Suche
Nur für Dich. iPhone Tricks bequem per E-Mail.
Christoph 19.02.2016 12:08 Uhr
News von

9 Bewertungen
4,67 Sterne

„Error 53“: Apple repariert betroffene iPhones mit iOS 9.2.1-Update

Toch ID schneller im iPhone 6sZahlreiche Nutzer von iPhones, welche den Touch-ID-Fingerabdrucksensor ihres Apple-Phones nicht bei Apple, sondern bei einem Drittanbieter haben reparieren lassen, waren zuletzt vom „Error 53“ betroffen. Die Fehlermeldung führt dazu, dass die besagten iPhones nach einem Update auf iOS 9 aufgrund des Einsatzes nicht autorisierter Komponenten gesperrt und unbrauchbar werden. Aus diesem Grund hat Apple jetzt eine aktualisierte Version von iOS 9.2.1 veröffentlicht, die betroffene iPhones wieder zum Laufen bringen soll.

Nutzer, deren iPhone im Zuge der „Error 53“-Fehlermeldung gesperrt wurde, können aufatmen, denn Apple hat eine aktualisierte iOS 9.2.1-Version veröffentlicht, welche die lahmgelegten iPhones wiederherstellen soll. Auch verhindert das Update, dass iPhones, deren Fingerabdrucksensor nicht vom Apple-Service repariert bzw. ersetzt wurde, dem folgenschweren „Error 53“ zum Opfer fallen. Wer also sein iPhone wieder zum Laufen bringen will, hat ab sofort die Möglichkeit das Update via iTunes zu installieren. OTA (over the air) oder via iCloud geht dies allerdings nicht.

Apple entschuldigt sich

Apple entschuldigt sich und begründet die Fehlermeldung, welche zur Sperrung des iPhones führt, mit einem Sicherheitstest im Rahmen der Werksprüfung, wie der iKonzern den Kollegen von TechCrunch gegenüber mitteilt. Kunden die in diesem Zusammenhang für Reparaturen außerhalb der Garantie bezahlt haben, können sich an AppleCare zwecks Rückerstattung wenden.

„We apologize for any inconvenience, this was designed to be a factory test and was not intended to affect customers. Customers who paid for an out-of-warranty replacement of their device based on this issue should contact AppleCare about a reimbursement.“

Erst kürzlich hatte eine Anwaltskanzlei aus Seattle eine Sammelklage gegen Apple in dieser Sache eingereicht. Das Vorgehen des iPhone-Herstellers dürfte jetzt zumindest schon einmal für Entspannung sorgen.

iPhone-Tricks.de Magazin