Suche
Nur für Dich. iPhone Tricks bequem per E-Mail.
Sven 10.03.2016 5:53 Uhr
News von

7 Bewertungen
4,57 Sterne

Apple vs. FBI: Eddy Cue meldet sich zu Wort

FBI LogoIn einem auf spanisch geführten Interview spricht der notorisch gutgelaunte Eddy Cue für den aktuellen Konflikt mit dem FBI. Der für Inhalte bei Apple verantwortliche Topmanager führt dabei aus, dass Apple die Behörden immer unterstützt und Dinge weitergibt, die im Besitz der Firma sind. In dem Fall des getöteten San Bernadino Attentäters wäre die Sachlage aber eine andere. Das FBI wolle Apple dazu zwingen, Informationen herauszugeben, in deren Besitz Apple überhaupt nicht sei. Also zündet die Bundesbehörde die nächste Stufe und verlange Cue zufolge:

What they want is you to give a key to the back door of your house and you do not have the key. Since you don’t have the key, they want to change the lock.

Was die von dir verlangen, ist ihnen den Schlüssel zur Hintertür deines Hauses auszuhändigen. Nachdem du das getan hast, wollen sie das Schloss auswechseln, dass du nicht mehr hineinkommst.

– Eddy Cue, Senior Vice President, Internet Software und Services

Apple Music mit weniger Abos als erwartetWenn auch ein bisschen plakativ und vereinfacht dargestellt, so trifft Cues Bild die Realität offenbar ziemlich gut. Die Ermittlungsbehörde FBI möchte Apple dazu zwingen, eine undokumentierte Backdoor in iOS einzubauen, um an Informationen auf konfiszierten iPhones zu gelangen. Diese Informationen sind in der Regel durch einen Passcode (oder den Fingerabdrucksensor Touch ID) geschützt. Durch den hohen Sicherheitsstandard von iPhones ist es den Behörden und Geheimdiensten derzeit nicht möglich, in ein gesperrtes iPhone einzubrechen, um Daten daraus zu entnehmen.

Der Streit um das Terrorosten-iPhone ist ein öffentlich geführter, nachdem Apple in einem offenen Brief das Anliegen des FBI publik gemacht hat. In Zeitungskolumnen, Interviews (Edward Snowden, Steve Wozniak) und Gerichtseingaben tobt derzeit eine wahre PR-Schlacht zwischen den beiden Kontrahenten.

Cue gibt weiter zu bedenken, dass gerade die Regierung kein vertrauenswürdiger Hüter von Daten ist:

In recent years, the government has lost more than five million fingerprints, employees of government itself.

In den vergangenen Jahren hat die Regierung mehr als 5 Millionen Fingerabdrücke verloren. Wir reden hier von Regierungsmitarbeitern, denen das passiert ist.

Cue will also die Daten auf iPhones auf keinen Fall an Behörden weitergeben, die keine Kompetenz in Sachen Datenschutz hätten, außerdem möchte Apple alles ein bisschen sicherer machen, weswegen es aus seiner Perspektive nicht infrage käme, iPhones im Namen des FBI zu knacken:

We are always thinking about how we can do it safer.

Wir denken ständig darüber nach, wie wir (iPhones) sicherer machen können.

iPhone-Tricks.de Magazin