foxconn verbessert, zum ersten Mal eine Art von Betriebsrat installiert. Zulieferer müssen strenge Qualitäts-und Umweltauflagen erfüllen und auch im Bereich der regenerativen Energienutzung zeigt sich der kalifornische Konzern bewusster als manch anderer Mitbewerber. Diese Maßnahmen kosten viel Geld, so sollen auch auf dem Apple Campus 2 Windräder und Sonnenkollektoren zur Energieerzeugung installiert werden. Manchen Investoren sind diese Maßnahmen aber zu unrentabel.

So forderte ein Sprecher von NCPPR (National Center for Public Policy Research) im Rahmen einer Aktionärsversammlung von Apple zukünftige Investitionen mehr nach dem Prinzip des Return of Investment zu tätigen. Hierbei meinte der Investor, dass Apple nur noch Investitionen tätigen soll, die tatsächlich auch rentabel sind und Gewinne an die Aktionäre zurückfließen zu lassen. Nach Angaben des Wall Street Journal entgleiste Tim Cook sein sonst so ruhiges und selbstsicheres Auftreten. Der CEO entgegnete dem Investor auf aufgebrachte Weise, dass Investoren, die bei Apple ausschließlich auf ROI wert legen besser in andere Unternehmen investieren sollten. Die Entwicklung von Bedienungselementen und Features für sehbehinderte Menschen in Apple Betriebssystemen ist eine Prinzipienfrage von Apple und lasse sich nicht mit Rentabilität messen, Selbiges gelte für die Nutzung umweltgerechter Technologien und Ressourcen.

Die Aussage konnte deutlich als Aufforderung des Ausstiegs bei Apple verstanden werden. Dementsprechend erzürnt folgte schließlich auch eine öffentliche Stellungnahme des Investors, der sich auf die finanziellen Aspekte und die Verantwortung gegenüber der Anleger eines börsennotierten Unternehmens bezog. Dennoch konnte genau dieses Auftreten und die Stellungnahme von Tim Cook als ein wichtiges Zeichen zum richtigen Zeitpunkt verstanden werden. Vielleicht unterscheidet sich Apple gerade in diesem Punkt von anderen Unternehmen.

Bildquelle: Apple.com

Auch interessant