Suche
Katharina Tipps & Tricks von

10 Bewertungen
4,30 Sterne

iPhone als Personal Trainer verwenden

Keine Lust auf Kosten- und Zeitaufwand für das Fitness Studio? Ihr seid so häufig unterwegs, dass sich eine Mitgliedschaft nicht lohnt? Kein Problem, mit den passenden Apps habt ihr den Personal Trainer immer in der Tasche und könnt jederzeit und überall ohne viel Equipment ein Workout einschieben. Ob ihr nun lauft, radfahrt oder Krafttraining ausübt, mit diesen Apps seid ihr für jedes Fitnessziel gerüstet.

Laufen ist gesund und steigert laut einer Studie das Selbstwertgefühl. Außerdem benötigt man nur ein paar Laufschuhe und die passende Sportbekleidung und schon kann es losgehen. Wenn ihr allerdings genau wissen wollt, in welcher Zeit ihr welche Distanz zurück gelegt habt, ist eine Lauf-App sehr hilfreich. Eine der bekanntesten Lauf-Apps ist sicher Runtastic. Dazu kommen allerdings noch Strava und Nike+ Run Club. Nur Laufen wird auf Dauer langweilig und zusätzlich trainierte Muskeln schaden bekanntlich auch nie. Da sind Apps für Bodyweight Training, wie „Sworkit, Nike+ Training Club oder Freeletics die perfekte Kombination zum Joggen.

Runtastic – Mehr als eine Lauf-App

Distanz und Tempo messen, verbrauchte Kalorien errechnen, Tempoanalysen für unterschiedliche Streckenabschnitt und Abnutzung des Laufschuhs errechnen, all diese Funktionen und noch einige mehr bietet Runtastic. Der große Funktionsumfang der App ist vielen Nutzern unbekannt, dabei bietet die App detaillierte Auswertungen und zahlreiche Zusatzfunktionen, die auch langfristig für gesunde Trainingserfolge sorgen.

Trainingserinnerung einstellen

Damit ihr auch regelmäßig lauft und langfristige Erfolge erzielt, solltet ihr die Benachrichtigung aktivieren. Über die Benachrichtigungen bekommt ihr nämlich wöchentliche Updates zum Trainingserfolg. Die Mitteilungen erinnern euch auch daran, euer Wochenziel zu erreichen. Dies kann aus regelmäßigem Training oder aus einer bestimmten zu laufenden Distanz bzw. Dauer bestehen. Wenn ihr eine festgelegte Distanz oder Laufdauer erreichen möchtet, müsst ihr im Aktivitätsfenster nach unten wischen und den Punkt „Standard-Workout“ aktualisieren. Dort tippt ihr auf den Menüpunkt „Workout-Ziel“ und entscheidet euch entweder für eines der vordefinierten Ziele oder fügt über das Plus-Symbol ein eigenes hinzu.

Das iPhone steckt im Sportarmband oder der Tasche und ihr lauft fleißig vor euch hin, aber welche Distanz bereits geschafft ist, oder welches Tempo ihr gerade vorlegt, seht ihr so nicht? Runtastic löst dieses Problem für euch mit dem Sprachcoach, der euch nach jedem gelaufenen Kilometer die Strecke, das aktuelle Tempo und die Durchschnittsgeschwindigkeit nennt.

Tempoanlyse per Heat-Map

Nach dem Lauf wertet Runtastic den Lauf für euch detailliert aus. Neben den üblichen Daten, die ihr direkt angezeigt bekommt, macht die App auch eine genaue Tempoanalyse. Diese wird euch sowohl als Heat-Map als auch als Diagramm angezeigt.

Die Heat-Map zeigt eure Laufstrecke, die eingefärbt ist. Die Farben korrespondieren direkt zu eurem Lauftempo. Wenn ihr den Verlauf im Runtastic Menü öffnet und einen eurer Läufe auswählt, seht ihr oben in der Menü-Leiste das Statistik-Icon. Dort findet ihr eine Tempoanalyse für jeden gelaufenen Kilometer jeweils mit den Höhenmetern. Diese Auswertung ist besonders hilfreich, wenn ihr euer Tempo steigern oder besonders gleichmäßig laufen wollt.

Überwachung der Schuhe

Gelenkschäden sind der Feind jedes Sportlers und können durch brüchige Sohlen verursacht werden. Deshalb sollten Laufschuhe nach etwas 500 Kilometern ausgetauscht werden. Aus diesem Grund ist die Meine Schuhe Funktion von Runtastic sehr hilfreich. Ihr findet die Funktion in den Einstellungen von Runtastic. Dort müsst ihr nur alle Daten zu eurem Schuh und vor allem die Nutzungsdauer angeben. Die App errechnet automatisch, wie viele Kilometer ihr schon gelaufen seid.

Runtastic kann auch einen Trainingsplan für euch zusammenstellen, für den ihr allerdings die Pro Version benötigt. Dann könnt ihr ein Trainingsziel festlegen und Runtastic stellt euch einen spezialisierten Trainingsplan zusammen.

Laufen mit Runtastic!

Nike+ Run Club

Kein Nike-Nutzer? Kein Problem, Nike+ Run Club funktioniert ähnlich wie Runtastic. Ein Sprachcoach begleitet euren Lauf und gibt regelmäßig Updates zur gelaufenen Strecke, dem aktuellen Tempo und der Durchschnittsgeschwindigkeit. Außerdem könnt ihr euch von Nike einen Trainingsplan erstellen lassen, der genau an eure Bedürfnisse angepasst ist.

Ähnlich wie Runtastic berechnet auch Nike+ Run Club die Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit und die verbrauchten Kalorien, allerdings ist die Auswertung weniger detailliert als die bei Runtastic. Die Auto-Stop Funktion ist hingegen ein echter Pluspunkt für die App von Nike. Sie erkennt, wenn ihr länger an einer Ampel wartet und stoppt während der Wartezeit das Training. So wird die Laufgeschwindigkeit besonders präzise berechnet.

Auch die Nike App hat eine Überwachungsfunktion für die Schuhe, diese funktioniert jedoch nur für Produkte von Nike.

Laufen mit Nike+ Run Club!

Strava – Rad fahren und laufen

Wenn ihr eure Laufstrecke durch eine Fahrrad-Tour auflockert, ist Strava perfekt für euch. Strava enthält einen Sprachcoach, bei dem ihr selbst einstellen könnt, ob er sich nach einem halben oder einem Kilometer mit einem Update zur Strecke melden soll. Außerdem hat Strava eine Auto-Stop Funktion, die registriert, wenn ihr gerade nicht in Bewegung seid. Bevor ihr loslauft, solltet ihr allerdings die Einstellungen genau kontrollieren. In den Standard-Einstellung ist die Maßeinheit der App meist in Meilen eingestellt.

Strava verbindet das Training mit einer aktiven Community. Unter dem Menüpunkt Mehr findet ihr den Segment Explorer. Dort sind auf einer Karte Trainingsorte anderer Strava Nutzer in eurer Nähe markiert.

Strava Premium fertigt nach jedem Lauf eine komplette Trainingsanalyse für euch an und stellt diese in Vergleich zu euren bisherigen Leistungen. Insgesamt ist Strava mit Maßeinheiten von 100 m weniger genau als Runtastic und Nike+ Run Club und lässt sich nicht mit einer Musik-App verknüpfen.

Laufen und Radfahren mit Strava!

Wenn ihr beim Training auch auf eure Herzfrequenz achten wollt, könnt ihr entweder einen Fitness Tracker oder einen Herzfrequenzmesser nutzen. Beide Gadget messen euren Puls, damit ihr den optimalen Bereich für euer Training finden könnt.

Muskeln aufbauen mit Bodyweight Training

Intervalltraining mit Eigengewicht bietet die optimale Kombination aus aus Ausdauer- und Krafttraining und ist damit besonders effektiv. Wenn ihr also keine Lust auf den teuren Personal Trainer habt, lasst doch einfach die App den Trainingsplan erstellen.

Bodyweight Training mit Sworkit

Keine Lust auf Fitness Studio, aber Muskeln wollt ihr trotzdem aufbauen? Mit Sworkit könnt ihr zuhause Intervalltrainings aus den Bereichen Kraft, Cardio, Yoga und Stretching absolvieren und euch einen persönlichen Trainingsplan erstellen lassen. Sworkit stellt Pläne für die Fitness Ziele schlanker, fitter und stärker zusammen, die sich genau an euer aktuelles Fitness Level anpassen.

Der Trainingsplan sieht jeweils drei Trainings pro Woche vor, die sich immer auf eine bestimmte Körperzone spezialisieren und zwischen 15 und 30 Minuten dauern. Jedes Workout beginnt mit einer Aufwärmphase und wird mit Dehnübungen abgeschlossen.

Alle Übungen werden durch einen Sprachcoach und ein kurzes Video angeleitet. Das Video hilft, die Übungen korrekt auszuführen, während der Sprachcoach immer die letzten drei Sekunden herunterzählt und euch so Feedback zur Trainingsdauer gibt.

Falls ihr lieber ohne Trainingsplan loslegen wollt, könnt ihr entweder Workouts aus den Bereichen Kraft, Cardio, Yoga und Stretching auswählen oder eine der Trainingsserien unterhalb der Kacheln nutzen. Die Trainingsintervalle dauern jeweils 30 Sekunden pro Übung mit einer Pause von fünf Sekunden zwischen den Übungen. Diese Standard-Einstellung könnt ihr allerdings auch anpassen.

Dafür wählt ihr zunächst den Punkt Training beginnen aus und scrollt im Zeit-Auswahl-Menü nach unten zum Punkt Benutzerdefinierte Intervalle festlegen.

Trainieren mit Sworkit!

Training mit Nike+ Training Club

Ob Training mit oder ohne Equipment, Yoga oder das Bein Training von Mario Götze – das alles bietet Nike+ Training Club. Die App schlägt euch verschiedene Workouts, passend zu eurem Trainingsstand vor. Dabei könnt ihr euch zwischen unterschiedlichen Trainingsarten und -schwerpunkten entscheiden. Die App kann einen persönlichen Fitnessplan für euch erstellen, wobei ihr das Fitnessziel und die Häufigkeit der Workouts selbst festlegt. Außerdem gibt es zahlreiche Einzeltrainings für spezielle Körperzonen. Für jedes Training nennt die App die benötigte Zeit, das notwendige Equipment sowie das genaue Trainingsziel. So wisst ihr vor dem Download, ob das Training zu euren Bedürfnissen passt.

Nike+ Training Club bietet auch Trainings für das Fitness Studio an, sodass ihr für jede Gelegenheit das passende Workout findet. Die Bandbreite der Übungen ist groß, allerdings muss jedes Workout zunächst heruntergeladen werden. Unterwegs ist das nicht immer optimal. Alle Übungen werden verständlich angeleitet, sodass auch Anfänger einen guten Trainingserfolg erreichen. Die Möglichkeit die beiden Apps von Nike zu kombinieren ist ein echter Vorteil, auch wenn eine optionale Erinnerungsfunktion noch wünschenswert wäre.

Trainieren mit Nike+ Training Club!

Kämpfe gegen Titanen mit Freeletics

Je mehr Workouts ihr absolviert, desto mehr Punkte gibt es: Freeletics setzt vor allem auf hohes Tempo um einen großen Trainingserfolg zu erzielen. Ihr steht jederzeit im Wettkampf mit euch selbst und anderen Free Athleten. Nach der Anmeldung erfragt die App einige Infos zu eurer aktuellen Fitness und euren Zielen, dann schlägt sie euch sofort ein Training vor. Jede Trainingseinheit dauert zwischen 5 und 30 Minuten und besteht aus Intervallen, die immer kürzer werden und sich mehrmals wiederholen. Für einige Übungen seid ihr allerdings auf zusätzliches Equipment wie eine Klimmzugstange oder eine abgemessene Strecke angewiesen. Das Training ist also nicht ganz so flexibel.

Freeletics entwickelt unter dem Menüpunkt Coach personalisierte Trainingspläne. Die Trainingspläne sind allerdings nur für Abonnenten nutzbar. Die Anzahl der wöchentlichen Trainingstage und die Dauer des Plans könnt ihr selbst festlegen. Pro Einheit absolviert ihr jeweils ein leichtes Aufwärmtraining und dann die Workouts, die zwischen 10 Minuten und einer Stunde dauern können.

Die App bietet zusätzlich auch Adressen von sogenannten Trainingsspots. Dies sind Plätze an denen andere Free Athleten trainieren, damit ihr über die App neue Orte für Ihr Workout entdecken könnt. Die Trainingsspots sind ein Ergebnis der aktiven Community, die sich gegenseitig unterstützt und Informationen teilt.

Der Fokus auf Tempo und Effektivität ist für Anfänger nicht von Vorteil, da gerade hier das Verletzungsrisiko steigt, wenn jemand durch die Übungen hetzt. Für erfahrene Sportler bietet gerade die Coach Funktion eine tolle Vielfalt an Trainings für drinnen und draußen.

Titanen bekämpfen mit Freeletics Bodyweight!

Jetzt müsst ihr nur noch dran bleiben und euer Training wirklich absolvieren. Jedes Training wird mit Punkten oder eine Medaille belohnt um euch zusätzlich zu motivieren. So kommt ihr nicht nur fit und gesund durch den Winter, sondern die Bikini Figur ist im nächsten Sommer auch schneller erreicht.

Damit ihr eure Ziele erreicht, ist Sport alleine manchmal nicht genug. Meist müsst ihr auch eure Ernährung umstellen. Dazu könnt ihr zum Beispiel einen dieser Kalorienzähler nutzen. Alle vorgestellten Apps sind mit Apple Health kompatibel, genau wie die Kalorienzähler. Über Apple Health werden die Apps miteinander verknüpft und das tägliche Kalorienziel mit euren Aktivitäten synchronisiert und angepasst. So versorgt ihr euren Körper mit ausreichend Nährstoffen für einen optimalen Trainingserfolg.