Suche
Marie Apps von

15 Bewertungen
4,00 Sterne

Die 10 besten Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone

Nicht immer sind die Fotos und Selfies, die wir mit dem iPhone aufnehmen, optimal. Entweder ist das Bild schief, die Belichtung stimmt nicht oder man möchte noch einige Retuschen vornehmen. Zum Glück gibt es auch dafür praktische Apps. Das Angebot reicht vom klassischen Fotoeditor über Apps, die sich auf Selfies und Porträts spezialisiert haben, bis hin zu kreativen Anwendungen für Fotomontagen. Wir geben euch einen Überblick über die 10 besten Editors aus dem App-Store.

Inhaltsverzeichnis:

Photoshop Fix

Mit Photoshop Fix stellt Adobe seine beliebte Bildbearbeitungssoftware den iPhone-Nutzern kostenlos zur Verfügung. Mit der App könnt ihr Bildretuschen wie Glätten, Aufhellen oder Reparieren vornehmen, wie man sie von Photoshop kennt, allerdings in einer abgespeckten Version. Die Bedienung der App fällt daher deutlich übersichtlicher und einfacher als die des großen Bruders aus und eignet sich deshalb auch für Photoshop-Neulinge. Alle Funktionen, die ihr für eine mobile Bildbearbeitung benötigt, sind in dieser App enthalten.

Adobe Photoshop Fix lässt keine Wünsche offen. Die App ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Brauchte man für die Bildbearbeitung eines bisher mehrere verschiedene Apps, beinhaltet Photoshop Fix alle Funktionen, die notwendig für eine sehr gute Retusche sind.

VSCO

VSCO ist neben Photoshop eine der bekanntesten und beliebtesten Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone. Die Anwendung setzt auf ein minimalistisches Design und bietet in der Gratisversion bereits viele Einstellungsmöglichkeiten. Wer mehr möchte, kann weitere Tools und Filter im VSCO-Store dazu kaufen. Das VSCO X Jahresabo kostet derzeit knapp 20 US-Dollar pro Jahr und enthält die komplette Voreinstellungssammlung sowie den Zugang zu neuen Produkten wie Film X.

Dank des schlichten und aufgeräumten Designs macht die Bildbearbeitung in VSCO gleich doppelt so viel Spaß. Die Presets wirken sehr edel und im Vergleich zu den Instagram-Filtern nicht so dominant. Bereits minimale Veränderungen führen zu sehr guten Ergebnissen.

Afterlight

Praktische Bildbearbeitungstools bietet auch Afterlight. Anders als bei anderen Apps liegt der Fokus hier hauptsächlich auf verschiedenen Filtern und Texturen. Sie ist deshalb besonders bei Instagram-Usern beliebt, denen die Filter von Facebooks Foto-App alleine nicht ausreichen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eigene Filter zu erstellen und benennen. Wer mehr möchte, kann als In-App verschiedene Filter-Pakete hinzukaufen.

Die Filter von Afterlight sind sehr dezent gehalten und lassen sich in der App selbst ändern. So clean wie die Filter ist auch das Design der App, sodass der Fokus auf dem zu bearbeitenden Foto liegt und nicht auf den Einstellungen.

Facetune

Auf die Bearbeitung von Portätfotos und Selfies hat sich Facetune spezialisiert. Zähne aufhellen, Haut glätten oder Augenringe abdecken sind für diese App kein Problem. Selbst die Korrektur der Gesichtskontur lässt sich mit Facetune verändern. Es ist also wenig verwunderlich, dass die App zu den beliebtesten Bildbearbeitungsanwendungen im App-Store gehört.

Facetune schafft in fünf Minuten das, für das man sonst mit einem Bildbearbeitungsprogramm auf dem Rechner meist Stunden brauchen würde. Die Bedienung erfolgt schnell und unkompliziert und liefert professionelle Ergebnisse.

AirBrush

Eine kostenlose Alternative zu Facetune ist die Retusche-App AirBrush. Mit dieser Anwendung lassen sich ebenfalls Gesichtskorrekturen wie hellere Zähne oder klassische Hautretusche vornehmen. Besonders praktisch ist die One-Tap-Verschönerungsfunktion, mit der man verschiedene Filter und Texturen ausprobieren kann.

Innerhalb weniger Fingertippe kann man ohne jegliches Know-How in der Retusche sehr schnell gute, natürliche Ergebnisse erzielen. Da die App kostenlos ist, muss man leider ab und zu nervige Werbung bei der Bildbearbeitung in Kauf nehmen.

Camera+

Bildbearbeitung wie von den Profis verspricht die App Camera+. Mit Dutzenden Filtern, Rahmen und weiteren Funktionen kann man seine Fotos innerhalb weniger Fingertipps optimieren. Weitere praktische Features sind verschiedene Aufnahmemodi wie beispielsweise ein Timer, ein Bildstabilisator oder der Burst-Modus, mit dem man eine schnelle Folge an Fotos erstellen kann. Filter und verschiedene Effekte gehören natürlich auch zum Funktionsumfang von Camera+.

Die App Camera+ macht aus eurem iPhone eine voll funktionale Digitalkamera. Besonders bei Fotos, die in schwachen Lichtverhältnissen aufgenommen wurden, zeigt die App ihre Stärken und liefert scharfe Bilder.

Snapseed

Snapseed ist ein von Google entwickelter professioneller Fotoeditor. Die App bietet mehr als 25 Tools und Filter wie HDR, Transformieren oder Reparieren. Auch RAW-Dateien lassen sich mit der Anwendung öffnen und bearbeiten. Das Design der App ist minimalistisch gehalten und daher sehr einfach zu bedienen.

Wie VSCO und Afterlight setzt auch Snapseed auf ein cleanes Design. Oft sind Nutzer von Bildbearbeitungs-Apps von der Hülle an Funktionen, Filtern und Ebenen überfordert, bei Snapseed ist das nicht der Fall. Man merkt deutlich, dass keine Hobbyentwickler hinter der App stecken, sondern Profis, die schon seit Jahren Fotosoftware anbieten.

Enlight

Wer seine Bilder kreativer bearbeiten möchte, ist bei Enlight an der richtigen Adresse. Die App bietet eine gelungene Mischung aus klassischen Photoshop-Steuerungen und kunstvollen Filtern und Effekten. Bilder können zum Beispiel mit doppelfarbigen Verläufen oder Maleffekten versehen werden. Eine Überblendung von zwei Fotos für einen Doppelbelichtungseffekt und Fotomontagen ist ebenfalls möglich.

Enlight spricht definitiv nicht den Durchschnittsanwender einer Fotoapp an, sondern Kreative, die mehr aus ihren Fotos rausholen wollen. Die App erinnert mit ihren vielen Möglichkeiten an die alte analoge Fotografie und liefert einmalige Ergebnisse, die mit keiner anderen Retusche-App zu vergleichen sind.

Powercam

Der Fotoeditor PowerCam verbindet klassische Bildbearbeitungsfunktionen mit kreativen Features. Neben verschiedenen Basisfunktionen wie Drehen, Zuschneiden, Helligkeit, Kontrast und Gesichtsretusche können auch Rahmen, freie Collagen oder Muster erstellt werden. Zu den weiteren Funktionen gehört ein Aufnahmemodus, in dem unter anderem Effekte mit Echtzeitvorschau vor der Aufnahme angezeigt werden.

PowerCam erinnert auf den alten Blick an die alte Instagram-Oberfläche. Das Design der App wirkt fast schon Retro, worunter aber nicht die Ergebnisse leiden. Die App ist einfach zu bedienen und liefert gute Ergebnisse.

ProCamera

Für diejenigen unter euch, die mehr Ansprüche an eine Bildbearbeitungs-App stellen, empfehlen wir ProCamera. Die Anwendung hat sich speziell auf das Aufnehmen konzentriert und bietet unzählige Profifeatures, wie man sie von Spiegelreflexkameras kennt. Man kann nicht nur die Belichtungszeit selbst wählen, sondern auch die ISO-Empfindlichkeit und den Weißabgleich. Bei den Bildbearbeitungstools könnt ihr anschließend aus 80 Filtern wählen.

ProCamera holt definitiv das beste aus der iPhone-Kamera heraus, allerdings solltet ihr euch mit den Grundfunktionen einer klassischen Spiegelreflexkamera auskennen. Sie bietet eine Vielzahl mehr Einstellungsmöglichkeiten als die vorinstallierte Kamera-App wie beispielsweise Low Light, Vivid HDR, Raw oder Einstellungen der JPEG-Qualität. In der Basisversion der App sind bereits viele nützliche Presets und Funktionen enthalten. Wer mehr möchte, kann in verschiedene Pakete investieren.