Suche
Sven 18.06.2015 6:05 Uhr
News von

1 Bewertungen
5,00 Sterne

Content-Inhaber sauer auf Apple wegen Apple News App

Die Vorgehensweise Apples im Hinblick auf den in iOS 9 implementierten Newsreader Apple News stößt manchen Publisher sauer auf. Auf der WWDC 2015 hatte Apple die neue, Flipboard nicht unähnliche App, vorgestellt. Mit dieser sollen Inhalte interessensbasiert für die Anwender individuell aufbereitet werden. Dafür werden nicht nur algorithmusbasierte Verfahren angewandt, sondern es wird menschliche Redakteure geben, die den Content von Websites und Blogs bewerten und auswählen. Doch genau um diesen Content, die Inhalte also, geht es. Apple hatte in einer Massenmail an die Rechteinhaber (die Urheber der Inhalte) verkündet, dass ihre Webseite ausgewählt wurde, um Apple News mit Leben zu füllen. Widerspräche man dem nicht, würde diese Ankündigung als Einwilligung in Apples Bedingungen gewertet.

Unfaire Bedingungen in Apple News?

Der Blogger und Programmierer Mike Ash brachte die Sachlage und Gemütsverfassung in der Blogosphäre ziemlich gut auf den Punkt:

„Apple, lass es mich kurz zusammenfassen: Du schickst mir eine E-Mail, in der du die Regeln für ein Weiterverbreiten meiner Inhalte festlegst. Und jetzt glaubst du, dass ich damit einverstanden bin, solange ich nicht widerspreche?“ – Plausible Labs Programmierer Mike Ash auf seinem persönlichen Blog

Vielen Bloggern und Inhalteanbietern wäre die Regelung vermutlich nicht unrecht, wenn Apple nicht alle Einkünfte aus Werbeeinblendungen für sich behalten wollen würde. Denn tippt ein Nutzer ein Banner an, dass in einem interessanten Blogbeitrag platziert wurde, sieht der geistige Eigentümer nichts von dem Ertrag. Doch damit nicht genug: Sollten Ansprüche Dritter an Apple herangetragen werden, wird der iPhone-Hersteller diese Abmahnung oder Unterlassungsklagen direkt an den Publisher weiterleiten.

Dass dieses nicht gerade reizvolle Arrangement kritisch bewertet wird, wundert vermutlich kaum jemanden. iOS 9 erscheint vermutlich im Herbst diesen Jahres zusammen mit dem neuen iPhone 6S.

(Mit Material von macrumors.com/Bild: Computerwoche)