Suche
Nur für Dich. iPhone Tricks bequem per E-Mail.
Sven 03.02.2016 15:34 Uhr
News von

9 Bewertungen
4,33 Sterne

Neu: Musik-Streaming beeinflusst deutsche Album-Charts

Apple Music bald mit hochauflösendem AudioEin wichtige Änderung für die Musikindustrie geht dieser Tage eher unter dem Radar vonstatten. Wurden die deutschen Single-Charts bisher lediglich von bezahlten Downloads (beispielsweise über iTunes) und dem Verkauf von physischen Datenträgern bestimmt, kommt nun eine weitere Komponente hinzu. Durch die Verschiebungen im Musik-Markt scheint längst überfällig, was der Bundesverband Musikindustrie (BVMI), Wächter über die deutschen Musik-Charts, nun bekannt gibt. Der Chef des Interessenverbandes hat in einem Interview verkündet, dass nun auch über 30-sekündige Streams in die Ermittlung der beliebtesten Lieder der Deutschen einfließen.

BVMI verändert Chartermittlung wegen Streaming-Diensten

Was nur logisch erscheint, klingt aus dem Munde des Geschäftsführers Florian Drück so:

„(…) zukünftig fließen nicht nur physische Tonträger-Verkäufe und digitale Downloads, sondern auch über 30-sekündige Streams aus bezahlten Premium-Angeboten in die Wertung ein. Nach der gelungenen Integration in die Single-Charts im Jahr 2014 zählt Streaming nun für beide Top 100-Hitlisten. Die ersten Album-Charts nach den neuen Regularien decken den Verkaufszeitraum 29. Januar bis 4. Februar ab und erscheinen am kommenden Freitag.“

Am 5. Februar 2016 werden also die aktuellen Hitlisten veröffentlicht, bei denen die Musik-Streams mit in die Gewichtung einfließen. Da die Umsätze aus dem Musikstreaming mittlerweile 14 Prozent des Gesamtumsatzes mit Musik ausmachen, scheint es nur eine klare Schussfolgerung zu sein, die gestreamten Alben ebenfalls in die Chart-Ermittlung aufzunehmen. Die Single-Charts werden seit 2014 ohnehin schon von den Streams mitbestimmt. Folgende Dienste melden ihre Zahlen nun an die Wächter über die deutschen Charts:

  • Apple Music
  • Deezer
  • Google Play Music
  • Juke
  • Microsoft Groove
  • Napster
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal (ehemals WiMP)

Was sofort auffällt ist, dass der kostenlose Streaming-Dienst von Amazon nicht in der Liste auftaucht.

Nicht nur die Album-Charts werden vom Streaming mitbestimmt, sondern auch die Genre-Charts wie Compilation-Charts, HipHop-Charts, Schlager-Charts, Comedy-Charts, Klassik-Charts und Jazz-Charts werden nun entscheidend von den Vorlieben der Streaming-Kunden beeinflusst.

iPhone-Tricks.de Magazin